Katzen

Manfred Peter Hein

KATZEN solange der Nachmittag brütet
ihr Fell atmet Schlaf

Meilenhin über den Wald hier sichtbar
ein Gespräch um nichts
eine Attrappe dreht sich
schwillt schwindet schwillt

Wenn weiß in rot die Rosenbüsche
über den Weg kommen und Sommer
sagen wie kaltes Fieber Schnee

Real things kept changing place with unreal

Die weiße Wolke auf eine Hauswand gemalt Waschpulverreklame
und wollt ihr mehr von meinem Gedicht ein jaulendes Laken
hätte ich noch zu bieten VORSICHT BISSIG

Aus: Manfred Peter Hein: Ausgewählte Gedichte. 1956-1986. Zürich: Ammann, 1993, S. 125

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: