71. Preisverleihung

Für seinen Gedichtband „Kein Schweigen bleibt ungehört“ wurde Horst Samson, Redaktionsleiter des Bad Vilbeler Anzeigers, mit dem Gerhard-Beier-Preis der Literaturgesellschaft Hessen ausgezeichnet. Die Feierstunde fand in Kronberg statt. (…)

Außerdem erreichte Samson die Nachricht, dass er für seinen gerade erschienenen Gedichtband „Das Imaginäre und unsere Anwesenheit darin“ mit der Stefan-Jäger-Ehrenmedaille in Rumänien ausgezeichnet wird. / Frankfurter Neue Presse

Horst Samson: „Kein Schweigen bleibt ungehört“ ist im Pop-Verlag Ludwigsburg, erschienen und kostet 14,99 Euro.

70. Jura Soyfer

“Denn nahe, viel näher, als ihr es begreift,/Hab ich die Erde gesehn./ Ich sah sie von goldenen Saaten umreift,/Vom Schatten des Bombenflugzeugs gestreift/Und erfüllt von Maschinengedröhn./Ich sah sie von Radiosendern bespickt;/Die warfen Wellen von Lüge und Haß./Ich sah sie verlaust, verarmt – und beglückt/Mit Reichtum ohne Maß.”

So beginnt das “Lied von der Erde”, das den Schlusspunkt in dem sonst kabarettistischen, wenngleich auch unendlich menschlichen – mehr noch: menschenliebenden Stück “Weltuntergang” setzt. Der Autor dieses Stücks ist Jura Soyfer, der trotz seiner Geburt am 8. Dezember 1912 in Charkow, heute Ukraine, damals Russisches Kaiserreich, als österreichischer Autor gilt. (…)

Am 13. März 1938 wird Soyfer festgenommen, ins KZ Dachau verschleppt und von dort ins KZ Buchenwald, wo der Dichter der Menschenliebe unter den unmenschlichen sanitären Zuständen an Typhus erkrankt und am 16. Februar 1939 stirbt. Im KZ Dachau hatte er als letztes Werk das “Dachau-Lied” gedichtet. / Edwin Baumgartner, Wiener Zeitung

69. Poesiealbum

In der traditionsreichen Lyrikreihe “Poesiealbum” neu erschienen:

Heft 313: Ingolf Brökel

Heft 314: Monika Rinck

Jeweils 32 Seiten, 4 €

Neu bei Lyrikwiki:

Poesiealbum

ist eine Lyrikreihe in Heftform, die 1967 von Bernd Jentzsch gegründet wurde. Bis August 1990 erschien monatlich ein Heft von 32 Seiten Umfang, das bis Anfang 1990 90 Pfennig kostete und in den ersten Jahren auch von der Post im Abonnement und an Kiosken vertrieben wurde. Trotz schmalen Umfangs war es sorgfältig ediert – stets von Kennern des Gesamtwerks ausgewählt und mit Titelvignette und doppelseitiger Grafik im Innern ausgestattet (Grafiken von Werner Klemke, Horst Hussel, Rolf Münzner, Hans Ticha, Wolfgang Mattheuer, Gerhard Altenbourg, Nuria Quevedo, Günter Horlbeck, Hannelore Teutsch, Carlfriedrich Claus, Willy Wolff, Robert Rehfeldt, Horst Antes, Einar Schleef, Hermann Glöckner, Werner Tübke, Uwe Pfeifer, Dagmar Ranft-Schinke, Baldwin Zettl u.v.a.). Als Bernd Jentzsch in einem Brief an die DDR-Führung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns und den Ausschluß Reiner Kunzes aus dem Schriftstellerverband protestierte, wurde er abgesetzt. Ein paar Jahre später wurde auch sein Nachfolger Richard Pietraß aus politischen Gründen abgesetzt.

Neben klassischen deutschen und internationalen Autoren war die Reihe ein Ort für Lyrikdebüts (Wulf Kirsten, Kurt Bartsch, Harald Gerlach, Jürgen Rennert, Gabriele Eckart, Thomas Brasch, Richard Leising, Brigitte Struzyk, Steffen Mensching, Uta Mauersberger, Christa Kozik, Hans Brinkmann, Klaus-Peter Schwarz, Kathrin Schmidt, Hans-Eckardt Wenzel, Wilhelm Bartsch, Udo Degener, Johannes Jansen u.v.a.) sowie zahlreiche DDR-Erstveröffentlichungen (u.a. Allen Ginsberg, Octavio Paz, René Char, W.H. Auden, Dylan Thomas, Welimir Chlebnikow, César Vallejo, Julian Przyboś, Arthur Rimbaud, Bob Dylan, Claes Andersson, Jannis Ritsos, Itzik Manger, Charles Bukowski, Anna Achmatowa, Aimé Césaire, Arsenij Tarkowski, Konrad Bayer, Boris Vian).

Die Reihe konnte die Währungsunion nicht überleben. Das letzte Heft, Nr. 275: August von Platen, wurde vom Staatlichen Buchhandel der DDR nicht mehr ausgeliefert und zum größten Teil als Müll entsorgt. Nur private Buchhandlungen lieferten das Heft noch an ihre Kunden aus. [1] 1991 erschien noch ein Heft zu Ehren des Gründers Bernd Jentzsch im BrennGlas Verlag Assenheim.

Die letzte Herausgeberin Dorothea Oehme startete 1992 in der »Unabhängigen Verlagsbuchhandlung Ackerstraße« in Berlin die Lyrikreihe »Poet´s Corner« nach ähnlichem Konzept, Herausgeber war “Orplid & Co., Gesellschaft zur Pflege und Förderung der Poesie” (Hefte von Elke Erb, Ossip Mandelstam, Frank-Wolf Matthies, Quirinus Kuhlmann u.a.).

1996 wurde ein Verein “Poesiealbum” gegründet, der die Reihe fortsetzen wollte. Bert Papenfuß und Sascha Anderson sollten die Hefte herausgeben – wegen der Stasimitarbeit Andersons verweigerte Bernd Jentzsch die Zustimmung. Daher gründeten sie eine Heftreihe “Poetische Bögen”, von der 12 Hefte in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung Leipzig erschienen.

Seit Herbst 2007 erscheint das Heft wieder im Märkischen Verlag Wilhelmshorst, Verleger ist der einstige Autor Klaus-Peter Schwarz. Anfangs erschienen Hefte, die in der DDR aus politischen Gründen oder aus Gründen der Ignoranz der Entscheider nicht erscheinen durften, wie Peter Huchel, Ernst Jandl und Ezra Pound. Derzeit erscheinen 4 Hefte im Jahr im originalen Format. Gleichzeitig (seit März 2007) gibt Ralph Grüneberger für die Leipziger “Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik” unter dem Titel “Poesiealbum neu” ebenfalls eine Heftreihe im Originalformat mit thematischen Anthologien heraus.

Anmerkung

[1] Der Autor dieses Artikels hatte ein Abonnement bei der Greifswalder Buchhandlung Paul und Wilhelmine Singelnstein und wurde bis zum Schluß zuverlässig beliefert.

Herausgeber

  • Bernd Jentzsch (1967-1976)
  • Richard Pietraß (1976-1979
  • Dorothea Oehme (1980-1990)

Weblink

Poesiealbum.info mit vollständiger Bibliographie

ISSN 1865-5874

68. Flora und Fauna

Selten war mehr Fauna und Flora als beim Finale des Münchner Lyrik­preises. Gab es jemals einen Zyklus über Kiefern? Sebastian Unger hat ihn ver­fasst, und Kathrin Schmidt hatte sich bereits in der Zeit­schrift Ostra­gehege dazu geäußert: Die zen­tralen Gestirne dieser Gedichte seien Tiere und Pflanzen.

Markus Hallinger, der Preisträger des Wettbewerbs, brachte das Bild des Hasen, der, dem Dichter gleichgesetzt, mit abgezogenem Fell dasteht, „geschält wie die Sprache“. Von der Prozession der Schnecken über Bienenschwärme bis zum Pferd, das zwischen den Bäumen und überall sonst wohnt, reicht das Tierrepertoire des 1961 geborenen Autors. Seinen Gedichten war jene so oft und gern geforderte Lebenserfahrung anzumerken.

In Tobias Roths Texten – mehrfach als bukolische Idyllen bezeichnet – tauchte bereits im Titel der „Floratempel“ auf. Eines der gelungensten Gedichte des Abends trug die Über­schrift „Versuch über Herden und Rudel“. Hier zeigte der Lyriker en passant seine Souve­ränität, ohne sich mit seiner Renaissance-Kenntnis in die Fänge der Tradition zu begeben. Dabei galt die Skepsis nicht den histo­rischen Bezügen, sondern dem unzureichenden Bemühen, dieses hochintelligente Spiel mit einer Modulation ins Jetzt glaubhaft zu machen.

Bunt und schillernd auch die Tierwelt in Kathrin Bachs Gedichten: Kaninchen, Seehunde, Käfer, Wespen, Schwäne, Möwen und Fische. Ihre Texte, mal als Meta­morphosen, mal als Traum­sequenzen einge­stuft, konnten nicht zuletzt durch die unange­strengte Form über­zeugen. Bemerkens­wert, für dieses Finale jeden­falls, war, dass auch ein Du zum Vor­schein kam. Viel­leicht waren es, ganz im Ver­bor­genen, dunkel getönte Liebes­gedichte, worauf nicht zuletzt der Vor­gang des In­einander­verschmel­zens im Gedicht „aggregat“ hindeutete.

Konstantin Ames, gewiss kein Naturdichter, hatte doch zumindest „klas­sische Kühe“ aus seiner saar­ländi­schen Heimat zu bieten. Und wer kennt nicht Niedalt­dorf und die legen­däre Landstraße L 354, die an Jung­bullen vorbeiführt und irgendwann einen Blick auf die Kirche des Gulden­dorfs Leiding erlaubt? Wer so radikal Provinz einbezieht, sie gleicher­ma­ßen amtlich wie sinnlich belegt, wer dazu die Mundart mitführt und auch auf das Wort „Kläranlagen­seechen“ nicht verzichtet, der darf – finde ich – auch den Titel sprach­anarchischer Heimatdichter führen! / Andreas Heidtmanns Bericht von der Endrunde des Lyrikpreises München vollständig im Poetenladen

67. Krim: Tataren, Juden und Stalin

Einige Krimtataren waren im Krieg zur Wehrmacht übergelaufen. Den Deportationsbefehl für diese Bevölkerungsgruppe unterschrieb Stalin im Mai 1944 persönlich. Er begann mit den Worten: „Viele Krimtataren haben das Vaterland verraten.“ Eine Woche später wurden 190000 Tataren nach Usbekistan abtransportiert.

Heute sagen viele Krimtataren, der eigentliche Grund für die Vertreibung sei nicht die Kollaboration gewesen. An der Volkstragödie seien „die Juden“ schuld. Das klingt nach einer antisemitischen Verschwörungstheorie. Bei einigen Krimtataren spürt man auch einen latenten Antisemitismus. Aber diese konkrete Behauptung hat einen historischen Hintergrund.

Mitten im Krieg hatte Stalin zwei Mitglieder des Sowjetischen Jüdischen Antifaschistischen Komitees nach Amerika entsandt, den Schauspieler Solomon Michoels und den Dichter Itzik Feffer. Die beiden sollten bei den amerikanischen Juden um Unterstützung für die Rote Armee werben. Nachdem die Krim 1944 befreit worden war, hoffte das Komitee, dass dort eine autonome jüdische Republik entstehen könnte, für Juden aus aller Welt. Noch zur Zarenzeit war die Krim ein Zentrum zionistischen Lebens gewesen. Hier wurden Aussiedler auf Palästina vorbereitet.

Während der NKWD im Sommer 1944 Hunderttausende Tataren, Griechen, Bulgaren und Armenier von der Krim vertrieb, trafen sich Michoels und Feffer mit Außenminister Molotow, um über einen jüdischen Staat zu sprechen. Gleichzeitig kamen Zehntausende Juden, die im Krieg geflohen waren, auf die Halbinsel zurück.

Stalin ließ Michoels und Feffer fallen, sobald die Generalversammlung der UN im November 1947 beschlossen hatte, den Staat Israel zu gründen. Wenige Monate später wurde Michoels ermordet. Feffer landete im Lager – wie auch die Ehefrau des Ministers Molotow, eine Jüdin.

Die meisten Vertriebenen durften erst nach 1991 auf die Krim zurückkehren. / Tim Neshitow, Süddeutsche Zeitung 20.10.

Itzik Feffer (auch Izik Fefer, jiddisch איציק פֿעפֿער, russisch Ицик Фефер, Исаак Соломонович Фефер; * 1900 in Schpola, Ukraine; † 12. August 1952 in Moskau) war ein sowjetischer jiddischer Dichter. Er wurde nach einem Schauprozeß gegen das Jüdische Antifaschistische Komitee in der “Nacht der ermordeten Dichter” vom 12. zum 13. August 1952 ermordet.

66. American Life in Poetry: Column 499

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

To celebrate my 75th year, I’ve published a new book of poems, and many of them are about the way in which we come together to help each other through the world. Here’s just one:

Two

On a parking lot staircase
I met two fine-looking men
descending, both in slacks
and dress shirts, neckties
much alike, one of the men
in his sixties, the other
a good twenty years older,
unsteady on his polished shoes,
a son and his father, I knew
from their looks, the son with his
right hand on the handrail,
the father, left hand on the left,
and in the middle they were
holding hands, and when I neared,
they opened the simple gate
of their interwoven fingers
to let me pass, then reached out
for each other and continued on.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2012 by Ted Kooser from his most recent book of poems, Splitting an Order, Copper Canyon Press, 2014. Poem reprinted by permission of Ted Kooser and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

65. Independent

SteglitzMind sprach mit dem Verleger Andreas Heidtmann (Poetenladen) u.a. über Independent-Verlage:

Welche besonderen Risiken verorten Sie für Ihren Verlag?

Es bedarf einer guten Kondition, um einen Independent Verlag zu führen. Wie lange hält man das durch, Wochenendarbeit und Messen eingeschlossen? 10 Jahre, 20 Jahre, 30 Jahre? Übernimmt jemand den Stab?

Was schätzen Sie an der Independent-Szene besonders?

Die gute Literatur. Die meisten Independents machen Dinge, von denen sie überzeugt sind. Bei den Großen gibt am Ende oft der Geschäftsführer (und nicht der Lektor) die Richtung an.