49. «Ich bin schuld»

«Ich zielte nicht, noch war ich Zielscheibe. / Ich befreite-eroberte keine Städte und Dörfer. / Ich sagte keine Zaubersprüche auf, / Gab keine klugen Ratschläge, / Schrieb keine patriotischen Gedichte, / Gebar keinen Helden. / Mein Beitrag zur Geschichte – gleich null! / Zu meiner Verteidigung habe ich nichts zu sagen» («Ich bin schuld»). Dieses «Schuldbekenntnis» hat die kriegshetzerische Männerwelt im Visier, die eine ganze Gesellschaft in den Ruin trieb, nicht zuletzt die Frauen. Und Radmila Lazić gehört zu denen, die sich solches Diktat nicht gefallen lassen.

In ihren – mehrfach ausgezeichneten – Gedichtbänden demontiert Radmila Lazić balkanisches Macho-Gebaren und weibliche Unterwürfigkeit, nationale und sexuelle Tabus, und mit schonungsloser Direktheit geht sie auch mit sich selbst ins Gericht, «das Herz zwischen den Zähnen». So der Titel der Gedichtsammlung, die Mirjana und Klaus Wittmann nun souverän ins Deutsche übertragen haben, nachdem der Dichter Charles Simic sich für die Serbin erfolgreich im englischsprachigen Raum eingesetzt hat. / Ilma Rakusa, NZZ 30.4.

Radmila Lazić: Das Herz zwischen den Zähnen. Gedichte. Aus dem Serbischen ausgewählt und übertragen von Mirjana und Klaus Wittmann. Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2011. 153 S., €  19.95.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: