Klopstock

Johann Friedrich Hahn

(* 28. Dezember 1753 in Gießen; † 30. Mai 1779 in Zweibrücken)

Klopstock

A. Hinaufgeschwebt ist er durch alle Sonnenhöhen,
Und schwebt, und strahlt durch seine Himmel licht!

B. Wie? Wo? Ich kann ihn nirgens sehen!

A. Nein, Männchen, nein! du siehst ihn nicht!
Und stündest du auf dem Katheder,
Auf allen Werken deiner Feder,
Mit langem Hals, und auf den Zeh’n;
Du wirst ihn nimmer strahlen sehn!
Den letzten Strahl von ihm, erreicht‘ ihn dein Gesicht,
Er schwebte wahrlich droben nicht.

Aus: Alfred Kelletat (Hrsg.): Der Göttinger Hain. Stuttgart 1967.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: