Wir habens so gewollt

Rolf Haufs

(* 31. Dezember 1935 Düsseldorf-Bilk, † 26. Juli 2013 Berlin)

NEUNZEHN ZEILEN ZUR POETIK

In Versen ja doch nicht gezählt die Finger
An der Hand. Auch nicht geschmiedet obwohl
Das Feuer brennt. Endlich den Reim der uns
Von alters her ein schön Geklingel. Ihn nur
Wenn keine Not nach innen und nach außen
Mit Zacken im Gemüt läßt sichs nicht schöner
Tanzen. In Stücken Finden wir zur Poesie
Und heben alles auf was stürzt im freien Fall
Wie Bombensplitter scharf mit scharfen Kanten
Und noch etwas bedenken wir. In Wahrheit
Schwärzen wir uns ein und kommen wie getarnt
Aus unsern Höhlen. Schnell stolpern wir erneut
Das Teufelszeug die Wörter reicht nicht aus
Das was uns gegenläuft zu nennen
Dann lieber doch Musik die wie von selbst
Die Dissonanzen streut ganz ohne Deutung
Nur für sich. So ungefähr soll uns verstehn
Wer will. Und wer getroffen wird dem können
Wir nicht helfen. Seis drum wir habens so gewollt.

Aus: Poesiealbum 355, Rolf Haufs. Auswahl Kerstin Hensel. Wilhelmshorst: Märkischer Verlag 2020, S. 3

One Comment on “Wir habens so gewollt

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: