34. Gedichte und Lieder aus Ghettos und Konzentrationslagern

„Lyrik gegen das Vergessen“ – Gedichte und Lieder aus Ghettos und Konzentrationslagern“. Diesen Titel trägt eine CD, die gestern im Rahmen einer Matinee im Kulturzentrum ehemalige Bezalel Synagoge vorgestellt wurde. Die bewegenden Texte ehemaliger Häftlinge las Schauspielerin Ursula Illert vor, sie wurde (wie auch auf der CD) auf dem Cello von Anka Hirsch mit selbst komponierten Stücken begleitet. …

Bei einer Reise nach Polen erfährt der Germanistikstudent Michael Moll in Gesprächen mit ehemaligen Zwangsarbeitern oder KZ-Insassen von den Gedichten, die in den Lagern der Nationalsozialisten entstanden waren. Der Student aus Deutschland wollte etwas gegen das Vergessen tun. Er sammelte rund 350 lyrische Dokumente und veröffentlichte sie 1983 als Magisterarbeit an der Uni Münster. 1991 erschienen die Gedichte in Buchform, und im Januar diesen Jahres schließlich nahmen Ursula Illert und Anka Hirsch mit Unterstützung der Chambré-Stiftung ihre CD auf. / Kreis-Anzeiger 9.11.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: