3. Meinungsmob

In Zeiten der Globalisierung würde man denken, daß Menschen versuchen Andere zu verstehen. Von wegen! Ganz und gar nicht, der menschliche Idiot versucht gar nicht, andere zu verstehen, denn dazu müßte er sich informieren, wie die Tatort-Kommissare immer sagen, nach allen Seiten und ergebnissoffen ermitteln, dazu ist aber der menschliche Idiot, der moderne Tartuffe, zu faul und zu unfähig, denn er hat nur gelernt Andersdenkende mit einem Meinungs-Lynch-Mob medial mundtot zu machen. Zuzuhören, nachzufragen, sich zu informieren, in Folge eigene Meinung zu bilden und eventuell zu ändern, das alles ist ihm zu stressig, dafür hat er keine Geduld, das springt nicht sofort aus seinem App heraus, da hat er nicht sofort einen kognitiven Samenerguss, dann macht er das auch nicht. Allmähliches Erarbeiten von etwas verschwindet immer mehr, alles muß sofort passieren.

Das klingt gut, wie selten hört man nachdenkliche Worte. Das klänge sehr gut (ich übergehe mal die mir unangenehme Bildwahl des polemischen Textes)… wenn man nicht schnell merken müßte, daß der, der diese Worte schrieb, sie keineswegs auf sich anwendet. Denn er, auch er hat seine Meinung, auch über Rußland, die Ukraine und alles das; wie ernst muß ich jemand nehmen, der vorschlägt, die andere Seite zu verstehen, aber seinen Vorschlag zum Nachdenken so beginnt:

[die russischen Menschen,] die sich ihr russisches Feld nicht von irgendwelchen dahergelaufenen ukrainischen Nazis und westlichen Neocons samt ihrer Nato-Merkel und Flintenuschi versauen lassen wollen. Der langsam daherbrabbelnde Steinmeier ist ihnen dagegen egal.

Nur damit von Anfang an klar ist was Sache ist und keiner auf den Gedanken kommt, auch der Nachdenkliche würde ergebnisoffen nachdenken.

Und so stellt er geballtes Material zum Nachdenken der anderen zusammen, eine Rede eines russischen Filmregisseurs zum 55. Geburtstag des russischen Präsidenten, ein Spottgedicht von Joseph Brodsky über die Unabhängigkeit der Ukraine – halt, Spottgedicht habe jetzt ich gesagt. Er sagt das gar nicht. Die Idee, daß es ein Spottgedicht sein könnte, ein böser Scherz, vielleicht eine Schnapslaune oder eine Provokation, kommt ihm gar nicht,

denn dazu müßte er sich informieren, wie die Tatort-Kommissare immer sagen, nach allen Seiten und ergebnissoffen ermitteln, dazu ist aber der menschliche Idiot, der moderne Tartuffe, zu faul und zu unfähig

Und sowieso gehört Er zu den Wissenden, er steht ja schon auf der richtigen Seite. Und damit niemand auf die Idee kommt, sich selber über das Gedicht klar zu werden („Allmähliches Erarbeiten von etwas“), schickt er eine Erklärung aus einem russischen Buch vorweg, die in diesem Gedicht den Beweis sieht, daß Brodsky kein Emigrant und vaterlandsloser Geselle sei, sondern eben doch ein russischer Patriot. Zitat aus Brodskys Gedicht in der sehr ungelenken Übersetzung der Quelle (der Erklärer der Seite Infosputnik, der sich Julian S. Bielicki und bei manchen Kommentaren auch Freeman nennt, gibt seinen offenbar wichtigen Text nebst Gedichten von Brodsky und Puschkin in 3 Sprachen, Deutsch, Englisch und Russisch, und dankt Nicholas Simons, London, für die Übersetzung der Gedichte):

Weg mit Euch, Ukrainer*, auch auf schlechtem Weg.
Geht von uns in Eurem Volkstracht und wagt es nicht sie Montur zu nennen,
Geht dahin wo der Pfeffer wächst; die Adresse sollt Ihr kennen.

Скатертью вам, хохлы, и рушником дорога.
Ступайте от нас в жупане, не говоря – в мундире,
По адресу на три буквы, на стороны все четыре.

Ich füge noch den Schluß von Brodskys Gedicht in der gleichen Übersetzung an, Anrede des russischen Dichters an die Ukrainer, die Chochols, wie die Russen sie gerne nennen, kein freundlich gemeintes Wort:

Nur wenn Ihr dar zu sterben seid, ihr Riesen
Werdet Ihr flüstern, Eure Hände an den Seiten der Matratze greifend,
Verse Alexanders, und nicht des quatschenden Taras

Только когда придет и вам помирать, бугаи,
Будете вы хрипеть, царапая край матраса,
Строчки из Александра, а не брехню Тараса.

Alexander (Puschkin)  ist der russische, Taras (Schewtschenko) der ukrainische Nationaldichter.


Nachtrag

Dieser Psychosputnik strotzt von russischer Propagandasprache und ist nichts anderes als Teil eines gewaltigen Propagandaapparats. Ich verlinke nicht auf sowas – jeder der mag findet die Seite leicht selber mit Suchmaschinen. Ich zitiere stattdessen einen Kommentar vom 29.1. zum Antrag in der russischen Duma, die „Annexion der DDR durch die BRD“ zu verurteilen:

Tatsächlich wurden die Bürger der DDR nie mit einem Referendum gefragt, ob die DDR sich auflösen und Teil der BRD werden soll. Es hat nur ein “DDR-Parliament” darüber entschieden, dessen Mitglieder man tolle zukünftige Posten im Gesamtgebilde versprochen hat. Die sogenannte “friedliche Wiedervereinigung” hat die westliche Wirtschaftsmacht durchgedrückt, oder mit Geld erkauft, um Markterweiterung und Wirtschaftswachstum zu bekommen.

Der Kommentator weiß vielleicht nicht, oder er weiß es und sagt es nicht, daß das von ihm in Anführungsstriche gesetzte DDR-Parlament zuvor von den Bürgern der DDR gewählt wurde in der einzigen freien Wahl in der Geschichte des kleinen Landes. Und daß die Ost-CDU vorher erklärt hatte, daß sie die schnelle Wiedervereinigung befürwortet und deshalb von einer Mehrheit gewählt wurde. Eine Wahl, an die ich mich erinnere – weder russische noch NATO-Soldaten „beschützten“ die Wahllokale, und es gab auch später keine bewaffneten Soldaten, die die Abgeordneten der Volkskammer zur Abstimmung geleiten mußten.

*) Im Original: Chochly, ein russisches Schimpfwort für die Ukrainer

2 Comments on “3. Meinungsmob

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: