88. “Die Stimme / von einst”

Es existiert eine amerikanische Rezeptionslinie von Karl Marx, die über McCarthy nur müde lächelt: vom Sohn eines Hebraisten aus Baltimore Noam Chomsky sowie einem Historiker an der Boston University namens Howard Zinn. Auf dieser Linie wird man sich an die Bemerkung von Marx erinnern, wonach die Deutschen an jeder Restauration teilnahmen, aber an so gut wie keiner Revolution.

Außer im deutschen Osten. Dort fanden wirkliche Revolutionen statt, wenn auch unvollständige, verzerrte Revolutionen, deren Reichweite wir jetzt erst allmählich zu begreifen beginnen. Andere Revolutionen. Andere und anders als man hinlänglich zurechtgedeutet hat. Der Band »Trotz aller feindlichen Nachricht« (poetenladen 2014) des 1943 geborenen und heute in Leipzig lebenden Dichters Roland Erb ist ein berührendes Zeugnis für eine solche innere Revolution.

Es finden sich in diesem Band Gedichte, wie »Friedensgebet 89«, das den Kontext der friedlichen Revolution und den wöchentlichen Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche aufnimmt. Es beginnt so: »Im Hohlraum, im / Ausgehölten, / erdrosselt von / Mauern, / als die Horchenden / schweigend / saßen / beim Singen, / erhob sich funkelnd / die Stimme / von einst. « / Paul-Henri Campbell, Rezension zu Roland Erb, weiter bei Fixpoetry

Roland Erb · Ralph Lindner (Hg.) · Jan Kuhlbrodt (Hg.) · Jayne-Ann Igel (Hg.)
Trotz aller feindlichen Nachricht
poetenladen
2014 · 128 Seiten · 16,80 Euro
ISBN: 978-3-940691-60-6

87. Der arme Spitzel

Moral ist keine Privatsache. Vor allem dann nicht, wenn es um den Umgang mit mutmaßlichen Spitzeln und Denunzianten in einem totalitären Regime geht. Das stellte die Autorin Sabina Kienlechner in ihrem Aufsatz „Der arme Spitzel. Die rumäniendeutschen Schriftsteller und das juristische Debakel der Securitate-Aufarbeitung“ fest, der im März 2014 in der Zeitschrift Sinn und Form erschien. Nun scheint es, als sei die Literaturwissenschaftlerin selbst Opfer ähnlicher Verschleierungsmethoden geworden, wie sie sie in ihrem Essay aufdeckt und beklagt.

Die Gerichte, so Kienlechners These, würden in ihren Urteilen dem Persönlichkeitsschutz der Täter meist größeres Gewicht einräumen als der Aufarbeitung und Wahrheitsfindung auf Seiten der Opfer. Der scharfsichtige Text war im Sommer durch eine einstweilige Verfügung gerichtlich verboten worden. Der rumäniendeutsche Schriftsteller Claus Stephani, der von Kienlechner in ihrem Essay als „mutmaßlicher Spitzel“ bezeichnet wurde, sieht seine Persönlichkeitsrechte verletzt. (…)

Das zähe Ringen um einzelne Formulierungen hat nun ein vorläufiges Ende: Die drei beanstandeten Stellen des Aufsatzes, die einer Neuauflage entgegenstanden, wurden nun gerichtlich festgelegt. Ein Teilerfolg, findet Weichelt, der für die Zeitschrift zumindest die Möglichkeit bietet, den Essay wieder zu veröffentlichen, indem die betreffenden Formulierungen, gegen die Stephani klagte, geschwärzt werden. Weichelt will dies in jedem Fall für die Öffentlichkeit transparent machen und einen wissenschaftlichen Diskurs fördern.

Auch die Autorin betont: „Diese Debatte gehört in die Öffentlichkeit und nicht vor Gericht.“ Das eigentlich Brisante an diesem Fall sei die Tatsache, dass die Gegenseite mit allen Mitteln versuche, jegliche öffentliche Auseinandersetzung zu blockieren, erklärt der Chefredakteur: „Eigentlich geht es Stephani nicht um seinen Ruf, sondern darum, eine mögliche Aufarbeitung der rumäniendeutschen Spitzel-Vergangenheit zu verhindern.“ / Anna Steinbauer, Süddeutsche Zeitung 21.10.

86. Bilder, Schriftbilder, Sprachspiele

Visuelle Poesie von Heinrich Schürmann

Bild Flyer Schürmann

Grafisches und Literarisches sind in seinen Werken untrennbar miteinander verbunden: Ab dem 26.10.2014 zeigt das Museum für Westfälische Literatur in Oelde-Stromberg Visuelle Poesie von Heinrich Schürmann.

Das spielerische Experiment stand immer im Vordergrund: Das hatte den gelernten Maler Heinrich Schürmann (1940-2008) bereits zum Studium der Angewandten Malerei veranlasst. Spät kam neben bildkünstlerischen Arbeiten die Literatur hinzu. 1993 veröffentlichte er erste plattdeutsche Texte, 2004 schließlich das Buch „ICK. Bilder und Gedichte“. Schon dort zeigt sich deutlich: Grafik und Text sind im Werk Schürmanns kaum voneinander zu trennen.

In der Ausstellung treten somit bildnerische und literarische Werke Schürmanns ganz unvermittelt in einen Dialog. Es sind kleinste Worteinheiten, mit denen oftmals gearbeitet wird, die in Bildern auftauchen, verfremdet, verdreht und neu betrachtet werden. Ausgangspunkt ist das konkrete sprachliche Material, das in Collagen und Montagen in unver-traute Kontexte gestellt wird und so neue Bedeutungshorizonte erschließt. So entstehen Text-Bild-Konstellationen, die eine Gleichzeitigkeit der Wahrnehmung einfordern.

Diese visuelle Poesie hat die Regeln der Syntax und Orthographie außer Kraft gesetzt; viel spannender ist das freie Spiel der lautlichen Elemente, die durch das Plattdeutsche ermöglichte Doppeldeutigkeit. Heinrich Schürmanns Lyrik erzählt auf diese Weise kleine Geschichten aus der westfälischen Landschaft und Region; ebenso häufig sind aber auch Buchstabenbilder, die die Imagination herausfordern wollen.

Die Ausstellung ist bis zum 18.1.2015 im Gartenhaus des Kulturguts Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg zu sehen. Kurator der Ausstellung ist der Literaturwissenschaftler Arnold Maxwill. Das Projekt wird von der Rottendorf-Stiftung gefördert.

SO 26.10.2014 – SO 18.01.2015
G4 Ausstellung im Gartenhaus
Heinrich Schürmann. Visuelle Poesie

Museum für Westfälische Literatur – Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1
59302 Oelde-Stromberg

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11.00 – 18.00 Uhr

85. Ars-Littera-Preis für Peter Salomon

Ars Littera
Verein zur Förderung von Kunst und Literatur
Kalvarienbergstraße 17 B . D-79780 Stühlingen

PRESSEMITTEILUNG

Stühlingen, am 28. Oktober 2014

Der in Konstanz lebende Schriftsteller Peter Salomon erhält den ersten Ars-Littera-Preis für das späte literarische Glück. Gewürdigt wird das seit vier Jahrzehnten andauernde schriftstellerische Wirken des Autors als Lyriker, Prosaschriftsteller, Literaturkritiker, Herausgeber und Literaturdetektiv. Salomon veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände, war Mitbegründer und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift UNIVERS, hat die Buchreihe REPLIK ins Leben gerufen, die sich vergessenen expressionistischen Autoren widmet, und ist auch als Literaturkritiker und Herausgeber von Anthologien und vergriffenen Büchern tätig.

Walter Neumann schrieb über Peter Salomon: »Ein Autor, der seit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten ein Stück Literaturgeschichte der Stadt Konstanz wie der gesamten Bodenseeregion geschrieben und zugleich eine unverwechselbare Note zur deutschen Literatur der Gegenwart beigetragen hat.«

Der Ars-Littera-Preis besteht aus zwei Buchpublikationen zu Ehren des Preisträgers:

- einem umfangreichen Porträtband über den Autor, der Literaturkritiken, Essays, Aufsätze, Gedichtinterpretationen, ein langes Interview, Autorenphotos sowie eine Bibliographie enthält

- einem Peter-Salomon-Lesebuch, das ausgewählte Texte des Autors versammelt, die einen repräsentativen Querschnitt durch das literarische Schaffen des Schriftstellers bieten

Der Ars-Littera-Preis wurde von der gemeinnützigen Kulturvereinigung Ars Littera ins Leben gerufen und soll in Zukunft jährlich verliehen werden.

gez.: Prof. Dr. Peter Blickle / Klaus Isele

http://www.ArsLittera.de

Interview mit dem Preisträger

Peter Blickle: In welcher literarischen Tradition stehen Sie?

Peter Salomon: Als ich ab 1967 Schriftsteller wurde, gab es einen kollektiven Impuls für eine Neue Literatur. Der wurde ziemlich bald als »Neue Subjektivität« benannt. Mir wäre »Subjektive Sachlichkeit« lieber.

In den Freiräumen, die diese neue Literatur eröffnete, entwickelte ich meinen eigenen Stil. Von den Zeitgenossen fühlte ich mich besonders Nicolas Born und Yaak Karsunke nahe. In der Rückschau fällt auf, daß schon sehr früh Dieter Leisegang und PG Hübsch diese Art Literatur versuchten.

Ich habe immer viel gelesen, das ist mir ebenso wichtig wie selber schreiben.

Deshalb gibt es viele Schriftsteller und Literatur, die mir etwas gesagt haben.

Die denkbar knappste Linie für die Beschreibung meines literarischen Rückrats würde ich so ziehen:

Nietzsche – Benn – Brecht – Günter Eich.

Peter Blickle: Warum heute noch Gedichte schreiben?

Peter Salomon: Das Lesen von Gedichten bereitet mir großes Vergnügen, wenn sie nicht allzu hermetisch sind. Ähnliches gilt für ihre Herstellung – wobei ich eher der Gelegenheitsdichter bin, der sich vom überraschenden Einfall und der gelingenden Formulierung beflügeln läßt.

Ich setze mich also nicht jeden Tag zwanghaft hin und quäle mich – aber ich versuche doch, die günstigen Gelegenheiten durch »Rumbosseln« am angesammelten Material zu provozieren.

Ich frage also nicht, ob Lyrik eine gesellschaftliche Bedeutung hat oder haben sollte.

Allerdings entgeht mir nicht, daß die Literatur ihre selbstverständliche Bedeutung in der Gesellschaft verloren hat. Das ist eine Folge des herrschenden Kapitalismus, der das Geistige klein hält. Ich will mich aber nicht davon beirren lassen, daß die Auflagen meiner Gedichtbände nicht so hoch sind, wie es das kapitalistische Prinzip an sich fordert. Hauptsache es gibt noch Verleger, die das Spiel mitmachen.

Es gibt ja auch Sportarten, die einige Zeit einen Höhenflug haben und plötzlich »out« sind – also keine TV-Sendezeiten mehr bekommen und unter Nachwuchsmangel leiden. Trotzdem wird weiter Ski gesprungen und Tennis gespielt.

Das öffentliche Interesse ändert sich ja laufend. Als ich als Lyriker anfing, war diese Gattung total »in« und boomte. Viele Jugendliche definierten sich darüber. Manche sind dabei geblieben. So wie man mit dem Lernen von Fremdsprachen neue Länder erkunden kann, beschert einem der Umgang mit Lyrik neue Blicke auf die Wirklichkeit und Erfahrungen, die man nur mittels der Dichtkunst machen kann.

Peter Blickle: Beim Lesen Ihrer Lyrik fällt mir auf, daß es eine »Schnittmenge« zwischen visueller Kunst und Wortkunst gibt – wie in der zeitgenössischen Lyrik insgesamt. In welcher Art inspiriert Sie die visuelle Kunst.

Peter Salomon: Ich bin der bildenden Kunst sehr verbunden. Auf manchen Gebieten bin ich amateurhaft-autodidaktischer Spezialist. Ich sammle auch etwas.

Trotzdem überrascht mich die Frage, weil die Bildkunst in meinem Bewußtsein von meiner literarischen Arbeit nur ganz am Rande eine Rolle spielt. Üblicherweise hole ich mir mein Material aus der Alltagswirklichkeit: Ich schaue den Leuten auf Maul, schaue, was in der Stadt abgeht, und finde Verwertbares in den Medien. Das sind natürlich nicht nur Sprachfundstücke, sondern auch visuelle – aber doch keine in Kunstform, dazu will ich sie ja in meinen Gedichten erst machen. Nur in wenigen Gedichten habe ich mich explizit mit bildender Kunst beschäftigt – aber auch das noch sehr hinterhältig: Mein Gedicht über den englischen Maler Denton Welch beschreibt scheinbar ein »Blumenstilleben mit Konfekt«. Welch war aber auch Schriftsteller. Das angebliche Welch-Gemälde, das ich lyrisch beschrieben habe, gibt es gar nicht, ich habe es erfunden. Aber diese Erfindung besteht ausschließlich aus Worten und ganzen Sätzen aus Romanen von Welch, ist also eine Collage aus seiner Literatur, während der Leser zunächst glaubt, es ginge um seine Bildkunst. Tricky, oder? Ich will damit natürlich etwas beweisen.

Peter Blickle: Lyrik bewegt sich oft in jenem unerklärlichen Zwischenland zwischem dem Universell-Menschlichen und dem Konkreten. Welche Wirkungen hatten und haben Orte auf Ihre Worte und Sprachrhythmen?

Peter Salomon: Also mit dem Universell-Menschlichen beschäftigt man sich in der Pubertät oder wenn man nicht zu sich selbst finden konnte. Die Gedichte sind dann auch danach, wenn man sich in diesem Zustand zum Dichter berufen fühlt. Ich bin eindeutig der Ansicht, daß der Dichter vom Konkreten ausgehen muß – und zwar von den kleinen Stückchen, aus denen die Wirklichkeit besteht. Er muß Stückchen zusammensetzen! Bis sich ein Mosaik zeigt, das dann ein so oder so verschobenes Abbild der Wirklichkeit ist. Man sieht sie dann plötzlich etwas anders als im Alltag. Bei bestimmten Verschiebungswinkeln mag sich dann auch gelegentlich das Universell-Menschliche zeigen. Das ergibt sich bei der Arbeit. Das kann man nicht einfach bedichten wollen. Das stellt sich erst hinterher oder mittendrin ein.

84. Der Vogel Frühling

(…) er beschrieb sie: die Ämter (“Und wer kennt nicht die Behörden / und die Rennereien mit dem Schein“), das “geometrische Idyll” oder die Parteitage (“In Mitte der Hauptstadt / Tagt die aufgehende Sonne“). In seinen “Modernen Landschaften” wuchsen “Stahlbäume” auf Bürgersteigen:

Und es zweigen die Drähte
Von Baum zu Baum. Darunter brüllen
Die elektrischen Tiere
Mit Menschen im Herzen vorüber.
Und so mancher gehet vorbei dort
Und findet nichts weiter dabei;
Denn die steinerne Landschaft
Ist ja auch seine Mutter.

Uwe Greßmann fand etwas dabei. Er fand sich nicht ab mit dem, was er sah und hörte. Er nahm sich die Freiheit, die sprachlichen Konventionen zu verlassen und – inmitten der modernen Wirklichkeit mit ihren rasanten technischen Entwicklungen – neben Kitsch, Romantik und Ironie auch den Kosmos als poetisches Erlebnis zu feiern und Sagenhaftes wie Phantastisches mitschwingen zu lassen. 1966 erschien als erster und einziger Gedichtband zu seinen Lebzeiten “Der Vogel Frühling”. / Marie Luise Knott, Perlentaucher Tagtigall

83. George und der Krieg

August 1914, der Erste Weltkrieg beginnt. Die Kriegsbegeisterung ist in vielen Teilen Europas groß. Ganze Schulklassen melden sich freiwillig an die Front, Theologen geben dem Krieg eine religiöse Weihe und nicht nur der Schriftsteller Thomas Mann sieht in ihm eine „Reinigung“, einen Ausstieg aus der „satten Friedenswelt“. Und wie stand der Binger Dichter Stefan George zum Krieg?

(…) Doch während viele seiner jungen Anhänger sich vom „Hurrah“-Patriotismus anstecken ließen, schwieg er zunächst. Erst 1917 veröffentlichte er ein langes einzelnes Gedicht: „Der Krieg“. Dieses Gedicht, so mutmaßte der Berliner Literaturhistoriker Prof. Peter Sprengel, musste für die immer noch kriegsbegeisterte Jugend erschütternd sein. Denn George erteilt jeder Hoffnung eine Absage: „Zu jubeln ziemt nicht: kein triumf wird sein“, dichtet er. Zugleich findet er – darauf wies der Heidelberger Literaturwissenschaftler Prof. Helmuth Kiesel in seinem Abendvortrag hin – Formulierungen, die so eindrücklich und präzise sind, wie in kaum einem anderen Werk über den Krieg. Soldaten hausen in „schandbar zerwühlter Erde wie Geziefer“, sinken nach einem Granateinschlag nieder als „brei und klumpen“. Es ist eine Apokalypse von fast biblischen Ausmaß („Erkrankte Welten fiebern sich zu ende“), doch auf das Leid folgt keine Erlösung, das Opfer ist sinnlos. / Caroline Jerchel, Allgemeine Zeitung

82. Sylvia Geist

gelesen von Paul-Henri Campbell, jetzt bei Fixpoetry. Auszug:

Sylvia Geist (* 1963 in Berlin) lotet mit ihrem neuen Gedichtband »Gordisches Paradies« die Bewegung der Erinnerung selbst aus. Sylvia Geist verfolgt den Prozess der Präsentmachung des Selbst aus seiner Vergangenheit. »Gordisches Paradies«, das ist das Selbst, das sich in der Zeit entrollt, dabei verknotet, entknotet und sich weiter verknotet. Das Schöne an ihren Texten scheint mir, dass sie Poesie in Stellung bringt als eine Methode der Erzeugung von modernem Bewusstsein, von Jetztzeit, von Ich –  das Ringen um das Selbst entsteht durch seine sprachliche Selbstbehauptung.

 

Sylvia Geist
Gordisches Paradies
Hanser Berlin
2014 · 112 Seiten · 14,90 Euro
ISBN:
978-3-446-24501-3