149. Lyrik und Rausch

Andreas Noga

lyrischer abend

nach der feier der wörter schliefen wir
unseren rausch aus:

all die sätze die wir hörten
zum verkosten in den mund nahmen

waren hochprozentig
sie stiegen zu kopf mit jeder

neuen zeile die eingeschenkt wurde –
wir tranken stürzten verse

in uns hinein tranken als gäbe es
ein morgen das nach dem erwachen

prosaisch kommt

Sistig, 7. November 2009

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: