41. Gleich verstopften Schubladen

Wenn man sich an Etiketten versucht, lägen Begriffe wie Alltagslyrik oder Gelegenheitsdichtung nahe. Mal lakonisch-kurz, dann im Zeichen des Langgedichts, wie es z. B. Günter Herburger in den 70er Jahren poetologisch auf den Punkt gebracht hat: Gedichte sollen verstopften Schubladen gleichen. Um Gedichte im Handgemenge, so eine seinerzeit populäre Formulierung, handelt es sich dabei freilich nur in seltenen Fällen. (…)

Es war eine wunderbare Idee des Verlags, diese Lyrik-Sammlung zu veranstalten. Der Rezensent liest Kiwus’ Gedichte als »Momentbilder sub specie aeternitatis«, wie einmal eine Kolumne in der Zeitschrift »Jugend« aus dem Jugendstil hieß: ganz nah an ihrer eigenen Zeit und doch wieder weit darüber hinaus weisend. / Aus einer Rezension von Werner Jung, Neues Deutschland

Karin Kiwus: Das Gesicht der Welt. Gedichte. Schöffling & Co. 352 S., Leinen, 22,95 €.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: