Deutschland, alte Mutter

Inge Müller

(* 13. März 1925 in Berlin; † 1. Juni 1966 ebenda)

MEINE MUTTER WOLLT MICH NICHT HABEN
Sie wollte einen Sohn
Und da kam ich schon
Und mein Bruder war noch nicht begraben.

Deutschland, alte Mutter
Wollte einen Sohn
Und da kamen Kanon’
Immer wieder Kanonen statt Butter.

Fritz und Krupp und Karl der Starke
Geheiligte Nation
Ja wir wissen schon
Das ist unsre Welt: Weltmarke.

Und die Welt ging in Scherben
Deutschland, eine Scherbe davon
Die Scherbe der Nation’
Favorit beim großen Sterben.

Unsre Denker und Dichter
Mußten immer gehn
Die Mutter blieb am Grabstein stehn
In Nürnberg am Trichter.

Meine Mutter wollt mich nicht haben
Ich wollt die Mutter nicht
Drum hab ich kein Gesicht
Bis sie mich begraben.

Aus: Inge Müller, Irgendwo; noch einmal möcht ich sehn. Lyrik, Prosa, Tagebücher. Hrsg. Ines Geipel. Berlin: Aufbau, 1996, S. 19

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: