Monat: Januar 2002

Kleiner Dienst am grossen Mann

Unter dieser sprechenden Überschrift bespricht Christiane Zintzen „Fragwürdige Publikationen nach dem Tode Ernst Jandls“ / NZZ 31.1.02

Maconas

“ Die Gazette “ v. 31.1.02 veröffentlicht das Gedicht „Maconas“ von Gerburg Garmann mit Autorkommentar: Die Maconas waren ein Teil der Inkakultur. Als erwählte „heilige“ Frauen lebten sie auf dem Machu Pichu nahe dem Sonnentempel. Ihre Aufgaben umfaßten das Weben von Gewändern, generell die…

Fouad el-Auwad

Die NZZ druckt ein Gedicht von Fouad el-Auwad – wie immer – online! – ohne Verseinteilung, falls es denn welche hat. Aber wer das wissen will, muß die Zeitung kaufen. (Wer die sogenannte Druckerausgabe benutzt, dem wird gar der Autor vorenthalten). Der Autor stammt…

Hölderlin-Sammlung erhält wertvolle Handschrift

Stuttgart. DPA/ BaZ . Die weltgrösste Sammlung von Handschriften Friedrich Hölderlins (1770-1843) in Stuttgart ist um eine Attraktion reicher. Ein amerikanischer Privatbesitzer hat der Württembergischen Landbibliothek die vollständige 17-seitige Niederschrift des Hölderlin-Hymnus “ Der Archipelagus “ aus dem Jahr 1800 geschenkt, wie die Bibliothek…

Equations in poetry and science

Equations are the cornerstone on which the edifice of science rests. Yet, argues Graham Farmelo, they can be as exquisite as the finest poetry. Saturday January 26, 2002 The Guardian During a radio interview given by Philip Larkin in May 1974 to promote his…

Bashô

In der Netzeitung v. 26.1.02 schreibt Oliver Fueglister über drei Haikus von Bashô, darunter diesen: Der Frühling scheidet: Die Vögel weinen – selbst den Fischen Kommen die Tränen.

Das Lavanttal ist ein Apfeltal

Auf Streuobstwiesen wachsen krüppelig, grazil oder mächtig himmelgreifend museale Baumindividuen, die es sonst kaum noch gibt. Sie tragen den gelbfleischigen Lavanttaler Bananenapfel, den Kronprinz Rudolf und den bräunlichen Lederapfel, die innen rötliche Ilzer Rose und die Schafsnase wie den Ponapfel, beides Winteräpfel, die gut…

Sonette an den Orkus

Steht am Ende nun die Synthese von Dasein und Ich? Orpheus verliert Eurydike für immer, weil er nicht den Willen hat, dem Herrscher der Unterwelt wie auch Eurydike selbst zu vertrauen. Dabei braucht es etwas Vertrauen ins Dasein, um mit diesem zu verschmelzen. In…

Langston Hughes 100

Wie im Gedicht «I, too» (1925) schimmert im Aufsatz ein Slogan der Bürgerrechtsbewegung durch: «We know we are beautiful.» «And ugly, too» – diese anschliessenden Worte exemplifizieren weitere Charakteristika des Stils von Hughes: Oft relativiert er das Gesagte, oft überrascht er mit seinen kritischen…

Chamisso-Preis für persischen Autor Said

München (red). Die Liebe und das Exil sind das Grundmotiv, um das seine Texte – Lyrik wie Prosa – kreisen. Jetzt erhält der in Teheran geborene Autor Said den Adalbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung. Die mit 15000 Euro dotierte Auszeichnung wird an Schriftsteller nichtdeutscher…

Gedichte von Joachim Sartorius

Andere Gedichte sind weit hermetischer. «Aus dem Glossar der Prostitution in Algier» etwa spult einen vielzüngigen Kanon von Namen, Imperativen oder, wer weiss: Stellungen, Produktbezeichnungen, Flüchen ab, der die harte Kunstwelt nordafrikanischer Bordelle suggeriert, käuflich offen und letztlich geschlossen wie der Raum des Gedichts….

Master from Deutschland

But which poets happen to translate well is unpredictable. Paul Celan , a German-speaking Romanian Jew, was long thought untranslatable, his deeply hermetic poetry depending on nuance, ambiguity and verbal duplicity. But Celan, who died in 1970, wrote one of the most famous of…

Poetische Rätoromania

Nicht immer lassen sich die von der Dichterin [ Leta Semadina] evozierten Bilder erschliessen, sind sie doch öfters von einer beinah irritierenden Hermetik – welche zur genaueren Lektüre auffordern mag. Indessen bringen verfremdende Bilder wie der «Neger», der in den kahl gemähten Wiesen bei…

Carl Zuckmayers Geheimbericht

Carl Zuckmayers Geheimbericht in der FAZ, heute: Erich Kästner . /FAZ 23.1.02

Neues zu Brodsky

Pjotr Weil hat Brodskys gesammelte «Weihnachtsgedichte» («Roshdestwenskie stichi») 1992 in Form eines Readers publiziert. Bis zum Tod des Dichters entstand in der Folge jährlich ein weiteres derartiges Gedicht. Seit kurzem sind die «Weihnachtsgedichte» vollumfänglich in einer schönen zweisprachigen Ausgabe greifbar («Nativity Poems», New York…