Hermann Finsterlin, „utopischer Architekt“ und Gesamtkünstler

Hermann Finsterlin

(* 18. August 1887 in München; † 16. September 1973 in Stuttgart)

Reinhard Doehl schreibt über ihn:

Der utopische Architekt und Gesamtkünstler hat … sich Zeit seines Lebens als Berchtesgadener Künstler gefühlt, sich immer wieder, als seine Familie 1926 längst nach Stuttgart umgezogen war, in die Schönau zurückgezogen, bis weit in die 30er Jahre an den Ausstellungen des Berchtesgadener Künstlerbundes teilgenommen und die Lokalpresse stets über seine Aktivitäten informiert.

  1. Genie und Dilletant / Sinn und Unsinn

Das ergibt, alles zusammengenommen, für Person und Werk Hermann Finsterlins eine beachtliche Menge von Widersprüchen, Rätseln und verkürzten Perspektiven, die sich nicht immer leicht auflösen und erklären lassen, deren Klärung und Auflösung aber für das Verständnis von Werk und Biographie unerläßlich scheinen.

Mit zwei Gedichten soll eine Annäherung versucht werden. Das erste ist „Musik der Kugeln“ überschrieben und sehr wahrscheinlich mit 1918 zu datieren. Es nimmt unter anderem Bezug auf den Sphärengesang, die Sphärenmusik, das für den Menschen unhörbare (bzw. nach Platon nur dem geistigen Ohr zugängliche) Tönen der sich mit und gegeneinander bewegenden Himmelskörper. Die Vorstellung einer Sphärenharmonie geht auf die altgriechische Philosophenschule der Pythagoreer zurück, nach der die Gestirnssphären (im geozentrischen System) in ihren Abständen und Rotationsgeschwindigkeiten zueinander harmonisch angeordnet sind, so daß die bei der Bewegung entstehende Sphärenmusik je einen der harmonischen Töne einer Oktave der diatonischen Skala ergeben. Ich komme am Schluß meines Vortrags noch einmal darauf zurück und zitiere hier zunächst das Gedicht.

O Ihr lichten Charaktere / Die so prächtig um mich stehn, / Ach Ihr überirdischen Chöre, / Daß ich lebe und Euch höre, / Ewig göttliches Versteh’n! / Meine Andacht ist unendlich / Wenn ich lausche Eurem Klang. / Doch der Meister wird Euch kenntlich / Und mein Wille Euch verständlich / Wenn die Gottheit in mich sprang.

Die Nähe dieses Gedichtes zur Lyrik eines Alfred Mombert und anderer Kosmiker ist evident. Bemerkenswert ist jedoch, daß derselbe Hermann Finsterlin, der sich hier als Meister bezeichnet, in den die Gottheit springen wird oder könnte, was man mit Genie übersetzen darf, an anderer Stelle für sich den Autodidaktismus reklamiert mit der Begründung, der wahre Künstler könne nur bei sich in die Schule gehen. Diese Verbindung von Meister und Autodidakt, von Genie und Dilettant muß beachtet werden, denn sie ordnet Hermann Finsterlin als Gesamtkünstler ein in eine Tradition, die sich seit Ende des 18. Jahrhunderts herschreibt: beginnend mit Künstlern wie Johann Heinrich Füssli, der ursprünglich Dichter war, wenn er heute auch nur noch als Maler bekannt ist, mit dem jungen Johann Wolfgang Goethe, der bis zu seiner „Italienischen Reise“ zwischen bildender Kunst und Dichtung schwankte, oder mit dem genialen Friedrich (Maler) Müller, der beides miteinander produktiv zu verbinden wußte.

Das zweite Gedicht stellt der anspruchsvollen „Musik der Kugeln“, stellt kosmischer Sinndeutung den Unsinn an die Seite:

Zwischen der Rolle und dem Mops / Verkehren elf Teslaströme,/ Hips hips – hops hops / ubu – / Ein Sigma stiehlt den Erdenklops, / Maskiert in als ein Gottesops – / Helene ach Helene / Was sagst denn Du dazu? / Ein frischer Frosch, gewickelt in / Ein Knuiai, Marke Fridolin, / Fühlt sich nicht ganz behäglich, / (Das ist auch gar nicht möglich) – / O spiele nicht mit Grieß – gewehr / Der Reis ist Dir zuträglicher, / Frag nur das Pipsevöglich. / Der Teigaff schwänzt inzwischen frech / Die Schule des Abemmilech, / Ubi moloch? Erbärmilich – / Mir wird vor Milch ganz wärmelich, / Den Popo hat die Bettelfrau / Vor Piper und Papaver blau – / Sunt aries taurus, gemini cancar leo virgo.

https://www.reinhard-doehl.de/poetscorner/finsterlin_essay.htm

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: