Frisches Liedlein

Die Kalender sind voll von AuTOREN und wenig INNEN. Ich suchte ein wenig, ob ich was Brauchbares bei Frida Schanz finden könnte, die am 17. Juni 1944 gestorben ist. Aber da war zuviel von des Hochwalds Schattengängen, Wolkenbanden und äthergetragenem Hauch. Also griff ich das erste beste nahegelegene Buch, es war „Georg Forsters Frische Teutsche Liedlein“ von 1539-1556 (Nachdruck 1903). Einfach in die Mitte greifen, passt scho!

Als Komponist / Textdichter ist angegeben: J. Schechinger. Es ist ganz kurz und jedenfalls schöner als alles, was ich vorher lustlos las.

ES wolt ein meydlein wasser holn über einem külen brunnen
ein weisses hembtlein het si an dardurch schin jr die sonnen.*

Aus: Georg Forsters Frische Teutsche Liedlein in fünf Teilen. Hrsg. M. Elizabeth Marriage. Halle/Saale: Niemeyer, 1903S. 90

*) Das Motiv gibt es da öfter, woanders scheint der Mond durch.

One Comment on “Frisches Liedlein

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: