Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Im Netz seit 1.1.2001

logo2a

Es gibt eine ukrainische Nation

In der Zeit machte sich – wie schon etliche deutsche Politiker und Historiker vor ihm – der Historiker Jörg Baberowski die offiziell-russische Sicht auf die ukrainische Geschichte zu eigen. Jetzt widerspricht der Historiker Ulrich Schmied:

Eine ukrainische Nation habe es im 19. Jahrhundert überhaupt nicht gegeben, sie sei vielmehr ein Kind der sowjetischen Nationalitätenpolitik. Die Westukrainer hätten mit Hitler kollaboriert, während die Ostukrainer als Soldaten in der Roten Armee kämpften. Die Geschichtserinnerung sei deshalb im Westen und im Osten grundsätzlich unterschiedlich: Hier fühle man sich als Opfer der Geschichte, dort als Sieger. Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sei die Ukraine “dazu verdammt” gewesen, eine Nation zu werden.

Diese holzschnittartige Darstellung präsentiert eine dezidiert russische Sicht der Dinge und blendet zentrale Elemente der ukrainischen Kulturgeschichte aus. So trifft es nicht zu, dass Kiew und Charkiw vor und nach der Revolution keine Orte “nationaler Selbstvergewisserung” gewesen seien. Das Gegenteil ist wahr: Die sogenannte romantische Schule von Charkiw war in den 1830er Jahren ein prominentes Zentrum der ukrainischen Nationalbewegung; und die Kyrill-Methodius-Bruderschaft, aus deren Kreis die erste nationale Programmschrift stammte, formierte sich 1845 in Kiew. In beiden Städten gab es wichtige ukrainische Geheimgesellschaften, die sich gegen die repressive Russifizierungspolitik des Zarenreichs stellten. Und in den 1920er Jahren waren Kiew und Charkiw blühende Zentren des ukrainischen Modernismus.

Ukraine in L&Poe

Der ukrainische Dichter Taras Schewtschenko in L&Poe

Tadeusz Dąbrowski

“Ich bin ein Mensch – ein Mensch, der Gedichte schreibt”: Diesen einfachen Satz, der von dem kürzlich verstorbenen großen Lyriker Różewicz stammt, hat Tadeusz Dąbrowski einem seiner neuen Gedichte vorangestellt. Doch er könnte genauso gut als Motto des ganzen Bandes fungieren. Für ihn, schreibt Dąbrowski in jenem Gedicht, sei ein Dichter nur “ein Handwerker, besorgt um das Schicksal der Dichtung”, seine Metaphysik – nichts weiter als “ein Rad am Wagen”. So klingt auch seine Stimme klar und deutlich, obwohl er eigentlich kein einheitliches poetisches Idiom erkennen lässt. Im Gegenteil, nichts scheint ihm einen größeren Spaß zu machen als mit der Vieldeutigkeit der Sprache zu spielen. / Marta Kijowska, DLF

  • Tadeusz Dąbrowski: Die Bäume spielen Wald. Gedichte. Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Edition Lyrik Kabinett im Hanser Verlag, 97 S., 15,90 €.
  • Tadeusz Dąbrowski: Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund. Zweisprachig. Übersetzt von Andre Rudolph, Alexander Gumz und Monika Rinck. Wiesbaden: Luxbooks, 2010.

Klings Sprachinstallationen

Seine Lyrik ist ein gewaltiges Schall- und Bildarchiv. Nun kann man, wie der am 1. April 2005 gestorbene Thomas Kling mit Sprache umgeht, in einer aufregenden Höredition erleben.

Wenn es um den Vortrag ging, verstand Thomas Kling keinen Spaß. In einem kleinen Essay schrieb er es allen dichtenden Zeitgenossen ins Notizbuch: Bloß keine “hingehuschten” Sätze! Nichts war ihm ferner als die übliche Wasserglaslesung. “Piepsig und verdruckst”, nannte er das, “von peinigender Langeweile” oder schlicht “eine Frechheit”. Kling erfand sich lieber seine eigene Idee: “Ich bezeichnete das, was ich unter Lesung verstand, schon früh als Sprachinstallation; auf einem copyzierten flyer taucht das Wort 1986 in Vaasa/Westfinnland auf, wo ich eine Zeitlang lebte und ein paar Auftritte hatte; Sprachinstallation, gleich dreisprachig, Schwedisch und Finnisch kamen dazu.” (…)

Thomas Kling ruft in diesem Zyklus mit H.C. Artmann und Ezra Pound nicht nur zwei Traditionen auf, die er in seiner ganz eigenen Art fortzuschreiben suchte. Im Schlussgedicht des Zyklus macht er auch klar, welche Bedeutung das Gedicht für ihn hatte, und welche Rolle er seinem Verfasser zumaß. Wie in einem Inhalator wird hier ein flatterndes “atemtelegramm” in die Luft entlassen. Eine “salzbarke, die in see sticht”, um sich sofort aufzulösen. Doch so flüchtig dieses “wölkchen” aus Salz auch sein mag – seine Wirkung könnte größer kaum sein: “atemmail, wie metal aim / gezähnte lüfte. so lautet inhalt, kurz hall-mail, / so inhaliert uns der dichter.” / Nico Bleutge, Süddeutsche Zeitung 31.3.

Thomas Kling: Die gebrannte Performance. Lesungen und Gespräche. Hrsg. von Ulrike Janssen und Norbert Wehr. 4 CDs und ein Begleitbuch. Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2015. 250 Minuten, 24,90 Euro.

Theo Breuer über Kling bei Fixpoetry

Frühling hin und her

„Printemps des poètes“ hin oder her, Poesie hat nicht immer gute Presse. Sie ist so etwas wie das letzte Einhorn der Literatur. Ständig ist sie bedroht von der Forderung des unmittelbaren Nutzens, immer lastet auf ihr der Ruch des Elitären und der Unverständlichkeit.

(…) Dennoch steht sie, wie die Kunst im Allgemeinen, unentwegt unter Rechtfertigungszwang. Es stellt sich die Frage nach der alltagsweltlichen Daseinsberechtigung der Lyrik: Hölderlin, Novalis, Baudelaire, Verlaine, Jaccottet? Wer sind die alle? Wozu noch rezitieren, wieso sich Zeit nehmen zum Interpretieren? Und was nützen einem Stanzen, Alexandriner und Reime in Zeiten der Industrialisierung? / Michèle Vallenthini, Tageblatt.lu

Internationales Lyrikertreffen Münster

vom 8. bis 10. Mai / Poetry im Vorfeld / Poesiepreis-Verleihung am Schlusstag

148129VMünster (SMS) Die klugen wie unterhaltsamen Prosa-Miniaturen, mit denen die Büchner-Preisträgerin Brigitte Kronauer deutsche Balladen kommentiert hat, wertet Hermann Wallmann als eine Art „Vorschule des anreichernden und bereichernden Lesens“. Sie öffnen das Auge für Details und bilden mit den modernen und klassischen Balladen, die Schauspieler Gerhard Mohr vom Theater Münster vortragen wird, einen sprachgewaltigen Auftakt für das Internationale Lyrikertreffen. Vom 8. bis 10. Mai steht Münster ganz im Zeichen der Dichtkunst. Drei Tage Lyrik pur – modern, lebendig und weltoffen.

Die 19. Ausgabe, gemeinsam ausgerichtet vom städtischen Kulturamt und Literaturverein Münster, verspricht mit ihren Kontrasten hochinteressante Einblicke in die Stimmenvielfalt aktueller Poesie. Lyriker von Renommee und aufstrebende junge Namen sind der Einladung des künstlerischen Leiters gefolgt, viele von ihnen – darunter Esther Kinsky, Uljana Wolf oder die Österreicherin Maja Haderlap – sind Träger wichtiger Literaturauszeichnungen. Hermann Wallmann: „Fast alle arbeiten auch als Übersetzer. Lyrik von heute bedeutet Belesenheit, Mehrsprachigkeit, poetologische Reflexion, internationalen Austausch.“

Dass die Übersetzung von Lyrik selbst schöpferische Leistung ist, das würdigt die Stadt Münster mit ihrem bundesweit einmaligen Preis für Internationale Poesie. Sie vergibt ihn – seit 1993 – traditionell am Schlusstag des Lyrikertreffens. „Diese Auszeichnung ist im besten Sinn eine Anerkennung für Verständigung, für Vermittlung über Sprachräume und Grenzen hinweg“, unterstreicht Kulturamtsleiterin Frauke Schnell die Aktualität. „Der Poesiepreis ist eine wichtige Auszeichnung in der Friedensstadt Münster.“ Mit Charles Bernstein wird ein Verfechter des „Schwierigen Gedichtes“ geehrt. Der Amerikaner gilt seit den 1970er Jahren als prominentester Vertreter der „language poetry“. Neben Bernstein geht der Preis an zwei Kollektive, die bei ihren Übersetzungen ungewöhnliche Wege beschreiten, sich vom Original lösen und dem übersetzten Gedicht eine eigene Sprache verleihen. Vertiefen lässt sich das beim Lyrikertreffen: Ein öffentlicher Workshop lädt zum Experimentieren mit Sprache und Sprechen ein.

Lyrik im Genre-Mix

Das ist eine spannende Verbindung zu Poetry 2015. Bereits im April beginnt ein umfangreiches Programm, in dem sich Lyrik mit anderen Künsten verbindet in Filmen, Sprechduetten, Musik, Fotografien, Videoclips. Beide, das Poetry-Programm und das Lyrikertreffen, widmen sich dem Thema Portrait. So gilt das „in memorian“ Helga M. Novak (1935-2013). Silke Scheuermann liest die expressiven Liebesgedichte der „Wutbürgerin“ (Tagesspiegel), die – aus der DDR ausgebürgert – isländische Staatsbürgerin wurde. Joachim Sartorius portraitiert mit Wallace M. Stevens einen der größten amerikanischen Dichter des 20. Jahrhunderts.

Abendlesungen

Auffälliges Thema in der Gegenwartslyrik ist Natur und Naturgeschichte – auch eines der Schwerpunktthemen in Münster. So nimmt Esther Kinsky (mit ihrem Roman „Am Fluss“ auf der Longlist des Deutschen Buchpreises) die Vegetation einer Landschaft zum Ausgangspunkt für ausgedehnte lyrische Streifzüge. Heinrich Detering, renommierter Literaturwissenschaftler aus Göttingen, holt Welt und Geschichte in den Vers. Maja Haderlap wendet sich der politisch registrierten Landschaft zu. Wie auch Daniela Danz, die sich der Chiffre „V“ wie Vaterland widmet und fragt, was Europa, was die Gesellschaft zusammenhält. Mit klugem Witz betrachtet der junge polnische Lyriker Tadeusz Dąbrowski die Welt. Strengen formalen Regeln unterwirft der Leipziger Thomas Kunst die Sprache, wenn er Geschichten in komplexen Sonettenkränzen erzählt. Der Leipziger – zugleich als Gitarrist in der improvisierten Musik zuhause – schreibt intensive Gedichte, erotische Liebesgeschichten, Zeilen vom Leben und vom Scheitern, die unter die Haut gehen.

Auf eine persönliche und lebensnahe Vermittlung für Lyrik setzen auch die Schullesungen. Viele Dichter kommen in die Klassenzimmer. Sie sind nicht nur in den Oberstufen zu Gast, sondern innerhalb des Angebotes „Kulturrucksack“ auch bei den 10- bis 14-Jährigen.

Kartenvorverkauf im Theater Münster, Telefon 59 09 100. Ein ausführliches Programmheft gibt es in der Münster Information, Stadthaus 1; www.lyrikertreffen.muenster.de

Ihre Gedichte schreiben Naturgeschichte: Die Lyrikerin Silke Scheuermann. Foto: Kirsten Bucher.

Ihre Gedichte schreiben Naturgeschichte: Die Lyrikerin Silke Scheuermann. Foto: Kirsten Bucher

Seine Gedichte wirken leicht und beschwingt: Tadeusz Dabrowski liest beim Lyrikertreffen in Münster. Foto: Renata Dabrowski

Seine Gedichte wirken leicht und beschwingt: Tadeusz Dabrowski liest beim Lyrikertreffen in Münster. Foto: Renata Dabrowski

Seine Werke sind musikalisch inspiriert: Der Autor und Gitarrist Thomas Kunst. Foto: Mayjia Gille

Seine Werke sind musikalisch inspiriert: Der Autor und Gitarrist Thomas Kunst. Foto: Mayjia Gille

Kurzer Bericht

Kurzer Bericht zur Präsentation der Preisträger des Literarischen März 2015 im Lyrik Kabinett am 26. März

Von Kristian Kühn

http://signaturen-magazin.de/die-preistraeger-des-literaris…

Auszüge:

1

Als erste las Özlem Özgül Dündar, Mitgewinnerin des Wolfgang-Weyrauch-Förderpreises 2015: „Wenn der Verstand das Gespräch verlässt“  –  und zwar in München – darauf wurde hingewiesen – mit neuem Vortragsstil. Einem, der die enge Bindung an die schriftlich gestaltete Korsettform unterläuft und damit ein wenig auch die Laudatio in Darmstadt („Beschädigung des Subjekts durch eine beschädigte Sprache“), also ohne Hervorhebung ihrer Kürzel im Text und ohne Zeilenzäsur. Später im Gespräch soll sie noch einmal intonieren, als sei hier Darmstadt (nur mit den Initialkürzeln u und n für „und“ und „nicht“, was zu Brüchen und Synkopen führt und dem Text gerade beim U – aus dem Bauch heraus  – körperliches Empfinden zumischt, wie im 18. Jahrhundert das „Oh“).

2

Nach Dündar, trat die zweite Gewinnerin des Wolfgang-Weihrauch-Förderpreises diskret lächelnd ans Stehpult, Anja Kampmann. Döring erwähnte zuvor ihre ausgezeichnete Versarbeit, ihren fein gesponnenen „Gedichtkörper des Landschaftsgedichts“, doch auch die „Angst, die sich nicht ausspricht, aber anspricht“.
Wie schon zuvor Dündar, outriert auch sie ein bisschen, zwar nicht laut, vielleicht ist es auch nur das dämonisch tiefe Licht der Leselampe, rötlich widerstrahlend, eher versonnen, dafür Geheimnisse provozierend.

3

Döring moderierte als Höhepunkt des Abends nun den Gewinner des Leonce- und Lena- Preises, David Krause, nicht ohne zuvor noch allgemein zu ergänzen, dass sich im Laufe der letzten zehn Jahre eine beinah heimliche, aber wesentliche Änderung in der Lyrik und im Rezeptionswillen vollzogen habe, denn es gebe „keine aufgeregten lyrischen Jungdichter mehr – sie beherrschen den Vortrag.“ Was Krause betrifft, erwähnte er eine schmerzvolle Sehnsucht, die das Bedauern festhalte – und seine „sprachgesungene Selbstsuche“, und was selten sei, dass ein Poet seine Gedichte auswendig vortrage.

Auf mich wirkte Krause, wenn auch nicht optisch und vielleicht unsicherer, eher so, wie ich mir einen jungen Walt Whitman vorstelle denn einen Rolf Dieter Brinkmann, allerdings ohne den globalen Anspruch des Amerikaners. Aber zum Teil ebenso mantrisch.

Aufgereiht

… dann geht es in den Gedichten, fast sozialistisch anmutend, in gleichförmiger Kleinschreibung weiter nach Hohenschönhausen in die DDR-Vergangenheit. Das wird mit ‘in die grüne Linde geht mir keiner’ aufgerufen, indem einerseits die FDJ in einem der Gedichte benannt wird, andererseits mit der grünen Linde das Bezirkswappen Hohenschönhausens in der Zeit von 1987-1993 aufgerufen wird. … Und ich bin noch immer ein bisschen ratlos und meine obige Strukturerkenntnis alles andere als zwangsläufig. / Tim König, booknerds.de

Tom Bresemann
arbeiten und wohnen im denkmal
luxbooks
ISBN: 978-3-939557-58-6

Sehr deutsch?

Nach zwölf Jahren lyrischer Abstinenz legt der 1965 geborene, mittlerweile in Dresden lebende Marcel Beyer mit „Graphit“ wieder einen Gedichtband vor. Mit Verweis auf die mitunter kaum zu entwirrende Polyphonie seiner meist in Quartetten, also Vierzeilern verfassten, mitunter zu Zyklen verklammerten Gedichte heißt es im Klappentext: „Solche Mehrstimmigkeit ist für Marcel Beyer das einzig wirksame Gegengift gegen den ganzen monolithischen, den fanatischen, den faschistischen und chauvinistischen Schwachsinn in der Poesie und das Reden darüber.“

Das ist starker Tobak für die Einführung in einen Gedichtband, und man fragt sich, wer solche starken Verbalinjurien und in welcher Absicht aussendet. Wer sich der Sinn suchenden Beyerschen Vielstimmigkeit beim Schreiben entzöge, wäre bereits „fanatisch“, „faschistisch“ und „chauvinistisch“? Mir scheint, da wird mit populistischem Sprachkanonen auf Spatzen geschossen.

Und welches Ziel steckt wohl dahinter? Soll da etwa ein Autor von vornherein über alle ideologischen Grabenkämpfe erhoben und auf dem Altar der hohen Kunst kanonisiert werden? Das wäre dann sehr deutsch. (…) / Jochen Kelter, Südkurier

Marcel Beyer: „Graphit“. Gedichte. Suhrkamp Verlag, Berlin. 207 S., 21,95 Euro

Dichter die sich ernst nehmen?

Markus Hallinger kommentiert ein Gedicht von Konstantin Ames (und spricht respektlos über PreisträgerInnen, nanu?) *)

Wo? Bei Signaturen.

*) Mitteilung an X, ich bin hier der Bote ;-)

Worte, Worte, aber keine Sprache

Tomas Tranströmer hatte Respekt vor der Sprache, er verschwendete sie nicht. „Ich bin umgeben von Schriftzeichen, die ich nicht deuten kann, ich bin durch und durch Analphabet“ heißt es in einem Gedicht. „Überdrüssig aller, die mit Worten, Worten, aber keiner Sprache daherkommen“, in einem anderen. Er sei der Worte oft müde, hat Tranströmer schon 1990 in einem Interview gesagt. Er sei verzweifelt wegen der Masse an Worten und Texten, die auf uns einströmen.

Tranströmer gelang es, Vorurteile gegen Lyrik zu widerlegen, ohne in Banalitäten abzurutschen. Seine Gedichte sind nicht abgehoben oder weltfremd. Er kleidete Alltägliches in ein neues Gewand, erfand die Metapher neu und eröffnete mit ausdrucksstarken Bildern ungeahnte Einblicke in scheinbar Vertrautes. Tranströmers Poesie beschreibe genau den Augenblick, in dem sich der Nebel lichte, hat sein Freund Lars Gustafsson einmal gesagt. / Anne Burgmer, Frankfurter Rundschau

Weitere Nachrufe: Zeit / Süddeutsche / Tagesspiegel / Neue Zürcher / New York Times

Besucher seit August 2009:

  • 1,396,342 Treffer

Schlagwörter

A.J. Weigoni Achim Wagner Adam Zagajewski Adolf Endler Adonis Albert Ostermaier Alexander Gumz Alexander Nitzberg Allen Ginsberg American Life in Poetry Andreas Altmann Andreas Heidtmann André Breton André Rudolph André Schinkel Angelika Janz Anja Utler Anna Achmatowa Ann Cotten Anne Carson Anthologien Anton G. Leitner Arne Rautenberg Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Birgit Kreipe Björn Kuhligk Bob Dylan Brigitte Oleschinski Carl-Christian Elze Carlfriedrich Claus Charles Baudelaire Charles Bernstein Charles Simic Christian Filips Christian Lehnert Christine Lavant Christoph Meckel Christoph Wenzel Clemens Schittko Czesław Miłosz Dagmara Kraus Daniela Seel Daniel Falb Dante Darmstadt Die Zeit Diktionär Dirk Uwe Hansen Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Dylan Thomas Düsseldorf e.e. cummings Edit Edward Hirsch Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Erich Fried Ernest Wichner Ernst Jandl Eugen Gomringer Ezra Pound Federico García Lorca Felix Philipp Ingold Ferdinand Schmatz Frankfurt/ Main Frankfurter Buchmesse Frank Milautzcki Franz Hodjak Franz Josef Czernin Franz Kafka Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Fußball Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gerhard Rühm Gerrit Wustmann Gertrude Stein Gottfried Benn Greifswald Günter Eich Günter Grass Günter Kunert H.C. Artmann Hadayatullah Hübsch Haiku Hamburg Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Hans Thill Harald Hartung Heiner Müller Heinrich Detering Heinrich Heine Heinz Czechowski Helmut Heißenbüttel HEL ToussainT Hendrik Jackson Hendrik Rost Hermann Hesse Herta Müller Hilde Domin Horst Samson Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Inger Christensen Islam Ists auch nicht Lyrik Jack Kerouac Jan Kuhlbrodt Jan Skudlarek Jan Volker Röhnert Jan Wagner Jayne-Ann Igel Joachim Sartorius Johannes Bobrowski Johannes R. Becher Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Joseph Brodsky José F.A. Oliver Judith Zander Jürgen Becker Jürgen Brôcan Kai Pohl Karl Mickel Katharina Schultens Kathrin Schmidt Kerstin Becker Kerstin Preiwuß Kito Lorenc Klaus Merz Konstantin Ames Kristoffer Patrick Cornils Kurt Drawert Kurt Schwitters Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Les Murray Lettrétage Liao Yiwu Li Bai Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Lyrikpreis München Léonce W. Lupette Machmud Darwisch Mara Genschel Marcel Beyer Marcel Reich-Ranicki Marcus Roloff Marina Zwetajewa Marion Poschmann Martina Hefter Martin Piekar Mathias Traxler Matthias Göritz Matthias Hagedorn Mea: Dingfest Mea: Garstig Mea: Liebesfest Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Donhauser Michael Krüger Michael Lentz Mirko Bonné Monika Rinck Musik München Münster Nadja Küchenmeister Nazım Hikmet Nelly Sachs New York Nico Bleutge Nobelpreis Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange Olga Martynova open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Paulus Böhmer Peter-Huchel-Preis Peter Hacks Peter Handke Peter Huchel Peter Rühmkorf Peter Waterhouse Pier Paolo Pasolini Poesiefestival Berlin Poetry Foundation Poetry Magazine Poetry Media Service Poetry Slam Politik Politische Lyrik Rainer Kirsch Rainer Maria Rilke Ralph Dutli Raoul Schrott Reiner Kunze Richard Duraj Richard Pietraß Richard Wagner (1952) Robert Frost Robert Gernhardt Robert Schindel Rolf Dieter Brinkmann Rolf Schneider Roman Bucheli Ron Winkler Rose Ausländer Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Seamus Heaney Silke Peters Silke Scheuermann Simone Kornappel Sonett stan lafleur Stefan George Steffen Popp Stuttgart Stéphane Mallarmé Surrealismus Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Textenet Theo Breuer Thomas Brasch Thomas Böhme Thomas Kling Thomas Kunst Thomas Rosenlöcher Tobias Amslinger Tobias Roth Tomas Tranströmer Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Tristan Marquardt Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulla Hahn Ulrich Koch Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urheberrecht Urs Allemann Urs Engeler Ursula Krechel Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff W.H. Auden Walter Fabian Schmid Walter Höllerer Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Carlos Williams William Shakespeare Wislawa Szymborska Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Yoko Tawada Zensur Zürich Àxel Sanjosé Übersetzen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 314 Followern an