Die Mergelgrube

Studenten und Literaturinteressierte befassten sich mit dem Gedicht „Die Mergelgrube“ von Annette von Droste-Hülshoff in der Hülshoff-Landschaft.

(…) Gekommen waren die Teilnehmer, um zu lesen, zu hören und einen freien Dialog zu führen, der das Naturgedicht „Die Mergelgrube“ von Annette von Droste-Hülshoff aus dem Jahr 1844 begreifbar machen sollte.

(…) Zurück in der Villa fanden die Teilnehmer über Metrum und Rhythmus des ersten Verses „Stoß deinen Scheit drei Spannen in den Sand“ drei Spuren in die Grube, obgleich Annette in der ersten Strophe scheinbar nur einen Zugang beschreibt. „Jeder Text soll schlauer als sein Autor sein“, ließ Lyrikerin Ulrike Draesner, die zusammen mit Schauspielerin Hildegard Schmahl und Gambistin Hille Perl das Seminar leitete, mehrere Deutungshypothesen zu. / Lukas Splitthoff, Westfälische Nachrichten

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: