20. „Die ganze Zeit”

Egger schreibt ganz im Sinne Queneaus und Pastiors, wenn er in seinem neuen und üppig ausgestatteten Buch „Die ganze Zeit” auf 740 Seiten wenig Literatur im herkömmlichen Sinn, dafür aber Übungen zum Gebrauch von Literatur liefert. Es ist der Leser, der wie ein Hauer im Buchbergwerk „elfunddreißig Ichs” und Stabreime aufspüren muss. Es ist harte Arbeit, dieses lesende Stolpern: „Kolosse fiebern und schockern über die holprigen Bodenwellen.”

Musikalischer Rhythmus hilft wieder auf die Beine. „Ich wittere Blut, warmes Fleisch verheißt es. Zum ersten Mal aber tauchten Windgespenster auf, die hier, in üppigen Matten, zu Tausenden die Luft beeggten, Wespen: so langsam steifen die Branten vor.” Als Kommentar steht am Seitenrand: „Harter Regen / und Schneefall, / und der Weg / war klebrig.” Auch das ist Lesestoff für 190258751 Jahre, „die ganze Zeit” eben. / Peter Angerer, tt.com

Oswald Egger. Die ganze Zeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2010. 740 Seiten, 46,10 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: