Erträglicher Beckett

Zum Streit um Becketts Gedichte schreibt Hans-Peter Kunisch in der SZ, 2.9.02:

Erst in den 40er Jahren habe Beckett erträgliche Gedichte geschrieben, die zuvor entstandenen seien rhythmisch unverfehlt und unerträglich gelehrt. Calders Edition, die beinahe sechzig Jahre jener Lyrik vorstellt, die Beckett offenbar sein Schriftsteller-Leben lang wichtig war, zeigt, dass dem nicht in allen Fällen so ist. Die frühen Gedichte, oft französisch (in Calders Edition, so vorhanden, in Becketts eigener Übersetzung) sind gelehrter, aber auch verspielter als die späten Gedichte und Becketts Stücke.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: