56. 50 Ausgaben Edit

Es lebt!

In diesem Herbst erscheint die fünfzigste Ausgabe der Leipziger Literaturzeitschrift Edit. Wir feiern dies mit einem großen Lesespektakel, das ein breites, schillerndes Spektrum zeitgenössischer Literatur zelebriert. Der Literaturverein Edit hat elf hochverehrte, schon allseits gerühmte oder noch zu entdeckende Autorinnen und Autoren eingeladen, an zwei Abenden Texte zu lesen und zu performen. Zum Abschluss des zweitägigen Lesefests erwartet uns ein Auftritt des stets umjubelten Jens Friebe, der uns in Begleitung seiner Band zeigen wird, wie toll deutschsprachige Popmusik sein kann.

Programm

Donnerstag, 08. Oktober 2009
Lesungen: Mara Genschel, Martin Lechner, Juliane Liebert, Els Moors

Ort: Café Cantona, Windmühlenstraße 29, Leipzig
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: frei

Mara Genschel, geboren 1982 in Bonn, studierte zunächst Musikwissenschaften in Köln, dann Violine in Detmold und Literarisches Schreiben in Leipzig. Sie lebt jetzt in Berlin. 2007 nahm sie am Literarischen März in Darmstadt teil. Ihre Gedichte „Tonbrand Schlaf“ sind 2008 bei der Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Leipzig erschienen.

Martin Lechner, 1974 in Düsseldorf geboren, war Literatur- und Philosophiestudent in Berlin, wo er jetzt als freier Schriftsteller lebt. Er nahm 2006 am Open Mike in Berlin teil und ist außerdem mitverantwortlich für aufsehenerregende Konzeptlesungen, u.a. „Das Heilige erobert die Stadt“ und „Die Schinkenhand und der Tod“. 2005 erschien die Erzählung „Bilder einer Heimfahrt“ im Textem Verlag in Hamburg.

Juliane Liebert, 1987 in Halle/Saale geboren, ist Studentin in Leipzig und schreibt neben ihrer literarischen Arbeit u.a. für Vice Magazine in Berlin. Sie nahm 2007 am Open Mike teil und wurde dieses Jahr beim Literarischen März in Darmstadt mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis ausgezeichnet.

Els Moors, geboren 1976, wurde für ihr erstes Buch mit Gedichten („Er hangt een hoge lucht boven ons“, 2006) von der begeisterten Literaturkritik – ein „Traum-Debüt“! – gefeiert und als erste vielversprechende flämische Dichterin nach langer Zeit freudig begrüßt. 2008 erschien ihr Roman „Het verlangen naar een eiland“ (Die Sehnsucht nach einer Insel). Für Edit 50 wurden einige ihrer Gedichte erstmals ins Deutsche übersetzt – ein Grund, sie auch bei uns besonders herzlich willkommen zu heißen!

Freitag, 09. Oktober 2009
Lesungen: Marcel Beyer, Martina Hefter & Mathias Traxler, Ann Cotten,
Tim Turnbull & Norbert Lange, Thomas Kapielski
Konzert: Jens Friebe & Band

Ort: UT Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße 12a, Leipzig
Beginn: Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.30 Uhr
Eintritt: 10 Euro / 7 Euro ermäßigt
(Kartenreservierung unter buero@utconnewitz.de)

Marcel Beyer, 1965 in Tailfingen geboren, ist preisgekrönter Autor gefeierter Romane und Gedichtbände, Herausgeber Friederike Mayröckers, ehemaliger Spex-Autor, Performer, Grenzgänger zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland, ein „Glücksfall für die Gegenwartsliteratur“ (so Deutschlandradio über den Roman „Kaltenburg“ von 2008) – und Edit-Autor der ersten Stunde.

Martina Hefter, geboren 1965 in Pfronten/Allgäu, lebt, seit sie am damals neu eröffneten Literaturinstitut zu studieren begann, in Leipzig. Sie ist Verfasserin dreier Romane (zuletzt 2008 bei Wallstein „Die Küsten der Berge“) und preisgekrönter Lyrik. In ihren jüngsten Arbeiten mit Mathias Traxler verknüpft die ausgebildete Tänzerin Text und Bewegung, Vortrag und Performance zu einem ausdrucksstarken und hochästhetischen Ganzen.

Mathias Traxler, geboren 1973 in Basel/Schweiz, wurde in Berlin zunächst Jurist, dann Schriftsteller. Seine Gedichte erschienen u.a. in Edit, außerdem schreibt er Erzählungen und einen Roman. 2006 nahm er am Wettlesen zum 14. Open Mike in Berlin teil.

Ann Cotten, geboren 1982 in Iowa/USA, 1987 nach Wien und 2006 nach Berlin umgezogen. Vor zwei Jahren erschien bei Suhrkamp „Fremdwörterbuchsonette“, ihr erstes Buch mit Gedichten. Seither wird sie häufig und gerne mit Preisen und Stipendien bedacht, ganz so, wie es ihr gebührt.

Tim Turnbull, geboren und aufgewachsen in North Yorkshire, arbeitete im Forstwesen und sang in diversen Punk-, Ska- und Industrialbands, bevor er sich der Dichtung zuwandte. Seit 1994 slamt, liest und performt er seine Gedichte, die in drei schmalen Büchern gesammelt erschienen sind. Turnbull macht übrigens keinen Unterschied zwischen Schreiben „for stage or page“.

Norbert Lange, 1978 in Gdingen geboren, studierte in Berlin und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Er schreibt Lyrik (u.a. in dem Band „Raufasern“, der 2005 bei der Lyrikedition 2000 in München erschien), wofür er 2006 auf Schloss Wiepersdorf residierte. Er ist außerdem Herausgeber der Gedichte Bernhard Kollers.

Thomas Kapielski, 1951 in West-Berlin geboren, ist „genialer Dilletant“ der ersten Stunde und schreitet leichtfüßig Richtung Gesamtkunstwerk: Der Schriftsteller, Musiker und bildende Künstler erfreut uns Menschen seit über dreißig Jahren mit seiner Kunst und erklärt uns nebenbei auch noch die Welt! Zuletzt erschienen 2009 bei Merve die theoretische Schrift „Zeitbehälter. Kleine Festordnung“ sowie bei Suhrkamp der Prosaband „Mischwald“.

JENS FRIEBE & BAND zelebrieren seit 2004 glamouröse Popmusik mit deutschen Texten. Auf bisher drei regulären Alben sind Jens Friebes vorzügliche Lieder zu finden, zuletzt unter dem bedenkenswerten Titel „Das mit dem Auto ist egal, Hauptsache dir ist nichts passiert“ (2007 bei ZickZack). Jens Friebe hat außerdem das Buch „52 Wochenenden. Texte zum Durchmachen“ geschrieben und veröffentlicht (2007 bei Kiepenheuer & Witsch), das wir hiermit zur stillen Lektüre nach dem Fest empfehlen.


Veranstalter:

Literaturverein Edit e.V., Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
Telefon: 0341/2306025, E-Mail: post@editonline.de, Website: www.editonline.de

Ansprechpartner für die Presse:

Mathias Zeiske, Geschäftsführer Literaturverein Edit e.V.
E-Mail: mathias.zeiske@editonline.de, Mobiltelefon: 0151/21744432

Edit ist eines der einflussreichsten Foren für junge deutschsprachige Literatur. Die ersten Redakteurinnen und Redakteure, unter ihnen Kathrin Dorn, klebten als eine Art Nullnummer der Zeitschrift Gedichte an Laternenpfähle und leerstehende Häuser in Leipzig. Seit 1993 gibt es Edit als gedruckte Literaturzeitschrift, die heute in einer Auflage von 1.600 Exemplaren erscheint. Neben neuen Arbeiten renommierter Autorinnen und Autoren stellt Edit Texte junger, noch unbekannter Talente in den Vordergrund. Viele der in Edit zum Teil erstmals der Öffentlichkeit vorgestellten Schriftstellerinnen und Schriftsteller zählen heute zu den wichtigsten und aufregendsten Stimmen der deutschsprachigen Literatur.

edit-50_es-lebt_web___03

4 Comments on “56. 50 Ausgaben Edit

  1. Da geistert ein Phantom unter meinem Namen herum! Scheint aber ganz freundlich zu sein. Macht also nichts. Danke Phantom, danke Jan!

    Gefällt mir

  2. hat man am 09.10.09 nicht doch ein Name vergessen ???
    Ich habe den gleichen Name wie den
    Dichter, deshalb ist es mir sofort aufgefallen.

    Unmöglich

    Gefällt mir

    • Lieber Norbert, bei der Karte handelt es sich um einen älteren Entwurf. In der Presserklärung und der Ankündigung bist du genannt. Entschuldige bitte.
      Jan

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: