Wochendigest 3

Lyrikboom

Wenn auch sonst nicht viel, so boomt seit der großen Krise in Griechenland die Lyrik. Hier finden Wut und Zorn und die subjektiven Emotionen angesichts der Krise ihre Form. / Mehr

Eröffnung

Unter dem Titel „Weltklang – Nacht der Poesie“ (wurde) am 3. Juni, 19 Uhr, im Studio der Akademie der Künste ein Panorma zeitgenössischer Dichtung zelebriert. Der Auftakt des Poesiefestivals präsentiert in einem Konzert aus Stimmen und Sprachen den Reichtum internationaler Gegenwartslyrik, die Vielfalt ihrer Themen und Formen. Neun Dichter aus allen Teilen der Welt lesen, performen und singen in ihrer Muttersprache, ohne vorgetragene Übersetzung. Eines der Highlights dieses Abends wird der Auftritt des in Bordeaux aufgewachsenen Senegalesen Souleymane Diamanka sein. Seine Spoken-Word- und Raptexte verschmelzen den Bilderreichtum der Griots – Sänger Westafrikas – mit der Ästhetik der französischen Moderne. Diamanka aktualisiert so die orale Tradition seiner Vorfahren, der Fulbe, einem Hirtenvolk aus der Sahelzone. Er verfolgt Ähnlichkeiten und Assonanzen zwischen Ful – der Sprache jener Fulbe – und Französisch. Diamanka spricht und singt vom Gram der Engel und den Stimmen in seinem Kopf. Bei Weltklang – Nacht der Poesie wird er an der Gitarre und mit Samples und Loops begleitet von Alexandre Verbiese. Exklusiv für diesen Abend erscheint eine Anthologie mit den deutschen Fassungen der Texte zum Mitlesen. / Berliner Abendblatt

Erstes Buch

Carolin Callies erzählt seltsame Geschichten in den Gedichten ihres ersten Gedichtbandes „fünf sinne & nur ein besteckkasten“. Sie beschreibt jede Pore, jedes Haar. Der Körper dient ihr als „feldforschnes material“, als „geschichtenband“. Die Kunst, sagt Gottfried Benn, verdankt sich dem Körper. Carolin Callies seziert in Benn’scher Drastik und gleichzeitig in drastischer Komik die Körper, bis von der Oberfläche nichts mehr übrig bleibt. Gedichte, die dem Tod mit Klebstoff und Pflastern begegnen, um festzustellen: „wenn man stürbe und man stürbe nie“. So empfiehlt sich: „in den wunden munter bleiben“.

Im Rahmen des Literaturfestivals BS//LIEST findet im Roten Saal im Kulturinstitut, Schlossplatz 1, am Dienstag, 7. Juni, ab 18 Uhr, eine Sonderausgabe der Reihe „Das erste Buch“ statt: (…) um 19 Uhr spricht Carolin Callies mit Olaf Kutzmutz (Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel) über ihren ersten Gedichtband „fünf sinne & nur ein besteckkasten“ … / Braunschweig Presseservice

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: