Gedenken toter Dichter

Frankreich hat die Pléiade und das Panthéon. Deutschland verewigt seine Dichter in historisch- kritischen Ausgaben. Und Österreich hat den Zentralfriedhof. Nur die Schweiz weiss nicht recht wohin mit ihren toten Dichtern (auch wenn sie ihr im Grunde lieber sind als die lebenden). Immerhin: Hoch über dem Neuenburgersee hat man Dürrenmatt ein Mausoleum errichtet. Aber musste der Staat nicht geradezu genötigt werden, sich daran zu beteiligen? Und wurde in Zürich nicht jüngst eine Gasse nach Robert Walser benannt? Doch das besagte Gässlein ist so kurz und unscheinbar, dass es zuvor noch nicht einmal einen Namen hatte.

Doch jetzt hat man sich etwas einfallen lassen. / Mehr in der NZZ v. 4.5.02

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: