3. American Life in Poetry: Column 487

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

Who hasn’t wished he or she could talk to a carnival worker and find out what their lives are like? Everybody, perhaps, but the carnival workers. Here’s a poem by Mark Kraushaar of Wisconsin that captures one of those lives.

The Ring Toss Lady Breaks a Five

It’s all of it rigged, she says,
Bust-one-wins, Hi-striker, even the Dozer.
It’s like you think you’ll score that giant panda
for the wife except you can’t, or not
without you drop another twenty
and then—what?—then you win
a thumb-sized monkey or a little comb.
She hands me five ones and then stands.
She’s worked the whole of the midway,
she says, funnel cake to corn-dogs.
She’s worked every game
plus half the rides, Krazy Koaster,
Avalanche, Wing-Ding, Tilt-a-Whirl
and if there’s somebody sick she’ll do
a kiddy ride too, Li’l Choo-choo, maybe
the Tea Cup.
There’s a collapsing soft sigh
and she sits, opens the paper, turns a page
and as if she were the one assigned to face forwards,
as if it were her job to intuit the world
and interpret the news,
Anymore, she says, it’s out of our hands,
it’s all we can do—it’s not up to you.
You see that bald bronco tearing
tickets at the carousel?
We worked the Bottle-drop
and now he’s mine: he’s no genius
but he loves me and he’s mine.
Things happen, she says, you
can’t take them back.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2013 by the Alaska Quarterly Review. Mark Kraushaar’s most recent book of poems is The Uncertainty Principle, Waywiser Press, 2012. Poem reprinted from the Alaska Quarterly Review, Vol. 30, No. 1 & 2, by permission of the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

2. Longlist für Dylan-Thomas-Preis

Die Longlist für den von der Universität Swansea vergebenen Dylan Thomas Prize 2014 wurde veröffentlicht. Der Gewinner des mit £30,000 dotierten Preises wird im November bekanntgegeben.

Der Preis wird seit sieben Jahren vergeben, Autoren bis zum Alter von 39 Jahren können ausgezeichnet werden. Die Shortlist wird im September veröffentlicht.

Die Longlist:

  • Daniel Alarcón, At Night We Walk in Circles
  • Eleanor Catton, The Luminaries
  • John Donnelly, The Pass
  • Joshua Ferris, To Rise Again at a Decent Hour
  • Emma Healey, Elizabeth is Missing
  • Meena Kandasamy, The Gypsy Goddess
  • Eimear McBride, A Girl is a Half-Formed Thing
  • Kseniya Melnik, Snow in May
  • Kei Miller, The Cartographer Tries to Map a Way to Zion
  • Nadifa Mohamed, The Orchard of Lost Souls
  • Owen Sheers, Mametz
  • Tom Rob Smith, The Farm
  • Rufi Thorpe, The Girls from Corona del Mar
  • Naomi Wood, Mrs Hemingway
  • Hanya Yanagihara, The People in the Trees

http://www.bbc.com/news/uk-wales-south-west-wales-28430744

1. Komm mit, dort wollen wir knutschen!

Ein Lyrikabend

Lyrik… Lyrik? “Allgemein ist Lyrik alles in Gedichtform Geschriebene und Überlieferte. Die lyrische Form ist meist kurz, eine Gliederung erfolgt in Versen und Strophen.” So so. Wenn sich zehn Schauspielstudenten auf eine Bühne stellen und ein Gedicht aufsagen, ist das also ein Lyrikabend.

Wenn man es nüchtern betrachtet, ja. Wenn man es jedoch etwas genauer nimmt, steckt noch viel mehr dahinter. Auf Menschen verschiedener Generationen üben Liedtexte eine große Faszination aus: Lieder begleiten uns in unterschiedlichsten Augenblicken unseres Lebens. Sie untermalen unsere Gefühlswelt, unterstützen sie, sind der Soundtrack unserer Zeit, unserer Jugend oder einer besonderen Nacht.

Nun sind da nicht nur wunderbare Melodien, tolle Stimmen der Interpreten und ein mitreißender Rhythmus zu vernehmen. Nicht zu vergessen sind die Texte der Lieder, die uns am Herzen liegen. Also haben wir die Texte unserer Lieblingslieder zusammengetragen. Daraus wurde ein bunter Lyrikabend, der Liedtexte und Gedichte in einen spannenden Wechselgesang bringen möchte.

Zehn Schauspielstudenten und -studentinnen sprechen auf der Bühne des Theaters am Stadthafen Rostock (Schauwerk) Gedichte von Novalis und Jaques Prévert über Bertolt Brecht und Arthur Rimbaud bis hin zu Kurt Schwitters. Die lyrischen Texte werden dabei unter Überschriften wie “Pure Vernunft darf niemals siegen” von Tocotronic, “It ain’t me, babe/ich bin es nicht, babe” von Bob Dylan oder “Schlohweißer Tag” von Silly gruppiert. Hier treffen große Musiker mit großen Dichtern zusammen, ergänzen sich, verschmelzen, bilden Reibeflächen und ungeahnte Berührungspunkte. Eine faszinierende Fusion großartiger Texte, Stimmen, Atmosphären.

4. August 2014 um 19 Uhr im Schauwerk (Theater am Stadthafen)
Studierende des 4. Semesters Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock

94. American Life in Poetry: Column 486

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

Poetry has room for everything and everybody, for every subject and object. Here’s a poem by Sharon Chmielarz, a Minnesota poet, on a subject I’ve never seen written about. And poetry, and American Life in Poetry in particular, now welcomes pillow cleaners!

The Pillow Cleaners Come to Town

and turn the senior citizen center
into an automated assembly line.

Goodbye, dross of long winter nights.
Farewell, old skin cells and reek:

what couldn’t come clean on a clothesline.
Bundles of pillows, caroming, bouncing,

sloshing along, even as more
mistresses of pillows hurry through the door,

hugging stained sacks of feathers
like thoughts kept well past prime.

Sure, they should’ve been thrown out
long ago but—we paid so dearly for them.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2013 by Sharon Chmielarz from her most recent book of poems, Love from the Yellowstone Trail, North Star Press of St. Cloud, Inc., 2013. Poem reprinted by permission of Sharon Chmielarz and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

93. Iranischer Dichter verhaftet

Mohammadreza Alipayam, iranischer Komiker und Dichter, wurde vom “Revolutionsgericht” zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt wegen seiner humoristischen Gedichte, die er per SMS und Internet verbreitete. Seine Anklagepunkte waren:

1)    Propaganda gegen die Islamische Republik Iran durch Gedichte, die via SMS un d im Internet verbreitet wurden

2)    Beleidigung des Koran

3)    Beleidigung des Imam Khomeini und des Obersten Führers

4)    Beleidigung des Präsidenten der Islamischen Republik

/ Human Rights Activist News Agency

92. Serhij Zhadan über die Ukraine

Der Schriftsteller Serhij Zhadan hat auf dem Maidan gekämpft und gegen Putin polemisiert. Im Interview spricht er über den vermeintlichen Rechtsruck und die Zensur russischer Kunst in der Ukraine.

SPIEGEL ONLINE: War die Ukraine den ethnisch russischen Bürgern gegenüber tolerant genug?

Zhadan: Das hört sich so an, als hätte die ukrainische Regierung nur aus ethnischen Ukrainern bestanden und die ethnischen Russen unter Ghettobedingungen gelebt. Und als wären die ethnischen Ukrainer und die ethnischen Russen bis vor Kurzem strikt voneinander getrennt gewesen. Die Ukraine ist ein multiethnisches Land, in der Ukraine herrscht de facto Zweisprachigkeit. Ganz zu schweigen von der medialen Landschaft und vom Büchermarkt, auf dem russischsprachige Medien und Verlage eindeutig dominieren. (…)

SPIEGEL ONLINE: Werden denn ukrainische Literaten, die auf Russisch schreiben, akzeptiert?

Zhadan: Selbstverständlich. Für viele Ukrainer ist Russisch die Muttersprache. Und so gibt es eine Menge interessanter Lyriker und Prosaautoren, die auf Russisch schreiben, zum Beispiel Andrej Kurkow, Alexander Kabanow und Boris Chersonskij, um nur einige zu nennen. Sie sind Teil unserer literarischen Landschaft, ohne sie würde unser kultureller Raum seine Vielfalt verlieren. (…)

SPIEGEL ONLINE: Von westlichen Linken kommt immer wieder der Vorwurf, es seien zu viele Faschisten dabei…

Zhadan: Die westlichen Linken haben meiner Meinung nach ein Terminologieproblem: Faschisten sind diejenigen, die in ihrem Land einen Personenkult installieren und sich gegenüber anderen Ländern aggressiv verhalten. In der Ukraine gibt es weder eine Diktatur, noch Rassismus, noch staatlichen Nationalismus – und behaupten Sie ja nicht das Gegenteil. Im ukrainischen Parlament sitzen weniger Rechte als im Europaparlament. / Spiegel Online

Serhij Zhadan, 1974 in der Nähe von Luhansk geboren, hat sich mit seiner Lyrik und Prosa zur stärksten Stimme der jungen ukrainischen Literatur entwickelt. Im Juli erhielt er für seinen Roman “Die Erfindung des Jazz im Donbass” den Literaturpreis “Brücke Berlin”.