Monat: Januar 2001

Vor 100 Jahren wurde Marie Luise Kaschnitz geboren

Sie verteidigte 1960 Paul Celan gegen gehässige Plagiats-Vorwürfe. Sie trat 1972 in Zeitungsanzeigen für die Wahl Willy Brandts ein. Sie sympathisierte mit der Frankfurter Hausbesetzer-Szene. Marie Luise Kaschnitz war es zuweilen herzlich leid, mit wohlmeinenden Ehrentiteln ins Eck der Harmlosigkeit gerückt zu werden: „Niemand…

Zeitungsschreibers Stoßseufzer

Da atmet man richtig auf, denn oft haben Gegenwartsgedichte ja etwas entsetzlich Peinliches, und das nicht nur, weil sie meist zu betulich und wichtigtuerisch sind. Vielmehr liegen sie vor allem deshalb so oft grausam daneben, weil viele Lyriker in Gedichten unter ihr sonstiges Denk- und…

Nicht gefallen

dem herrn unserem gott / hat es ganz und gar nicht gefallen / dass gustav e. lips / durch einen verkehrsunfall starb . Als experimentierfreudiger Autor hat er seit Ende der 50er-Jahre die Lyrik und Prosa der deutschschweizerischen Literatur erneuert. Heute wird Kurt Marti 80 Jahre…

Kurt Marti 80

Das erste Buch des Pfarrers hieß „Boulevard Bikini“. Man muss sich das vorstellen: Schweiz, 1958, die selbstgefällige Nation war noch intakt, erst allmählich machten sich einige Stimmen breit, die den Mythos der erfolgreichen „Landesverteidigung“ nicht glaubten; auch 1968 war noch in weiter Ferne, und…

Fortsetzung des Züricher Hölderlin-Zyklus

Wie lesen Komponisten die Dichtung Hölderlins? Wie wird seine Dichtung zu Klang? Eine Dichtung, die selber schon so eminent musikalisch, klanglich so präzise komponiert ist? Fragen, denen das Collegium Novum Zürich an zwei Konzerten am letzten Wochenende in der Zürcher Tonhalle nachging. Am Schluss von Hölderlins Hymnenfragment…

Siebzehnsilber und Asphaltpflanzen

Haiku, Senryu, Renshi : Bei Uli Becker kommt es zum interkulturellen Clash von östlichen Gedichtformen mit dem Westen. Mit Durs Grünbein, Makato Ooka, JunkoTakahashi und Shuntaro Tanikawa dichtete er am Fuße des Fudschijama. /  DIETRICH ZUR NEDDEN, taz 30.1.01 Siebzehn Silben bloss hintereinander stoppeln: ist das ein Haiku? Nein, eigentlich nicht. Denn ein Haiku, diese…

Tarjei Vesaas

Baumgartner, der die Gedichte präzise und dennoch mit Musikalität und bildlichem Spielraum ins Deutsche übertragen hat, stellt der Sammlung Gedicht Nr. 4 aus „Leben am Strom“ als Motto voran. Es nimmt das Bezeichnende vieler Gedichte dieser – wie alle Bodoni – Drucke des Waldgut-Verlags –…

Hauptberuflich

… “musste ich dafür sorgen, dass mein Mann möglichst gut arbeiten konnte und, dass er und mein Kind möglichst glücklich waren”, behauptete zwar die Büchner-Preisträgerin Marie Luise Kaschnitz immer wieder, aber schrieb einen Bestseller nach dem anderen, um den Blick “des Lesers auf die…

Nacht der Poesie auf dem Potsdamer Platz am 30. Juni 2001

Berlin (ots) – Unter dem Titel „Weltklang – Nacht der Poesie“ findet am 30. Juni 2001 zum zweiten Mal eine große Open-Air-Lyrikveranstaltung auf dem DaimlerChrysler Areal am Potsdamer Platz statt. Zehn international renommierte Dichterinnen und Dichter lesen aus ihren Werken. Die in der jeweiligen Muttersprache…

Neues von der 68er –

„Welt“-Debatte mit (u.a.) einem zweiten, diesmal auch online zu findenden Biermann-Beitrag. Der „Chef-Kultur-Korrespondent“ des Blattes lobt die unvollkommene Demokratie und die Liberalisierung der CDU: „so rasant, dass schon 30 Jahre später eine junge evangelische FDJlerin“ Vorsitzende werden konnte. / Die Welt 27.1.01 (Außerdem im…

Kaschnitz

auch in der „Welt“: Eigenwillige Zeitzeugenschaft: Marie Luise Kaschnitz zum 100. Geburtstag. Von Hannes Schwenger: Wie leicht geht einem die Floskel über die Lippen, jemand sei ein zeitgenössischer Autor. Aber was meint sie eigentlich? Marie Luise Kaschnitz hat es in einer Rede die Aufgabe…

Nur auf Papier:

In der Frankfurter Anthologie stellt Ulla Hahn ein Gedicht von Marie-Luise Kaschnitz vor: „Gennazzano am Abend/ Winterlich/ Gläsernes Klappern/ Der Eselshufe…“ – Lyrik auch bei den Kollegen von der „Welt“: Ich bin wie ein Kind, das nicht mehr weinen darf . Gedicht von Michel…

Dunkle Tradition

Zu den dunkleren Traditionen des Leonce-und-Lena-Wettbewerbs, der ja dem Dichter-Nachwuchs gewidmet ist, gehört auch die Ignoranz der Vorjurys, die mit blamabler Beharrlichkeit die interessanten jungen Dichter dieser Jahre einfach übersahen. So konnte Thomas Kling, der diesmal als Ehrengast des „Literarischen März“ geladen war, in…

Die Dichterwitwe Lotte Fürnberg

erinnert sich ihrer Lebensjahre mit Louis Fürnberg: Von Lotte Fürnberg, die „die Wende nur schwer verkraften“ konnte, kommt ein zögerliches Ja. „Vielleicht mußte man unsere Erfahrungen machen. Wir haben große Hoffnungen gehabt. Fürnberg ist aus Güte Kommunist geworden, aber wir haben viel Falsches geglaubt, große Fehler gemacht. Nicht…

Three Tzarian Pieces

by Tristan Tzara , translations by Julian Semilian / Exquisite Corpse . A Journal of Letters and Life