Schwinden dahin

Howhannes Tumanjan

(* 19. Februar 1869 in Dsegh, Russisches Kaiserreich, heute Armenien; † 23. März 1923 in Moskau)

Die Bäche im Sommer, sie rauschen und schwinden dahin.
Die Armen, die Dürstenden stöhnen und schwinden dahin.
Imaginierte Quellen, die wonnevollen, im Sinn,
Verschmachten die Dichter und singen und schwinden dahin.

1922

Deutsch von Adolf Endler

Aus: Howhannes Tumanjan: Das Taubenkloster. Berlin: Volk und Welt, 1972, S. 65

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: