Abschied

Martin Winter

Nach Wang Wei (701-761)

Aus: Martin Winter: Der Mond muss perfekt sein. She has to be perfect. Mit 27 Übersetzungen von Yi Sha. Wien: fabrik.transit, 20

Martin Winters Version „nach Wang Wei“ hat genau so viel Silben wie das Original, sechs mal fünf. Da im deutschen mehrsilbige Wörter kaum vermeidbar sind, hat der Nachdichter bei diesem Verfahren weniger Wörter zur Verfügung als das ohnehin wortkarge Chinesische. Früher hielten deutsche Nachdichter es in dieser Knappheit nicht für poetisch und pumpten deshalb die Gedichte auf. Hans Bethge braucht 86 Wörter (das Chinesische höchstens 30). Nachdichtung als Kommentar:

Der Abschied des Freundes

Ich stieg vom Pferd und reichte ihm den Trunk
Des Abschieds dar. Ich fragte ihn, wohin
Und auch warum er reisen wolle. Er
sprach mit umflorter Stimme: Du mein Freund,
Mir war das Glück in dieser Welt nicht hold!

Wohin ich geh? Ich wandre in die Berge.
Ich suche Ruhe für mein einsam Herz.
Ich werde nie mehr in die Ferne schweifen. –
Müd ist mein Fuss und müd ist meine Seele. –
Die Erde ist die gleiche überall
Und ewig, ewig sind die weissen Wolken…

Gustav Mahler verwendete Bethges Text (der auf eine französische Vorlage zurückging) in „Das Lied von der Erde“. Bethges Sammlung „Die chinesische Flöte“ gibt es in einer modernen Ausgabe beim YinYang Media Verlag.

3 Comments on “Abschied

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: