Auch ohne Spiegel, Harfe und Azur und Schwan

Josep Vicenç Foix (1894-1987)

O könnte klug …

O könnte klug, mit leichter Zunge ich erlangen,
des Geistes Reich auf immer festzuhalten,
vermöcht’ ich, in gewandten Worten die Gewalten
der Leidenschaft, der neu gebornen, einzufangen,

o könnt ich, fremder Eigenart nicht anzuhangen,
in harter Nacht dies im Gedicht gestalten:
des Nichts, des Alles Liebe; könnte fern ich halten
das Seltene und Dunkle, dahin zu gelangen,

mit klaren Zeichen rauh, doch streng den Reim zu zwingen
in herber Art — o Llull! O March! — wie ihrs getan,
des Volkes Zunge sicher sprechend, könnt es mir gelingen!

Den Künftigen zu Nutz. O könnt mein Vers fortan
würdig und ausgewogen Nachruhm sich erringen
auch ohne Spiegel, Harfe und Azur und Schwan!

Deutsch von Uwe Grüning. Aus: Ein Spiel von Spiegeln. Katalanische Lyrik des 20. Jahrhunderts. Mit 7 Farbzeichnungen und 3 Collagen von Antoni Tàpies. Katalanisch und deutsch. Hrsg. Tilbert Stegmann. Leipzig: Philipp Reclam, 1987, S. 65

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: