Draesners dritter Gedichtband

Wer nennt andere deutschsprachige Dichter, die sich mit vergleichbarer Intensität um Problemzonen der Gegenwart kümmern, um Gentechnologie oder neue Medien: Themen, die nach einem überkommenen Poesiekonzept nichts in einem Gedicht zu suchen haben? «für die nacht geheuerte zellen» ist nach den «gedächtnisschleifen» (1995) und dem Sonettenkranz «anis-o-trop» (1997) Draesners dritter Gedichtband. Was das Gedicht ausmacht, hat sie im Essay «Atem, Puls und Bahn» (1999) so formuliert: «Für mich liegt die Essenz, Wahrhaftigkeit des Gedichtes dort, wo es hinweist auf die Bedingungen der Sprache, die die Bedingungen unseres ganzen Restes, genannt Ich, genannt Körper, genannt Realität sind.» / St. Galler Tagblatt 31.5.01

Ulrike Draesner: für die nacht geheuerte zellen. Sammlung Luchterhand, München 2001, Fr. 19.50 / St. Galler Tagblatt 31.5.01 – Eine weitere Rezension heute im Kölner Stadtanzeiger .

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: