Monat: Juni 2001

Pat. van Hoddis

Immer wieder in Sanatorien und Kliniken eingeliefert, bei Pflegefamilien in Thüringen, von 1922 an in Privatpflege bei einer Gastwirtsfamilie in Tübingen, entmündigt, in die Universitäts-Nervenklinik eingewiesen und 1933, als seine Familie nach Palästina auswandert, in die „Israelitische Heilanstalt“ in Bendorf Sayn bei Mainz verbracht,…

Führer-Hymnen

Mit Blick auf die schriftlichen Hinterlassenschaften der 1879 im damaligen Königsberg geborenen »Lyrikerin und Balladendichterin« spricht das im Fischer Verlag erschienene Biographische Lexikon zum Dritten Reich recht zurückhaltend von »Elementen einer mythologisierenden Blut-und-Boden- Romantik«, »die eine Affinität zu nationalsozialistischen Ideen erkennen lassen«. Wesensverwandtschaften, die…

Ein Mythos

Machmud Darwisch ist einer der letzten Dichter, die selber ein Mythos sind, einer wie Lorca, wie Majakowski, wie Neruda oder Nazim Hikmet. Mit ihnen teilt der palästinensische Lyriker nicht nur die fast abgöttische Verehrung, die er in seinem Volk geniesst, den Status einer Symbolfigur…

Schwarzaustralische Gedichte

«Schwarzaustralische Gedichte » stellt sechs Namen vor, der bekannteste ist Oodgeroo Noonuccal, die Kath Walker hiess, bevor sie 1970 anlässlich der Gegenveranstaltung zur 200-Jahr-Feier der «Entdeckung» Australiens einen Eingeborenennamen annahm. Sie publizierte in den sechziger Jahren ihre ersten Gedichte und gilt als Begründerin der…

Literatur-Girlie

Das eine Extrem vertritt Thomas Kling: «Mainstreamkitsch», «Kulissenschieberei», «ein unelegantes Gewuchte von Bildern» oder «klassizistisches Herumfummeln mit Hölderlin» erkennt er in Bachmanns Lyrik und urteilt gnadenlos – Mittelmass. Auf der anderen Extremseite Peter Hamm: Er reiht Bachmann unter seine «Märtyrer, Dichter und Heiligen», für…

Kann man Celan übersetzen, ohne ihn (ganz) zu verstehen?

Die Basler Zeitung (26.6.) referiert in ihrer Zeitschriftenschau einen Artikel des südafrikanischen Autors J. M. Coetzee in The New York Review of Books, 5. 7. 2001 über die Schwierigkeiten beim Nachdichten von Paul Celan, in dem er die Frage stellt: „Ist es möglich, auf…

Poetendiva

taz druckt auf der Titelseite den Text eines Songs von John Lee Hooker, der am 21.6. bei San Francisco gestorben ist. Und kündigt auf dem Titel einen Artikel über Ingeborg Bachmann so an: „Am Montag wäre die Poetendiva 75 geworden. Unterhalb des Absoluten hat…

Rimbaud Verlag Aachen

Dabei durchmisst das Programm ein breites Spektrum. Surrealistisches gehört dazu, von Bernhard Albers selbst in der Anthologie „Aus zerstäubten Steinen“ kenntnisreich zusammengestellt. Dazu kommt eine oft individuell geartete, nicht so recht in Schulen einzuordnende Literatur wie die Gedichte von Ernst Meister (1911-1979). Und es…

Ohne Kontext

Kritisch sieht die Neue Zürcher die Übersetzung der Gedichte Bai Daos: Nun ist, ebenfalls in Kubins Übersetzung, der Gedichtband «Post Bellum» erschienen, der Bei Daos seit 1989 – in verschiedenen europäischen Städten sowie in Kalifornien – entstandene Lyrik sammelt, und promptist er als «Buch…

„Ich sage dir, Welt, / Ich – glaube – nicht!“

Bei Dao ist einer der wichtigsten Vertreter der „obskuren“ oder „hermetischen“ Lyrik, die gerade in dieser Zeit des vorsichtigen Aufbruchs entstand. Infolge der geistigen Isolation während der Kulturrevolution, die die Sprache für eine einseitige Parteipropaganda völlig vereinnahmt hatte, gab es nur noch verbrauchte, verbogene,…

Erzpoet

Chagall , der «Erzpoet des 20. Jahrhunderts», wie der Kunsthistoriker Wieland Schmied ihn nannte, war nicht nur Mythenerzähler mit Pinsel und Radiernadel. Er war auch Lyriker. Von den Gedichten, die er in französischer Sprache schrieb, ist wenig bekannt. Ihr Klang lässt sich jedoch in…

Ordnung & Chaos

Es ist schon seltsam, dass einer ein Ordnungsfanatiker sein und gleichzeitig im Chaos untergehen kann. Aber bei dem Lyriker Ernst Jandl (1925-2000) hatte das seine eigene Logik. … Das Leben wenigstens „auf kleinen Sprachinseln“ zu verarbeiten, zu ordnen: dies müsse wohl Jandls schöpferischer Impuls…

Geschenk

FAZ )   schenkt uns heute – aber man muß schnell zugreifen – eine gekürzte Fassung der Eröffnungsrede von Charles Simic auf dem Berliner Literaturfestival. Hier 2 Schnipsel: In den frühen fünfziger Jahren, als ich etwas älter war und in Paris wohnte, klärte mich…

Schaut auf diese Stadt

Ein Bericht der FAZ *) vom 13.6. beginnt so: Lyriker, schaut auf diese Stadt – Das internationale Literaturfestival in Berlin  Für sein Literaturfestival will Berlin andere zahlen lassen Gute Nachrichten aus Berlin sind eine Seltenheit. In diesen Tagen muß man schon von einer guten…

Wiedervereinigungslyrik

Seoul – „O Mutter, bitte bleibe jung, werde nicht älter, Vater Zeit, bleibe stehen, bis zum Tag der Wiedervereinigung.“ Kwon Hee Duk rezitiert pathetisch die Gedichtzeilen, ihre Augen sind mit Tränen gefüllt, doch ihre Stimme zittert nicht. Die rundliche Synchronsprecherin und Sängerin ist Profi….