Christopher Smart und seine Katze

Der Dichter Christopher Smart wurde heute vor 300 Jahren in Shipbourne, Kent geboren.

Er schrieb auch unter dem Pseudonym Mrs Mary Midnight, Ebenezer Pentweazle. „Ein Dichter von Rang und tragischem Lebenslauf, dem erst in unserem Jahrhundert Anerkennung und angemessene Ausgaben zuteil wurden“ (Koppenfels/Pfister, Von Dryden bis Tennyson, München: C.H. Beck, 2000). Smart war ein hoher anglikanischer Geistlicher, der auf Betreiben seines Schwiegervaters John Newbery für Jahre ins Irrenhaus gesteckt wurde wegen „religiösen Wahns“. Während dieser Zeit schrieb er zumindest teilweise seine zwei Hauptwerke, A Song to David und Jubilate Agno (letzteres wurde erst 1939 veröffentlicht). Er starb im Gefängnis, in dem er seit dem 20. April 1770 einsaß, weil er sich verschuldet hatte. Er wurde am 26. Mai in St Paul’s Covent Garden begraben.

Zum Jubiläum borge ich einen Auszug aus „Jubilate Agno“. Vor diesem Abschnitt spricht er über ein religiöses Erweckungserlebnis am 13. August 1759, während er in einer privaten Heilanstalt einsaß. Er nennt etliche alttestamentarische Figuren, die mit Heuschreck und Waldschnepfe, Möwe und Eule dem Herrn lobsingen. Er aber, Smart, singt Gottes Lob mit seinem unübertrefflich schönen Kater Jeoffry, den „ich zum Anlaß nehme, den Allmächtigen Gott zu preisen“. (Und ganz nebenbei bittet er Gott für die Professores in Cambridge, „daß sie aufmerken und sich bessern“.) Das ganze Gedicht ist voll von Gotteslob und Überraschungen, es prophezeit, dass die englische Sprache die Sprache des Westens werden wird und hat viel Dunkelheit und Licht, verspielt („the great flabber dabber flat clapping fish with hands“) bis ins Absurde. Galway Kinnell schrieb über das Werk:

a profound sanity underlies this project:
to repair our connection to the natural world
by joining person after person – a Joram or Caleb or Ehud
or Haggith, or Bernice or Shobab or Joab — with an animal,
or insect, tree, plant, flower, or precious stone — almost any
living, or almost living, entity would do, from the Zoony
to the Great Flabber Dabber Flat Clapping Fish.
This grand but unfinished work, which Smart saw as
his “Magnificat,”  is witty and wild in its calls-and-responses,
in effect a long, healing roll-call of the earth.

(Mehr)

Jetzt zu Jeoffry. (Der Originalausschnitt ist länger als die deutsche Fassung)

from Jubilate Agno
BY CHRISTOPHER SMART

For I will consider my Cat Jeoffry.
For he is the servant of the Living God duly and daily serving him.
For at the first glance of the glory of God in the East he worships in his way.
For this is done by wreathing his body seven times round with elegant quickness.
For then he leaps up to catch the musk, which is the blessing of God upon his prayer.
For he rolls upon prank to work it in.
For having done duty and received blessing he begins to consider himself.
For this he performs in ten degrees.
For first he looks upon his forepaws to see if they are clean.
For secondly he kicks up behind to clear away there.
For thirdly he works it upon stretch with the forepaws extended.
For fourthly he sharpens his paws by wood.
For fifthly he washes himself.
For sixthly he rolls upon wash.
For seventhly he fleas himself, that he may not be interrupted upon the beat.
For eighthly he rubs himself against a post.
For ninthly he looks up for his instructions.
For tenthly he goes in quest of food.
For having consider'd God and himself he will consider his neighbour.
For if he meets another cat he will kiss her in kindness.
For when he takes his prey he plays with it to give it a chance.
For one mouse in seven escapes by his dallying.
For when his day's work is done his business more properly begins.
For he keeps the Lord's watch in the night against the adversary.
For he counteracts the powers of darkness by his electrical skin and glaring eyes.
For he counteracts the Devil, who is death, by brisking about the life.
For in his morning orisons he loves the sun and the sun loves him.
For he is of the tribe of Tiger.
For the Cherub Cat is a term of the Angel Tiger.
For he has the subtlety and hissing of a serpent, which in goodness he suppresses.
For he will not do destruction, if he is well-fed, neither will he spit without provocation.
For he purrs in thankfulness, when God tells him he's a good Cat.
For he is an instrument for the children to learn benevolence upon.
For every house is incomplete without him and a blessing is lacking in the spirit.
For the Lord commanded Moses concerning the cats at the departure of the 
   Children of Israel from Egypt.
For every family had one cat at least in the bag.
For the English Cats are the best in Europe.
For he is the cleanest in the use of his forepaws of any quadruped.
For the dexterity of his defence is an instance of the love of God to him exceedingly.
For he is the quickest to his mark of any creature.
For he is tenacious of his point.
For he is a mixture of gravity and waggery.
For he knows that God is his Saviour.
For there is nothing sweeter than his peace when at rest.
For there is nothing brisker than his life when in motion.
For he is of the Lord's poor and so indeed is he called by benevolence 
   perpetually—Poor Jeoffry! poor Jeoffry! the rat has bit thy throat.
For I bless the name of the Lord Jesus that Jeoffry is better.
For the divine spirit comes about his body to sustain it in complete cat.
For his tongue is exceeding pure so that it has in purity what it wants in music.
For he is docile and can learn certain things.
For he can set up with gravity which is patience upon approbation.
For he can fetch and carry, which is patience in employment.
For he can jump over a stick which is patience upon proof positive.
For he can spraggle upon waggle at the word of command.
For he can jump from an eminence into his master's bosom.
For he can catch the cork and toss it again.
For he is hated by the hypocrite and miser.
For the former is afraid of detection.
For the latter refuses the charge.
For he camels his back to bear the first notion of business.
For he is good to think on, if a man would express himself neatly.
For he made a great figure in Egypt for his signal services.
For he killed the Ichneumon-rat very pernicious by land.
For his ears are so acute that they sting again.
For from this proceeds the passing quickness of his attention.
For by stroking of him I have found out electricity.
For I perceived God's light about him both wax and fire.
For the Electrical fire is the spiritual substance, which God sends from heaven 
   to sustain the bodies both of man and beast.
For God has blessed him in the variety of his movements.
For, tho he cannot fly, he is an excellent clamberer.
For his motions upon the face of the earth are more than any other quadruped.
For he can tread to all the measures upon the music.
For he can swim for life.
For he can creep.
DENN ich will meinen Kater Gottfried betrachten.
Denn er ist der Diener des Lebendigen Gottes, und dienet 
   ihm täglich und pflichtgemäß.
Denn bei dem ersten Strahl der Herrlichkeit Gottes im Osten
   betet er ihn an auf seine Weise.
Denn dies geschieht, indem er seinen Leib siebenmal windet
   mit anmutiger Geschwindigkeit.
Denn dann springt er auf, die Fliege zu fangen, die Gottes
   Segen auf sein Gebet ist.
Denn wenn er seine Pflicht getan und Segen empfangen hat,
   beginnt er sich selbst zu betrachten.
Denn wenn er Gott betrachtet hat und sich selbst, wird er seinen
   Nachbarn betrachten.
Denn wenn er einer anderen Katze begegnet, wird er sie 
   freundlich küssen.
Denn wenn er seine Beute erhascht, spielt er mit ihr, um ihr
   eine Chance zu geben.
Denn eine Maus von sieben entwischt durch sein Tändeln.
Denn wenn sein Tagwerk getan ist, beginnt erst sein wahres Werk. 
Denn er hält die Wacht des Herrn in der Nacht wider den Feind. 
Denn er widersteht den Mächten der Finsternis durch
   sein elektrisches Fell & seine funkelnden Augen.
Denn in seinen Morgengebeten liebt er die Sonne und die
   Sonne liebt ihn.
Denn er ist vom Stamme des Tigers.
Denn der Cherubinische Kater ist eine Form des Tigers Engel. 
Denn er besitzt die Schläue und das Zischen der Schlange, die
   er unterdrückt in seiner Güte.
Denn er unterläßt das Werk der Zerstörung, wenn er wohlgenährt
   ist, noch spuckt er, wenn er nicht gereizt wird. 
Denn er schnurrt vor Dankbarkeit, wenn Gott ihm versichert,
   daß er ein braver Kater ist.
Denn er ist Kindern ein Werkzeug, um Wohltätigkeit zu lernen. 
Denn jedes Haus ist unvollständig ohne ihn & im Geist
   fehlt da ein Segen.
Denn die englischen Katzen sind in ganz Europa die besten. 
Denn er ist unter den Vierfüßlern der reinlichste durch
   den Gebrauch seiner Pfoten.
Denn als ich ihm übers Fell strich, entdeckte ich die Elektrizität. 
Denn ich sah Gottes Licht um ihn wachsen und funkeln.
Denn das Elektrische Feuer ist die geistige Substanz, die Gott vom
   Himmel schickt, die Körper von Mensch und Tier zu erhalten. 
Denn Gott hat ihn gesegnet in der Vielfalt seiner Bewegungen. 
Denn obwohl er nicht fliegen kann, ist er doch ein 
   vorzüglicher Kletterer.
Denn seine Bewegungen auf der Erdoberfläche sind
   abwechslungsreicher als die jedes anderen Vierfüßlers. 
Denn er kann zu jeder Musik den Takt tanzen.
Denn er kann um sein Leben schwimmen.
Denn er kann kriechen.

Deutsch von Friedhelm Kemp, aus: Englische Dichtung. Von Dryden bis Tennyson. Hrsg. Werner von Koppenfels und Manfred Pfister. München: C.H. Beck, 2000, S. 153/155

One Comment on “Christopher Smart und seine Katze

  1. Pingback: Christopher Smart und seine Katze | ensafh

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: