Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Im Netz seit 1.1.2001

Abu Dhabi Aden Afghanistan Afrika Afrikaans Albanien Albanisch Alemannisch Algerien Altbabylonisch Altgriechisch Althochdeutsch Altägyptisch Amazigh Andalusien Andorra Angola Antike Arabisch Aramäisch Argentinien Armenien Armenisch Aserbaidschan Asien Australien Awadhi Babylonien Bahamas Bahasa Indonesia Bahrain Bairisch Balearen Bangladesch Belgien Belutschisch Bengali Benin Bhojpuri Biafra Bolivien Bosnien-Hercegovina Bosnisch Botswana Brasilien Bulgarien Bulgarisch Burkina Faso Byzanz Böhmen Chile China Chinesisch Côte d'Ivoire DDR Deutsch Deutschland Dominikanische Republik Dubai Dänemark El Salvador Elsässisch England Englisch Eritrea Estland Europa Finnland Frankreich Französisch Färöisch Gabun Galicien Galicisch Georgien Georgisch Ghana Gikuyu Griechenland Griechisch Großbritannien Guadeloupe Guarani Guatemala Guinea-Bissau Gujarati Guyana Gälisch Haiti Hausa Hazara Hebräisch Hethitisch Hindi Igbo Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Isländisch Israel Italien Italienisch Jamaika Japan Japanisch Jemen Jenisch Jiddisch Jordanien Kabylisch Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katalanisch Katalonien Katar Kenia Ketschua Kirgistan Kolumbien Kongo (Brazzaville) Kongo (Kinshasa) Korea Koreanisch Kosovo Kreolisch Kroatien Kroatisch Kuba Kurdisch Kuwait Ladinisch Ladino Latein Lettland Libanon Libyen Liechtenstein Litauen Litauisch Luxemburg Madagaskar Maithili Makedonien Malawi Malayalam Malaysia Mali Malta Maltesisch Maori Marathi Marokko Martinique Mauritius Maya Mexiko Mittel- u. Südamerika Mittelenglisch Moldau Mongolei Mosambik Moselfränkisch Myanmar Mähren Namibia Nenzisch Nepal Nepal Bhasha (Newari) Nepali Neuseeland Niederdeutsch Niederlande Niederländisch Niger Nigeria Nigerian Pidgin English Nikaragua Nordamerika Nordfriesisch Nordirland Nordkorea Norwegen Norwegisch Ojibwe Okzitanisch Oman Osttimor Pakistan Palästina Papua-Neuguinea Paraguay Paschto Persisch Peru Philippinen Polen Polnisch Portugal Portugiesisch Pruzzisch Pulaar Quebec Reunion Romanes Rumänien Rumänisch Russisch Rußland Rätoromanisch Sambia Samoa Sanskrit Saudi-Arabien Schona Schottland Schweden Schwedisch Schweiz Scots Senegal Sephardisch Serbien Serbisch Serbokroatisch Serer Siebenbürgisch Simbabwe Sindhi Slowakei Slowakisch Slowenien Slowenisch Somalia Sorbisch Spanien Spaniolisch Spanisch St. Lucia Suaheli Sudan Syrien São Tomé e Príncipe Südafrika Südkorea Südsee Tadschikisch Tadschikistan Taiwan Tamilisch Tamâhak (Tuaregsprache) Tansania Tcaetcalaqwilizi Tem Thailand Tibetisch Togo Tschechien Tschechisch Tschetschenien Tschetschenisch Tunesien Turkmenisch Turkmenistan Türkei Türkisch Ubundu Uganda Ukraine Ukrainisch Uncategorized Ungarisch Ungarn Urdu Uruguay USA Usbekisch Usbekistan València Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Wales Weißrussisch Weißrußland Welt Wolof Xhosa Zypern Ägypten Äthiopien Österreich

logo2a

Laudatio auf Uljana Wolf von Yoko Tawada

Laudatio – Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2015 

Erlangen, 28. August 2015

Kulturstiftung Erlangen
Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2015
Uljana Wolf

Preisverleihung am 28. August 2015
im Rahmen des 35. Erlanger Poetenfests

Laudatio auf Uljana Wolf
von Yoko Tawada

Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2015 Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015 Preisverleihung Laudatorin Yoko Tawada, Preisträgerin Uljana Wolf und Moderatorin Susan Bernofsky (von links nach rechts)

Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2015
Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015
Preisverleihung
Laudatorin Yoko Tawada, Preisträgerin Uljana Wolf und Moderatorin Susan Bernofsky (von links nach rechts)

Man spricht im Deutschen von einem „Wortschatz“. Wörter, die wir kennen und die uns kennen, sind kostbare Schätze. Darunter gibt es Wörter, die schwer im Magen liegen oder ins Herz geschnitzt sind. Die meisten Wörter bewahren wir jedoch im Gehirn auf und obwohl es das Organ des Wissens ist, wissen wir nicht, wie sie dort gelagert sind. Sind sie alphabetisch sortiert oder nach Themen? Sind sie wie in einem Pflanzenlexikon nach Farben sortiert oder nach Jahreszeiten? Auf jeden Fall versuchen wir, für jede neue Sprache eine neue Wortschatzkammer einzurichten. Ich persönlich habe besonders große Angst, die Bedeutungen der englischen Wörter mit denen der deutschen durcheinanderzubringen. Scheinbar muss ich eine wasserdichte Mauer zwischen den beiden Sprachen gebaut haben. Sonst könnte ich nicht erklären, warum ich nie im deutschen Wort „Igel“ das englische Wort „eagle“ gehört hatte, bis ich Uljana Wolf las. Für die Räumlichkeiten im Sprachzentrum hat sie eine neue Ordnung (oder Unordnung) entworfen. Sie ist eine hervorragende Innenarchitektin der mehrsprachigen Dichtung. Wenn sie mit eleganten Linien Wörter miteinander verbindet und damit die Grenzen zwischen Sprachen überschreitet, erscheint ein unerwartetes Gebilde als Poesie. Das ist vergleichbar mit Sternbildern: Zwischen den einzelnen Sternen liegt eine Distanz von Millionen Lichtjahren, aber weil ihre Strahlung gleichzeitig unsere Gegenwart erreicht, können wir ein Bild erkennen.

Wie sucht aber Uljana Wolf die Wörter aus, die sterntauglich sind? Sie ist eine Meisterin der Ähnlichkeit. Wir lernen, gewisse Ähnlichkeiten zu ignorieren, um Verwirrungen zu vermeiden. Das englische Wort „bad“ hat nichts mit dem deutschen Badezimmer zu tun, und der deutsche Brief ist nicht unbedingt kurz (brief). Uljana Wolf hat keine Angst vor Verwirrungen. Im Gegenteil. Sie empfängt jede Verwirrung mit offenen Armen als Anlass für eine neue Freundschaft.
„Weder im guten noch im bad“ („falsche freunde“, Seite 11). Als ich diese Stelle im Gedichtband „falsche freunde“ las, erinnerte ich mich an einen japanischen Verleger, der für meine Erzählung „Das Bad“, die damals ausschließlich auf Deutsch erschien, ein großes Interesse zeigte, das ich nicht nachvollziehen konnte. Wie es sich später herausstellte, lag es am Titel: Das Bad. Der Verleger, der des Deutschen nicht mächtig war, dachte, es sei ein Roman über ein böses Mädchen.

Uljana Wolf spielt mit offensichtlichen Ähnlichkeiten, die normalerweise kollektiv verdrängt werden. Hier noch ein anderes Beispiel: „liegt aber eine strähne im brief, gar eine lange“. („falsche freunde“, Seite 11). Das englische Wort „brief“ und der deutsche Brief: Sind sie etymologisch verwandt, sei es über viele Ecken? Oder sehen sie nur zufällig ähnlich aus? Das Wissensloch in der Etymologie erweckte in mir eine persönliche, etwas peinliche Erinnerung, in der ich die beiden Wörter durcheinandergebracht hatte.
Wenn wir einmal die Bedeutungen der Wörter „Brief“ und „brief“ gelernt haben, sehen wir keine Ähnlichkeit mehr, obwohl sie offensichtlich ist, oder gerade weil sie offensichtlich ist; genau wie der entwendete Brief von Edgar Allan Poe.
Wir wollen nicht irritiert werden, vor allem keinen Fehler machen. Falsche Freunde führen uns möglicherweise zu sprachlichen Fehlern und es gilt im Allgemeinen als peinlich, Fehler zu machen, besonders in der englischen Sprache. Wer von einem internationalen Erfolg träumt, muss diese Sprache sprechen, aber nicht mit ihr spielen, geschweige denn in ihr peinliche Fehler machen. Hat jemand aber schon mal die englische Sprache gefragt, ob sie mit dieser Rolle glücklich ist oder ob sie viel lieber mit Uljana Wolf ein poetisches Abenteuer erleben will?

Manche glauben, dass eine Dichterin im Unterschied zu einer Übersetzerin kein Wörterbuch braucht, weil die Wörter direkt aus ihrem Herzen springen müssen. In Wirklichkeit verbringen Dichterinnen und Dichter viel Zeit mit Wörterbüchern. Oskar Pastior erzählte mir einmal, wie er Tage und Wochen in Wörterbüchern versunken war, als er Petrarca übersetzend gedichtet hatte.
Unter dem Begriff der „multilingualen Dichtung“ stellt man sich eine Dichterin vor, die am Frühstücksbüffet von verschiedenen Sprach-Platten köstliche Wörter auf den eigenen Teller sammelt. Bei Uljana Wolf stelle ich mir kein Frühstücksbüffet, sondern einen Schreibtisch vor, auf dem viele Wörterbücher dicht nebeneinander stehen. Die Übersetzung ist eine spannende, aber mühsame, gefährliche, undankbare Arbeit. Nicht jede Übersetzerin kann und will jenen offenen Zustand lange aushalten, in dem sich die scheinbar festen Bedeutungen im Originaltext aufzulösen scheinen und noch kein Wort in der Zielsprache zu sehen ist. Wer sich in diesem Zustand befindet, ist unmittelbar konfrontiert mit der Materialität der Sprache. Dort ist die Sprache als Buchstaben anzufassen. Eine fast bedrohliche Intimität ohne jede Sicherheit. Das ist die „Ellis Island“ der Übersetzung. Es ist noch nicht sicher, ob ein Wort oder das, was einst ein Wort war, in der neuen Sprache eine Existenz gründen kann. Die Übersetzerinnen, denen dieser Zustand unheimlich ist, wollen schnell in der Zielsprache ankommen und schnell die bedrohliche Übergangszeit vergessen. Uljana Wolf lässt sich Zeit auf der Schwelle des Übersetzens, auf dem Ellis Island der Sprache. Sie behält die Originalsprache als Bewegung bei und schreitet mimetisch in die Zielsprache hinein. Was dabei entsteht, ist nicht etwa eine Übersetzung als Fertigprodukt, sondern eine Art Körperlichkeit.
„Übersetzen wird für mich immer mehr zu einem solchen Gartengehen, und zwar im zweifachen Sinne. Einerseits kommt es mir darauf an, mit und neben dem Originalgedicht zu spazieren, das heißt sein Laufen, Schreiten, Springen wichtiger zu nehmen als sein Sagen, Rätseln, Rufen. Ich meine damit nicht objektiv zählbare Verse und Füße (aber auch), sondern den rhythmisch-gestischen Abdruck, den eine Zeile mit ihrem Auf und Ab, ihren Kadenzen, in meinem Körper hinterlässt.“ („Isabel Bogdan Übersetzen“, aus dem VdÜ-Pressenewsletter)

Für einen Literaturpreis, der für die „Poesie als Übersetzung“ vergeben wird, ist der Gedanke, dass das Dichten eine Radikalisierung der Übersetzung sei, von besonderem Interesse. Uljana Wolf schreibt davon. „Übersetzung hinter mir zu lassen und stattdessen dort, wo gar nichts mehr und alles geht, mit einer ‚Unreinheit‘ zu spielen, die in meinen Gedichten schon länger um sich greift.“ („Isabel Bogdan Übersetzen“, aus dem VdÜ-Pressenewsletter)
Ich stelle mir eine radikale Übersetzung vor, die keinen anderen Weg kennt, als zur Dichtung hinüberzugehen. Dort müssen nicht alle Wörter des Originaltextes durch Wörter der Zielsprache ersetzt werden. Dort muss man nicht die Leserschaft bedienen, sondern den Prozess der Übersetzung als künstlerischen Akt darstellen. Dort muss man nicht Kompromisse machen, um eine Antwort zu finden, sondern jede offene Stelle offen lassen.
Die Unreinheit ist ein Gegenbild zur Säuberung der Nationalsprache oder der Apartheid im Gehirn. Englische Wörter dürfen in einem deutschen Text gesehen werden und zwar nicht als Leihwörter mit einem Besucherausweis. In diesem Kino gibt es keine feste Rollenaufteilung mehr zwischen dem Originalton und dem Untertitel. Wie absurd klingt dann die Frage: „In welcher Sprache denken Sie?“ Denken wir nicht in allen Sprachen gleichzeitig, die wir kennen und nicht kennen?

Falsche Freunde gibt es häufig zwischen zwei verwandten Sprachen. Deshalb werden sie auch „falsche Brüder“ genannt. Englisch und Deutsch sind enge Verwandtschaften, auch Polnisch und Deutsch gehören zu einer Familie, der der indoeuropäischen Sprachen. Es geht der Dichterin nicht darum, die Entfernung vom Eigenen zu vermessen. Gerade das Konzept der eigenen Sprache, die „Muttersprache“ heißt, aber in Wirklichkeit die des „Vaterlandes“ ist, stellt sie in Frage. In einer Rede an der Humboldt-Universität sprach sie vom „Falschländischen“ als einer Alternative zum „Vaterländischen“: „Nun ist es so, dass ich auf Deutsch schreibe, aber trotz Germanistikstudium durchaus nicht vater-, eher falschländisch.“ (REDE, SELTSAM ANGEZETTELT, Rede zur Absolventinnenfeier der Philosophischen Fakultät II der Humboldt-Universität zu Berlin am 16. Juli 2014)

Man weiß, dass eine Nähe manchmal komplizierter ist als eine Distanz. Uljana Wolfs Sprache kennt eine Geschmeidigkeit, die mit einer schwierigen Nähe umzugehen weiß.
Die meisten Deutschen schalten ab, wenn sie polnische Wörter sehen. Man könnte Gründe für diese Ignoranz endlos aufzählen. Zu fremd die Sprache, zu langweilig die Städte, nicht geeignet als Urlaubsland, nicht cool der Lebensstil, kein Geld zu holen, kleine Länder sollen große Sprachen lernen und nicht umgekehrt u. s. w. Aber was hindert einen, hinzuschauen, wenn die Wörter schon vor Augen stehen? Warum versucht man nicht einmal, sie abzuschreiben und in sie hineinzudenken? Uljana Wolf schaut hin und arbeitet mit westslawischen Nachbarwörtern. Auch wenn man das polnische Wort „Kochanie“ nicht kennt, kann man den Buchtitel „kochanie ich habe brot gekauft“ sofort verstehen, weil das englische Wort „Honey“ aus „Kochanie“ herausklingt. „Honey ich habe brot gekauft“. Es gibt Koautorin und Koübersetzerin. Es müsste Kogeliebte oder Koliebste, also „Kochanie“ geben. Ein kleines Kind findet keine Sprache unzugänglich. Es nimmt jedes Wort in die Hand, betrachtet es, dreht es um, nimmt es auseinander und isst es auf. Das Kind arbeitet unermüdlich mit der Sprache. Warum geht uns diese Fähigkeit verloren? Warum vermeiden wir Fremdsprachen, außer wenn wir sie als Leistungsbeweis missbrauchen können? Uljana Wolfs Umgang mit Sprachen ist äußerst sympathisch, befreiend und anregend.
Ich persönlich arbeite eher mit zwei weit auseinander liegenden Sprachen: Japanisch und Deutsch. Die Distanz zwischen den beiden Sprachen ist nicht von einer geographischen Natur. Denn in Ostsibirien, nicht weit von Japan, heißt die Nacht „Ночь“. Das polnische Wort „noc“, ist eindeutig verwandt mit der russischen „Ночь“, aber auch mit der deutschen „Nacht“. Die japanische Nacht „yoru“ hat keinerlei gemeinsame Wurzel mit diesen europäischen Wörtern. Für die deutschsprachigen Menschen gibt es also keinen Grund, slawische Sprachen zu exotisieren.
Uljana Wolf arbeitet mit polnischen Wörtern und wagt einen halben Schritt in die Nacht hinein. „Halb“ klingt abschätzig im Deutschen, aber ich meine es positiv. Denn die „Halbnacht“ bedeutet die Mitternacht. Man erreicht die Mitte, aus der der Mond genauso nah steht wie die Sonne.
Im Gedicht „herbstspiel“ („kochanie ich habe brot gekauft“, Seite 56) wird das „Herz“ auf den „Scherz“ gereimt. Ein Gedicht voller Emotion, die mich aber keineswegs sentimental macht. Das Herz bleibt ein Schlaginstrument, es spielt lustvoll variationsreiche Rhythmen. Jedoch geht es hier um keine Lautpoesie, denn Uljana Wolf schreibt nicht laut, sondern laut und leise. Bei Ernst Jandl heißt es übrigens „laut und luise“. Ich erinnere mich, wie er einst die Bibel in Lautpoesie verwandelte. „Am Anfang war das Wort“: Ich höre diesen Satz noch mit Jandls Stimme. Bei Uljana Wolf heißt es etwas anders: „am anfang war, oder zu beginn“. Das Wort „beginn“ geht über zum Tanz „beguine“ und tatsächlich beginnen die Füße des Gedichtes, neuartige Tanzschritte zu zeigen. Ich weiß nicht, ob es am Anfang ein Wort gab und wenn ja, welches. Aber wie wäre es, mit der Übersetzung zu beginnen? Denn die Mehrsprachigkeit prägt bereits unsere Gegenwart. Manche sehen sie immer noch als Strafe Gottes, aber im Prozess der radikalen Übersetzung kann jede der vielen Sprachen meine schönste „Lengevitsch“ werden.

Yoko Tawada

35. Erlanger Poetenfest

Das 35. Erlanger Poetenfest zog vom 27. bis 30. August 2015 weit über 12.000 Besucherinnen und Besucher an.

Hauptpodium im Schlossgarten Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Erich Malter, 2015 Lesung Nora Gomringer

Hauptpodium im Schlossgarten
Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Erich Malter, 2015
Lesung Nora Gomringer

Mit einem Porträt des österreichischen Romanciers und Essayisten Robert Menasse im ausverkauften Erlanger Markgrafentheater ging am Abend des 30. August das 35. Erlanger Poetenfest gleichermaßen unterhaltsam wie politisch zu Ende. Die Abschlussveranstaltung stand damit stellvertretend für das Programm der diesjährigen Poetenfest-Ausgabe, die in einer engen Verbindung von Literatur und Politik weit über 12.000 Besucherinnen und Besucher nach Erlangen lockte. Schon am Vormittag hatte Robert Menasse in der traditionellen Sonntagsmatinee des Erlanger Poetenfests eine Überwindung der Nationalstaaten zu Gunsten einer Stärkung der europäischen Institutionen gefordert. Die voran gegangenen beiden Porträts des diesjährigen Poetenfests waren der Frauenrechtlerin und Publizistin Alice Schwarzer und der Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff gewidmet.

Besondere Anziehungskraft ging – trotz Temperaturen von 34 Grad im Schatten – auch in diesem Jahr von den langen Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten aus. Ein leidenschaftlicher Beitrag des Regisseurs und Autors Oskar Roehler, ein berührender Auftritt der 3sat-Preisträgerin des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs Dana Grigorcea und ein rekordverdächtiger Ansturm auf die Lesung der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer gehörten zu den Höhepunkten der Nachmittage. In der Revue der Neuerscheinungen lasen im halbstündigen Rhythmus außerdem Henning Ahrens, Nora Bossong, Carolin Callies, Ralph Dutli, Ludwig Fels, Juan S. Guse, Verena Lueken, Ursula März, Matthias Nawrat, Christiane Neudecker, Gesa Olkusz, Ulrich Peltzer, Robert Schindel, Raoul Schrott, Volker Sielaff, Alain Claude Sulzer und Anne Weber. Ihre Kinder- und Jugendbücher präsentierten Franziska Biermann, Nele Brönner, Christian Duda, Julia Freidank, Hannes Klug, Dorit Linke, Uticha Marmon und Florian Wacker.

Hauptpodium im Schlossgarten Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015 Lesung Robert Schindel

Hauptpodium im Schlossgarten
Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015
Lesung Robert Schindel

Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen zu gesellschaftlichen und politischen Themen sind fester Bestandteil des Poetenfest-Programms. Vor allem die traditionelle Sonntagsmatinee, in diesem Jahr unter dem Titel „Was hält Europa noch zusammen?“ mit Rebecca Harms, Henryk Jarczyk, Alexander S. Kritikos und Robert Menasse, das aktuelle Podium über den Anschlag auf „Charlie Hebdo und die Folgen“ für das Selbstverständnis des Westens mit Ulrike Ackermann, Jens Jessen und Alexander Kissler, die Debatte „Den Koran lesen. Über Gewalt und Islam“ und die Gesprächsrunde „70 Jahre Kriegsende – Schatten auf der Seele“ fanden besondere Beachtung. Genauso wie die Auftritte von Claus Leggewie und Klaus Theweleit, denen eigene Veranstaltungen gewidmet waren. Wie ein roter Faden zog sich das Thema Flucht und Vertreibung durch das Programm. Aus aktuellem Anlass wurden vor zahlreichen Veranstaltungen literarische Zeugnisse dazu vorgelesen.

Bayern 2-Nacht der Poesie Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015 Live-Sendung mit Matthias Politycki, Carolin Callies, Robert Schindel, Martina Boette-Sonner (Moderation), Fritz Eckenga und Barbara Köhler (von links nach rechts)

Bayern 2-Nacht der Poesie
Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Georg Pöhlein, 2015
Live-Sendung mit Matthias Politycki, Carolin Callies, Robert Schindel, Martina Boette-Sonner (Moderation), Fritz Eckenga und Barbara Köhler (von links nach rechts)

Begonnen hatte das viertägige Festival am 27. August mit der „Bayern 2-Nacht der Poesie“, die – wie auch das Büchermagazin „Diwan“ von Bayern 2 – live vom Erlanger Poetenfest übertragen wurde. Außergewöhnlich viele Besucherinnen und Besucher verzeichnete die achtstündige zwölfte Erlanger Übersetzerwerkstatt, die am Abend des 28. August von der Verleihung des „Erlanger Literaturpreises für Poesie als Übersetzung“ an die Lyrikerin und Übersetzerin Uljana Wolf gekrönt wurde. Im Gespräch mit der amerikanischen Literaturwissenschaftlerin Susan Bernofsky sowie der Laudatorin und Trägerin des Preises von 2013, Yoko Tawada, sprach sie über Mehrsprachigkeit, „Falsche Freunde“, das künstlerische Potenzial des Fehlerhaften und das Ausloten von Sprachübergängen. Musik, eine Filmreihe und Ausstellungen rundeten das Programm des 35. Erlanger Poetenfests ab, von dem Robert Menasse am späten Sonntagabend sagte, dass er kaum ein anderes Festival kenne, das so berührend, produktiv und anregend sei, wie das Erlanger Poetenfest.

Die Moderatorinnen und Moderatoren des 35. Erlanger Poetenfests waren Maike Albath, Verena Auffermann, Martina Boette-Sonner, Michael Braun, Herbert Heinzelmann, Dirk Kruse, Adrian La Salvia, Ursula März, Wilfried F. Schoeller, Christoph Schwennicke, Hajo Steinert, Florian Felix Weyh und Cornelia Zetzsche.

Das 36. Erlanger Poetenfest wird vom 25. bis 28. August 2016 stattfinden.

Hauptsponsor des Erlanger Poetenfests ist seit über zehn Jahren der französische Energiekonzern AREVA. Medienpartner des 35. Erlanger Poetenfests: Erlanger Nachrichten, Cicero – Magazin für politische Kultur und Bayern 2. Das Erlanger Poetenfest wird aus Mitteln der Literaturförderung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst unterstützt.

Veranstalter
Kulturamt der Stadt Erlangen

Schwänzen erlaubt?

Bettina Hartz bespricht bei Fixpoetry den bei Reinecke & Voß erschienenen Band Mara Genschel Material. Gleich im ersten Satz empfiehlt sie, wir sollten den Band “lieber links liegen lassen”. Eine schöne Alliterationskette, aber ein törichter Rat, meine ich.*

Zunächst weil “der Betrieb” diese Autorin und ihre seit Jahren unterhaltenen Referenzflächen ohnehin links liegen läßt. Mara Genschels Erstling bekam eine mit dem Kürzel “H.H.” signierte satirische Abfertigung in der FAZ, sonst sind mir nur Onlinequellen bekannt. Über den Materialband schrieb Michael Braun bei der Zeit und schrieben mehrere Autoren online, habe ich viel übersehen? Die Empfehlung, ein ignoriertes Buch zu ignorieren, läuft seltsam ins Leere. Die Rezensentin bestätigt einfach den Status. Da ist es nur konsequent, daß die Boykottempfehlung online geschieht. Als solle DER BETRIEB nun auch online für Ordnung sorgen. Schweige-, Verschweigeordnung. Wenn es wichtig wär, würde es im gedruckten Feuilleton stehen, nicht wahr?

Schon der Ausdruck “den Literaturbetrieb schwänzen” kommt der Rezensentin unerlaubt vor, schließlich dürfe man nur die Schule schwänzen, wie sie umfänglich ausführt. Dieser Passus wirkt auf mich etwas komisch. Man kann das Leben schwänzen, die Realität schwänzen, bei Lichtenberg wird die Predigt geschwänzt, bei Schiller ein Ball: wieso nicht den Betrieb? Von der Sprachpolizei verboten? – Sie zeigt ja auch im weiteren Verlauf ihres Artikels, daß sie die Bedeutung verstanden hat – und empfiehlt irgendwie erwachsenere Haltungen, Handke zum Beispiel. Nichts neues, H.H. schon hat es getan: Die erwachsenen Betriebsmahner & -verwalter empfehlen den Heranwachsenden, erst mal so zu werden wie sie selber anscheinend geworden sind oder immer schon waren, man weiß es nicht. Ein bißchen wie Bossong in der “Zeit”.

Bettina Hartz schreibt, Schule könne man schwänzen,

Was aber, wenn einer einer Sache fernbleibt, zu der ihn keine Pflicht ruft und kein Zwang abkommandiert?

Äh, kein Zwang? Meinen Sie das im Ernst? Man muß nicht leben, wußten die Alten, navigieren aber schon. Tausende Schriftsteller und Künstler in diesem Land sind gezwungen, Einladungen anzunehmen oder Bewerbungen zu schreiben und dann einigermaßen angepaßt an die Erwartungen der ein schmales Geld Gebenden zu agieren. Wer Auftritte von Mara Genschel besucht, kann beobachten, mit welch unterschiedlichen Techniken diese Autorin Schwänzen ausübt.** In diesem Jahr zum Beispiel in der Leipziger Lyrikbuchhandlung irgendwann nach Mitternacht und jüngst beim Lyrikmarkt in der Berliner Akademie. Ist es einem Zeitungschreiber oder einer Zeitungsschreiberin aufgefallen? Zweckdienliche Angaben nehme ich gern entgegen. – Dort hätte man auch sehen können, daß ihr Auftreten in diesem Punkt nicht anders als bei Handkes „Publikumsbeschimpfung“ (welche die Rezensentin der Autorin als pädagogisches Beispiel vor die Nase hält) “mehr als Provokation” ist. –

Bertram Reinecke beschreibt in seinem Beitrag, wie man – wie Mara Genschel – den Literaturbetrieb schwänzt. Ich empfehle das Buch zu lesen, wenn man etwas kennenlernen will, was noch nicht gängige Feuilletonschreibe ist. Wie bei jedem Sammelband muß man nicht jeden Beitrag lesen, wer z.B. Statistiken zu trocken findet: weiterblättern. Wir haben immer eine Wahl. Alles ist besser als nur das schon Gebongte und Durchgekaute entgegenzunehmen.

Bertram Reinecke (Hg.): Mara Genschel Material
Mit Beiträgen von Luise Boege, Ann Cotten, Michael Gratz, Martin Schüttler und Meinolf Reul.
Reinecke & Voß
100 Seiten · 12,00 Euro
ISBN: 978-3-942901-14-7

*) Ja, obwohl (nicht weil) ich selber in dem Band vertreten bin.

**) Bettina Hartz’ Text scheint zu behaupten,  Mara Genschel hätte eine Lesung mit bloßem “ins Publikum Starren” bestritten. Hab ich anders erlebt, kann ich nicht glauben. Sie?

Gestorben

Historiker, Spion und Poet. Das sagt die französische Zeitung Le Monde über Robert Conquest, der am 3. August in Palo Alto, Kal., im Alter von 98 Jahren gestorben ist. Mit dem Buch Der große Terror über die stalinistischen Säuberungen 1937-38 machte der Historiker von sich reden. 1986 folgte ein Buch über die große Hungersnot in der Ukraine 1932-33, in dem zum ersten Mal die Verantwortung Stalins für die Millionen Hungertoten herausgearbeitet wurde. Erst nach dem Zusammenbrechen der kommunistischen Herrschaft öffneten sich Archive, die zumindest einen Teil seiner Thesen bewiesen. Als 1990 eine Neuausgabe von Der Große Terror vorbereitet wurde, schlug er als Titel vor: “I Told You So, You Fucking Fools”. 

Seit 1937 veröffentlichte er Gedichtbände. In den 50er Jahren gehörte er zum “The Movement” genannten Kreis mit Kingsley Amis und Philip Larkin. Zuletzt erschien 2009 ein Sammelband seiner Gedichte unter dem Titel Penultimata. / Julie Clarini, Le Monde

Poetopie

der Rechner blockt, irgendwo innen ein Fehler – im Gerät, in mir?

Hansjürgen Bulkowski

Massensport

Inzwischen lockt die Lyrikberichterstattung die Massenmedien, Kenner auf beiden Seiten der Barrikade:

Lyrik war einst etwas für hoffnungslose Romantiker, Poetry Slams für geistreiche Wirrköpfe. Inzwischen lockt der Dichterwettstreit die Massen – etwa am Mittwochabend auf die Hamburger Trabrennbahn. Mehr als 5000 Menschen kamen zu “Best of Poetry Slam – Open Air”. “Damit ist der Weltrekord geknackt”, stellte Conférencier Michel Abdollahi fest. / dpa/ Heidenheimer  Zeitung

Ein Texttyp

Diese* Rezension fängt gut an:

Es gibt Lyriker, die unentwegt wollen, was sie schon können. Ihre Gedichte laufen Gefahr, wie aus dem Register gezogen zu wirken. Sie sind kunstfertig gebaut, elegant im Auftritt, aber durch ihren reibungsarmen Gestus auch wieder schnell vergessen. Der Sirenengesang des leichten Gelingens nimmt sie in seinen Kanon auf. Es gibt aber auch Lyriker, die ihr Können immer wieder am Eigensinn ihres Wollens erproben, an einer Poetik, die nie ganz in Besitz genommen werden kann. Ihre Verse bleiben offen, dem Ungesicherten treu, dem Streben nach der nie zu erreichenden, endgültigen Form. Gerade die ausgehaltene Nähe zur Möglichkeit des Misslingens kann zum überraschenden Glücksmoment bei der Lektüre werden.

Oder eigentlich, es wäre ein guter Anfang eines Essays. Wir dürften erwarten, daß beide Typen an Beispielen vorgestellt  und erörtert werden. Der Essay machte, Konjunktiv, einen Vorschlag, wie man die Dinge auch sehen kann. Vorausgesetzt man will was sehen.

Es ist aber kein Essay, sondern eine Rezension. In einer Rezension weiß man spätestens nach dem zweiten, dritten Satz, wie es weitergeht. Es geht gar nicht darum, verschiedene Typen von Autoren vorzustellen. Auf den Ausgangspunkt wird gar nicht zurückgekommen. Es geht um einen Einstieg, einen Aufhänger. Der Verfasser braucht einen dunklen Ausgangspunkt, um seinen Gegenstand, den zu besprechenden, zu lobenden Band umso heller strahlen zu lassen. Der Aufhänger ist leere Rhetorik. So fängt man eben Rezensionen an, mehr ist da nicht. Und Texte der anderen, erörternden Art, gibt es hin und wieder in Essays von Lyrikern, nicht im Feuilleton.

*) Welche Rezension? Es ist für unseren Zusammenhang unwichtig. Wer will, kann sie leicht finden. Es hat nichts mit dem besprochenen Autor zu tun.

Leben des Dichters 5

Leben des Dichters Ezra Pound in Auszügen (5)

Er mag neunzehn gewesen sein, ich war ein Jahr jünger. Maßlos intellektuell, maßlos überlegen, maßlos ungeschliffen, ein Geschöpf, das keinem der Brüder und der Brüder Freunde und der Jungen glich, mit denen wir tanzten (und er tanzte schlecht). Mit ihm wollte man um dessentwillen tanzen, was er sagen würde.

(…) und, ach, ich litt fürchterlich unter seinem unbeholfenen Tanzen.”

H.D. (Hilda Doolittle): Das Ende der Qual. Erinnerungen an Ezra Pound. Zürich: Arche, 1985, S. 33f, S. 102

 

Andrascz Jaromir Weigoni: Unbehaust

Die Frage nach der “Zeit” und unserem Verhältnis zu ihr ist ein Kernthema aller  Literatur und Philosophie. Über alle Genregrenzen hinweg. Neben Günter Grass und Rüdiger Safranski haben wir noch  ein interessantes, eher leichtfüßiges Beispiel  im Angebot. Andrascz Jaromir Weigoni stellt mit einem Hörspiel unser Zeitempfinden und unsere Vorstellung von Identität auf die Probe. Der vielfach ausgezeichnete ungarisch-deutsche Schriftsteller und Medienpädagoge Weigoni schafft mit seinem Text, Papiergeräuschen und der Stimme von Bibiana Heimes eine Atmosphäre, die uns einem Gedanken ganz schnell auf den Pelz rücken lässt: wir sind alle Gefangene unserer selbst.  Laurin Dreyer lässt es knistern. / Radio Bremen (zum Nachhören)

  • Autor/-in:Laurin Dreyer
  • Länge: 3:18 Minuten
  • Datum: Sonntag, 23. August 2015

Gestorben

Der britische Dichter und Übersetzer Charles Tomlinson starb im Alter von 88 Jahren in seinem Landhaus in Ozleworth, Gloucestershire, wo er seit 1958 lebte.  Für den amerikanischen objektivistischen Dichter George Oppen waren es Tomlinson und Basil Bunting, “die am lebhaftesten zu den amerikanischen Dichtern sprachen”. Tomlinson überbrückte die gewaltige Kluft zwischen europäischer und amerikanischer Dichtung, er beerbte gleichermaßen Dryden und Williams, Coleridge und Pound. Seine 16 Gedichtbände, Essaysammlungen, Übersetzungen und Anthologien sind ein Vorrat für englische Autoren und Leser, und doch wurde er mehr im Ausland als zu Hause geehrt.

(…)

Er war offen für andere Poesien und andere Künste: Musik, Architektur, Bildhauerei, Malerei. Er war selbst ein hervorragender Graphiker. Er wurde es nie müde, durch Räume und Sprachen zu wandern, doch kehrte er stets in sein Gloucestershire-Haus zurück und zu einem Englisch, das er angereichert hatte mit Übersetzungen aus dem Russischen Fjodor Tjutschews, dem Spanischen von Antonio Machado, César Vallejo und Octavio Paz, dem Italienischen von Giuseppe Ungaretti und anderen sowie der französischen Dichter. Mit Jacques Roubaud, Edoardo Sanguineti und Octavio Paz schrieb er ein viersprachiges Renga (1979). Er gab das Oxford Book of Verse in English Translation (1980) heraus, das die zentrale Rolle der Übersetzung in der Geschichte unserer elsternhaften Literatur herausstellte. Mit dem amerikanischen Dichter Kenneth Rexroth war er der Meinung,  daß “Übersetzung uns vor unseren Zeitgenossen schützt”. Einige etwas ältere amerikanische Dichter waren es auch, die ihn vor seinen englischen Zeitgenossen bewahrten:  William Carlos Williams, Marianne Moore, Wallace Stevens wurden beinahe übermächtig für ihn, eine Gegengabe Williams und Pound half. Auch Louis Zukofsky und Robert Creeley, Robert Duncan und Charles Olson beeinflußten ihn. / Michael Schmidt, The Guardian

Alfred Charles Tomlinson, 8. Januar 1927 – 22. August 2015.

In L&Poe

Besucher seit August 2009:

  • 1,486,284 Treffer

Schlagwörter

A.J. Weigoni Achim Wagner Adam Zagajewski Adolf Endler Adonis Albert Ostermaier Alexander Gumz Alexander Nitzberg Allen Ginsberg American Life in Poetry Andreas Altmann Andreas Heidtmann André Breton André Rudolph André Schinkel Angelika Janz Anja Utler Anna Achmatowa Ann Cotten Anne Carson Anthologien Anton G. Leitner Arne Rautenberg Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Birgit Kreipe Björn Kuhligk Bob Dylan Brigitte Oleschinski Carl-Christian Elze Carlfriedrich Claus Charles Baudelaire Charles Bernstein Charles Simic Christian Filips Christian Lehnert Christine Lavant Christoph Meckel Christoph Wenzel Clemens Schittko Czesław Miłosz Dagmara Kraus Daniela Seel Daniel Falb Dante Darmstadt Die Zeit Diktionär Dirk Uwe Hansen Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Dylan Thomas Düsseldorf e.e. cummings Edit Edward Hirsch Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Erich Fried Ernest Wichner Ernst Jandl Eugen Gomringer Ezra Pound Federico García Lorca Felix Philipp Ingold Ferdinand Schmatz Frankfurt/ Main Frankfurter Buchmesse Frank Milautzcki Franz Hodjak Franz Josef Czernin Franz Kafka Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Fußball Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gerhard Rühm Gerrit Wustmann Gertrude Stein Gottfried Benn Greifswald Günter Eich Günter Grass Günter Kunert H.C. Artmann Hadayatullah Hübsch Haiku Hamburg Hans Bender Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Hans Thill Harald Hartung Heiner Müller Heinrich Detering Heinrich Heine Heinz Czechowski HEL ToussainT Hendrik Jackson Hendrik Rost Hermann Hesse Herta Müller Hilde Domin Horst Samson Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Inger Christensen Islam Ists auch nicht Lyrik Jack Kerouac Jan Kuhlbrodt Jan Skudlarek Jan Volker Röhnert Jan Wagner Jayne-Ann Igel Joachim Sartorius Johannes Bobrowski Johannes R. Becher Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Joseph Brodsky José F.A. Oliver Judith Zander Jürgen Becker Jürgen Brôcan Kai Pohl Karl Mickel Katharina Schultens Kathrin Schmidt Kerstin Becker Kerstin Hensel Kerstin Preiwuß Klaus Merz Konstantin Ames Kristoffer Patrick Cornils Kurt Drawert Kurt Schwitters Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Les Murray Lettrétage Liao Yiwu Li Bai Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Lyrikpreis München Léonce W. Lupette Machmud Darwisch Mara Genschel Marcel Beyer Marcel Reich-Ranicki Marcus Roloff Marina Zwetajewa Marion Poschmann Martina Hefter Martin Piekar Mathias Traxler Matthias Göritz Matthias Hagedorn Mea: Dingfest Mea: Garstig Mea: Liebesfest Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Donhauser Michael Krüger Michael Lentz Mirko Bonné Monika Rinck Musik München Münster Nadja Küchenmeister Nazım Hikmet Nelly Sachs New York Nico Bleutge Nobelpreis Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange Olga Martynova open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Paulus Böhmer Peter-Huchel-Preis Peter Hacks Peter Handke Peter Huchel Peter Rühmkorf Peter Waterhouse Pier Paolo Pasolini Poesiefestival Berlin Poetry Foundation Poetry Media Service Poetry Slam Politik Politische Lyrik Rainer Kirsch Rainer Maria Rilke Ralph Dutli Raoul Schrott Raphael Urweider Reiner Kunze Richard Duraj Richard Pietraß Richard Wagner (1952) Robert Frost Robert Gernhardt Robert Schindel Rolf Dieter Brinkmann Rolf Schneider Roman Bucheli Ron Winkler Rose Ausländer Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Seamus Heaney Silke Peters Silke Scheuermann Simone Kornappel Sonett stan lafleur Stefan George Steffen Popp Stuttgart Stéphane Mallarmé Surrealismus Swantje Lichtenstein Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Textenet Theo Breuer Thomas Bernhard Thomas Brasch Thomas Kling Thomas Kunst Thomas Rosenlöcher Tobias Amslinger Tobias Roth Tomas Tranströmer Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Tristan Marquardt Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulla Hahn Ulrich Koch Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urs Allemann Urs Engeler Ursula Krechel Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff W.H. Auden Walter Fabian Schmid Walter Höllerer Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Carlos Williams William Shakespeare Wislawa Szymborska Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Yoko Tawada Zensur Zürich Àxel Sanjosé Übersetzen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 379 Followern an