Durch die Brille der Poesie

Als er jung war, wollte Juan Felipe Herrera Redner werden. „Ich träumte davon, vor Publikum zu stehen und lange Reden zu halten“, erklärt er am Telefon. Doch dann entdeckte er die Lyrik, und die Welt änderte ihre Farbe. „Man spricht davon, die Dinge durch eine rosafarbene Brille zu sehen, ich fing damit an, die Dinge durch eine poesiefarbene Brille zu sehen.“

Gestern erhielt Herrera den L.A. Times Buchpreis / Robert-Kirsch-Preis für ein Lebenswerk.

Juan Felipe Herrera, der 1948 in einer Einwanderer-Landarbeiterfamilie in Kalifornien geboren wurde, ist gegenwärtiger U.S.-Poet laureate. Er schrieb mehr als 30 Bücher, darunter die Gedichtbände „Notes of the Assemblage“ (2015), „187 Reasons Mexicanos Can’t Cross the Border“ (187 Gründe, warum Mexikaner nicht die Grenze überqueren können, 2007) und „Crashboomlove: A Novel in Verse“ (1999) sowie Bücher für Kinder und Jugendliche wie „Portraits of Hispanic American Heroes“ (2014). / Alex Espinoza, Los Angeles Times

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: