Monat: März 2002

Caedmon

In der Washington Post befaßt sich Edward Hirsch mit dem ersten namentlich bekannten Dichter in englischer Sprache, einem Analphabeten aus dem 7. Jahrhundert, Caedmon , Auszug: Here is a literal translation of the inspired poem called „Caedmon’s Hymn.“ The odd spacing is from the…

Inge Müllers Nachlaß

Die neuste Ausgabe der Zeitschrift „neue deutsche literatur“ druckt drei Gedichte aus einer für dieses Frühjahr angekündigten Nachlaßpublikation bei Aufbau. Eins davon ist jedoch schon einmal, viel früher, ebenfalls bei Aufbau erschienen. „Die wenig gelungenen Stellen“ steht unter dem Titel „Auswahl“, aber sonst wortgleich,…

blau ist glaub

blau ist glaub ich eisenhut der hier so spät noch blüht schreibt Norbert Hummelt, und Steffen Jacobs kommentierts in seiner Kolumne. / Die Welt 30.3.02

Krolow-Nachlaß

„Die Gedichte, die er Tag für Tag schreibt“, liest man in Peter Härtlings schönem, sehr persönlichem Nachwort, „sind nicht mehr nur Gedichte, sie haben sich befreit von der Anstrengung, ein Gedicht sein zu wollen.“ Das ist gewiss richtig, ändert aber nichts am Vollkommenheitsstatus einer…

Wiesengedicht

NZZ druckt am Gründonnerstag ein Wiesengedicht von Emily Dickinson (wie immer: Zeilenumbruch selbst dazudenken; oder Zeitung kaufen). / NZZ 28.3.02

Das pietistische Passionslied

In der FAZ schreibt Rainer Bayreuther über das pietistische Passionslied: Der Pietist glaubt das Leiden Jesu nicht nur, er sucht es auf, er begibt sich in möglichst heiße und psychisch stimulierende Nähe zu ihm. Hier eröffnen sich neue, unbegrenzte Möglichkeiten für die Bildersprache. Die…

Schluck Auf Stein

„Altklug“ kann nämlich immer auch „frühreif“ bedeuten, und von solcher frühen Reife legen Filips ‚ Gedichte Zeugnis ab. Nicht, dass immer alles gelungen wäre, nein, aber Zeilen wie „Die Zeit ist lang. Du brauchst sie nicht zu hetzen“ lassen einen plötzlich innehalten und werden…

Nur in Kärnten geborene

oder wenigstens dort lebende Autoren können sich um den „Preis des Kärntner Schriftstellerverbandes für neue Literatur“ bewerben, der mit 1000 Euro dotiert ist. / Kleine Zeitung 28.3.02

„Polen ist ein trauriges

Gespenst in Deutschland“ schrieb der Schriftsteller und Lyriker Matthias Kneip, der jetzt auf einer Veranstaltung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft im Universitätsclub Bonn unter dem Titel „Spaziergang eines Deutschen durch Polen – Gedichte und Essays zwischen Deutschland und Polen“ Exempel seiner Poesie und Prosa vorstellte. Ganz…

kongenial musikalisch verpackt

Seine neueren Lieder sind deswegen keineswegs schwächer oder harmloser, und immer noch besticht die Intensität und Kraft seiner Lyrik, die, was viel zu wenig gewürdigt wird, seit jeher kongenial musikalisch verpackt wird. / schreibt der Donaukurier über Wolf Biermanns Auftritt bei den diesjährigen Ingolstädter…

Des Bauern Tod

In der „Welt“ schreibt Wolf Biermann über den Dichter Moses Rosenkranz aus Czernowitz: Für mich sind diese acht Zeilen (s.u.) ein großes Gedicht, geschrieben von einem kaum bekannten Dichter aus Czernowitz in der Bukowina. Moses (ursprünglich: Edmund) Rosenkranz wurde am Anfang des letzten Jahrhunderts…

Ostig-schnuckelige Messe

Zunächst der heimliche, dann mit der Preisverleihung des (seriösen) „Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung“ am Sonntag auch öffentliche Star der Buchmesse war der sympathisch-ironische serbische Prosaist und Lyriker Bora Cosic (Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution – den Anerkennungspreis erhielt der tschechische Autor…

Lyriklesungen im Gohliser Schlößchen

Die Leipziger Volkszeitung berichtet u.a. dies von Lyriklesungen im Gohliser Schlößchen in Leipzig: Dicht auf den Versen folgte ihm [Rosenlöcher] der 27-jährige Berliner Björn Kuhligk, der leider mit „erotischen Liebesgedichten“ angekündigt wurde. Statt platter Provokation gelingen dem als „Asphalt-Rimbaud“ gefeierten Dichter kraftvolle Bilder: „……

Letzte Worte

Even more disappointing were the final stanzas of legendary wordsmiths the likes of Lord Byron and Johann Wolfgang von Goethe. Byron couldn’t be bothered to work up a decent rhyme. „Now I shall go to sleep. Good night.“ While Goethe’s last words were so…

Shemà

Here is Primo Levi’s poem „Shemà,“ which is included in the poet Joan Murray’s useful new anthology Poems to Live By in Uncertain Times. The poem is based on the principal Jewish prayer, „Hear, [Shema] O Israel: the Lord is our God, the Lord…