Schlagwort: Meine Anthologie

Treulosen Freunden

Else Lasker-Schüler Ich liege wo am Wegrand (Treulosen Freunden) Ich liege wo am Wegrand übermattet – Und über mir die finstere kalte Nacht – Und zähl schon zu den Toten längst bestattet. Wo soll ich auch noch hin – von Grauen überschattet – Die…

Else Lasker-Schüler

Versöhnung Es wird ein großer Stern in meinen Schoß fallen … Wir wollen wachen die Nacht, In den Sprachen beten, Die wie Harfen eingeschnitten sind. Wir wollen uns versöhnen die Nacht – So viel Gott strömt über. Kinder sind unsere Herzen, Die möchten ruhen…

Und was ist dies Verlangen sich die Welt vorzustellen

Yitzhak Laor Begriff Wenn die Welt gedunsen ist wie eine Leiche, ist das Flugzeug über ihr nicht eine Fliege? Oder vielleicht weniger? Eine von allen Fliegen? Und was ist dies Verlangen sich die Welt vorzustellen über ihr zu sein Flugzeug/ Fliege? Und das Verlangen…

Harz speichern für Tage der Bedrängnis

David Rokeah Eine Pinie sein Eine Pinie sein in Jerusalem. Eine Antenne für Stimmen die zurückkehren aus dem Weltall. Eine Säule von grünem Feuer in Kreidezonen. Eine Pinie sein. Harz speichern für Tage der Bedrängnis; Sich sträuben wie ein Igel; Eine Pinie sein auf…

Kunert und Heine begegnen einander zwischenzeitlich

So war das damals – z.B. 1975: Kunert und Heine begegnen einander zwischenzeitlich Wie wohl Übersicht erlangen in der historischen Niederung umgeben von engen Horizonten in der Gestalt von Menschen mit Plattheiten überhäuft und so wenig Aussicht auf bessere Aussichten. Man braucht einen Gipfel!…

Es gab kein Buch

Bertolt Brecht Klage des Seami über den Tod seines Sohnes Motomasa Ich erlernte meine Kunst von meinem Vater; er Unterwies mich in den Vorschriften und Überlieferungen. Sie waren geheim, es gab kein Buch. Seami ist ein japanischer Autor und Schauspieler des 14. Jahrhunderts. Brecht…

Rationalistische Exegese

Heinrich Heine Rationalistische Exegese Nicht von Raben, nein mit Raben Wurde Elias ernähret – Also ohne Wunder haben Wir die Stelle uns erkläret. Ja, anstatt gebratner Tauben, Gab man ihm gebratne Raben, Wie wir deren selbst mit Glauben Zu Berlin gespeiset haben. Entstanden 1850…

Oktober

Rajzel Żychliński (* 27. Juli 1910 in Gąbin, damals Russisches Reich, heute Polen; † 13. Juni 2001 in Concord, Kalifornien), jiddischsprachige Dichterin. OKTOBER Der Hurensohn Mojsche Drunterunddrüber Fall tot um! Eine alte Frau redet mit sich und schimpft mitten im Oktober-Blätterfall. Die gelben Blätter…

Seitdem die Welt verrohte

Else Lasker-Schüler Mein blaues Klavier Ich habe zu Hause ein blaues Klavier Und kenne doch keine Note. Es steht im Dunkel der Kellertür, Seitdem die Welt verrohte. Es spielten Sternenhände vier – Die Mondfrau sang im Boote. – Nun tanzen die Ratten im Geklirr….

Make it new

Neu machen Rabbi Eliezer said                 “prayer ‘fixed’?                 “his supplication bears no fruit ……………………… the question next came up: what                 is…

schpil mir a lidele af jidisch

שפּיל מיר א לידעלע אף ײדיש schpil sä mir a lidele af jidisch Text: Josef Kotliar (1908-1962) Spiel mir ein Lied in Jiddisch, erwecken soll es Freude, nicht eine Überraschung. Weil alle groß und klein sollen das verstehen können, von Mund zu Mund das…

Um mein Land zu versüßen, o Walt Whitman

Jorge de Lima (1895-1953) Demokratie Hängematten wiegten meinen Gesang ein, um mein Land zu versüßen, o Walt Whitman. Jenipapo färbte meinen Körper gegen den bösen Blick, Katechismus lehrte mich den Gast zu umarmen, Kiefernnadeln nährten mich, als ich ein Kind war. Negermutter erzählte mir…

Gedicht mit sieben Gesichtern

CARLOS DRUMMOND DE ANDRADE (31. Oktober 1902, Itabira, Minas Gerais, Brasilien – 17. August 1987, Rio de Janeiro) Gedicht mit sieben Gesichtern Als ich geboren wurde, sagte ein scheeler Engel, einer von denen, die im Dunkeln hausen, zu mir: Los, Carlos, sei linkisch im…

Ich habe die Veränderung nicht bemerkt

Cecília Benevides de Carvalho Meireles (* 7. November 1901 in Rio de Janeiro; † 9. November 1964 ebenda), brasilianische Lyrikerin CECILIA MEIRELES Porträt Ich hatte nicht dieses Gesicht von heute, so still, so traurig, so mager, auch nicht diese leeren Augen, nicht die bittere…

ein und alles

Konrad Bayer (* 17. Dezember 1932 Wien; † 10. Oktober 1964 Wien)   ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein und ein…