Schöne Rose im Dickicht

Mechthild von Magdeburg

[Got gelichet die selen fúnf dingen]

O du schoene rose in dem dorne,
o du vliegendes bini in dem honge,
o du reinú tube an dinem wesende,
o du schoenú sunne an dinem schine,
o du voller mane an dinem stande!
Ich mag mich nit von dir gekeren.

In der Übersetzung von Thomas Kling:

[Gott ähnelt der seele in fünf dingen]

O du schöne rose im dickicht!
O du fliegende biene am honig!
O du reine taube in deinem fortbestehen!
O du schöne sonne mit deinem glanz!
O du vollmond wie du stehst!
Ich vermag mich nicht von dir abzuwenden.

Aus: Sprachspeicher. 200 Gedichte auf deutsch vom achten bis zum zwanzigsten Jahrhundert eingelagert und moderiert von Thomas Kling. Köln: DuMont, 2001, S. 59

Vgl. hier

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: