90. Was der Fische / Sprache wäre

Seltsam, dass die Schriftsteller durch alle Zeiten an dem Glauben festhalten, gerade das, was von der Natur uns trennt, die Sprache, könnte, ja müsste auch das sein, was uns mit ihr versöhnt. Denn niemals können wir ihr entkommen und nicht einmal uns vorstellen, dass ein Lebewesen keine Sprache habe. Vielleicht nicht ohne Grund. In einem von Rilkes «Sonetten an Orpheus» heisst es: «Sieh in der Schüssel, auf heiter bereitetem Tische, / seltsam der Fische Gesicht. / Fische sind stumm . . ., meinte man einmal. Wer weiss? / Aber ist nicht am Ende ein Ort, wo man das, was der Fische / Sprache wäre, ohne sie spricht?» / Thomas Hettche, NZZ 23.12.

In der gleichen Ausgabe: Jürgen Brôcan, Zwischen Ornithologie und Literatur. Wanderfalken, Eulen und seltsame Vögel

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: