Getagged: Ricardo Domeneck

56. Hu yu yux

Charles Bicalho has worked and translated songs from the Maxakali, such as the “Sacred Song of the Leaf”, composed with an extreme economy of means. The poem-song, which the Maxakali call yãmîy in their language, fuses its rhythms with the very movements of nature, in a cycle of constant renewal and repetition. The movements of the leaf and the poem as interconnected:

hu yu yux
hu yu yux

leaf comes
flying with
yãmîy comes
falling with

leaf comes
flying with
yãmîy comes
falling with

hu yu yux
hu yu yux

Other invaluable efforts include the work of Pedro Cesarino, who has recently published a translation of the “Yawa shõka”, or “Song to attract wild pigs” from the Marubo people.

Bruna Franchetto is currently working on the translation of female songs from the Kuikuru, and Douglas Diegues, an important Brazilian poet living close to the border of Brazil and Paraguay – where the Guarani language is still spoken by a significant part of the population, has recently published his translation of the “Ayvu Rapyta”, a long and powerful poem from the Mbya Guarani.

Brazilian poetry hasn´t been totally impervious to these traditions. The most important Brazilian poet in the XIX century, Joaquim de Sousândrade (1832 – 1902), delved into the Amerindian cosmogonies to write his epic “O Guesa” (1884), of which the most famous canto is the highly experimental “Wall Street Inferno”, with its babelic poliphony of languages. / Ricardo Domeneck, Babelsprech

55. Contemporary Brazilian Poetry

Junge Dichtung gibt es in allen Ländern und wir wissen viel zu wenig davon. Mit der Reihe “Türmer der Nachbarn” wollen wir den babelsprech-Kreis junger deutschsprachiger Dichtung erweitern. Wir sind froh, dass wir diese Erweiterung nun auch organisatorisch abbilden können, denn wir konnten das Hilda Magazine und die holländische Seite Samplekanon für eine Kooperation gewinnen. Nachdem Max Oravin im ersten Beitrag die junge Finnische Dichtung vorgestellt hat, widmet sich die folgende Serie der Dichtung in Brasilien. Ricardo Domeneck, Herausgeber von Hilda und Lyriker zwischen Brasilien und Berlin nähert sich mit angemessener Vorsicht einem Feld, das viel zu lange als ausschließlich Portugiesisch beschrieben worden ist. Aber Brasilien ist älter und jünger als die Geschichte portugiesischer Kollonisation, vor allem ist dessen Lyrik pluralistischer. Diese Vielfalt verfolgt der Autor in den kommenden drei Ausgaben. In diesem ersten Block zunächst einige grunlegende Überlegungen, eine historische Einleitung und ein Teil zur gegenwärtigen Performance Kunst in Brasilien. (Wir haben den Artikel nun zunächst im Englischen Original veröffentlicht; eine Übersetzung werden wir in den folgenden Wochen anfertigen und so bald wie möglich nachreichen)

Contemporary Brazilian Poetry, In The Singular:
Giving Voice to a Few Tongues, Silencing Hundreds
(in the best Brazilian style)

by Ricardo Domeneck

Auszug:

One of the huge problems in such a task is that Brazil, a country of continental proportions, tends to be seen by ourselves and others as “unified”. One language, one culture, much in the way we look at other continental-sized countries such as Russia or China, forgetting the myriad of “minor” languages spoken in the countries, unprotected by oficialdom, hiding “traditions-other”, if you allow me the strange construct.

This seems particularly forbidding for my present task when I think of Brazil, a territory where nothing is more efficient than the agents of the status quo. A Nation-State unified in its territory after the independence from Portugal, unlike Hispanic America which broke into several republics, because every single rebellion and every single revolution was crushed by a centralized Government without mercy. When asked why Brazil enjoys such an image of peace when discussed abroad, if I myself constantly talk of its violence, I usually say that this phenomenon takes place because at every instance of rebellion, nobody is left alive to tell the story.

I once wrote on the same matter saying that one must escape the danger of discussing “contemporary Brazilian poetry” as if “contemporary”, “Brazilian” and “poetry” possessed some sort of quidditas, a given essence agreed upon by all. Just to mention this fictive “Brazilianness”, Mário de Andrade, an important Modernist poet and theoretician from São Paulo, in the south of Brazil, once wrote in a poem about a man, living in the North and having just come home from work, ending the poem, called “Discovery”, with the line: “This man is as Brazilian as I am.” But are all experiences in the territory as Brazilian as the next one? Carlos Drummond de Andrade (1902 – 1987) had already questioned this in a poem apropriately titled “National Anthem”, from his first book, saying in its last lines:

“Our Brazil is in another world. This is not Brazil.
No Brazil exists. Would Brazilians however exist?”

And if they do exist, when have they begun to? Take any school manual for Brazilian Literature and the answer will be: 1500, with the “arrival” of the Portuguese, which I will ask your permission to rewrite here as the Invasion of the Portuguese. Their choice is political and clear: Brazil and Brazilians, and therefore Brazilian poetry, produce and express themselves in Portuguese.

But that lands us right back on the problem of some voices in the midst of much silence. Either we consider Brazilian Literary Tradition as beginning in 1822, when the country became independent of Portugal, or we must consider the production of signs in that territory from its very beginning. After all, German Poetry does not begin in 1871. Again, we are faced with a decision which is not only literary, but political.

Megalomaniac, maybe – but a political choice

This is not literary criticism, Ricardo. This is anthropology.”
a Brazilian poet and friend, reacting to the first draft of this article.

What Jerome Rothenberg has called Ethnopoetics in his critical work in the United States, has only found practitioners in Brazil in the past couple of decades. In anthologies like “Technicians of the Sacred” (1968) and “Shaking the Pumpikin: Traditional Poetry of the Indian North Americas” (1972), Rothenberg collected poetry from ancient cultures such as the Maya and Egyptian, along with poetry from the early 20th century indigenous cultures, creating parallels between their language art practices and those of our historical avantgarde which showed us the true meaning of what tradition could be, beyond our romantic notions of the “national”, and displaying what true historical synchrony could mean to our literary studies.

This is important to note because when I start discussing a few poets and poetic practices in Brazil today, conducted in Portuguese, it must be clear that several traditions are still active in Brazil today, in indigenous languages, striving to survive, and this article will have silenced all of them.

100. Welttag der Poesie & Indiebook Day

Gleich zwei Veranstaltungen geben Anlass, unseren Slogan »Poetisiert euch.« weiterzutragen: Am Freitag, 21.03.2014 ist UNESCO-Welttag der Poesie. Dieser Tag soll an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturgutes »Sprache« und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern. Zwei Autoren des Verlagshauses werden zu dieser Gelegenheit ihre Texte vorstellen: Ricardo Domeneck liest mit Johannes CS Frank aus seinem Band »Körper. Ein Handbuch« (2013, Verlagshaus J. Frank | Berlin) in der Stiftung Brandenburger Tor (20 Uhr, Max Liebermann Haus / Pariser Platz 7 / Berlin) und Jan Kuhlbrodt liest aus seinem Band »Stötzers Lied« (2013, Verlagshaus J. Frank | Berlin) im Einstein Kultur (19 Uhr, Einsteinstr. 42 / München).

Am Samstag, 22. März 2014, findet der 2012 ins Leben gerufene Indiebookday statt!
Wenn Sie schöne Bücher lieben, können Sie das an diesem Tag zeigen. Es ist ganz einfach: Gehen Sie in eine Buchhandlung Ihrer Wahl und kaufen Sie ein Buch eines unabhängigen kleinen Verlages! Fotografieren Sie das Cover und posten Sie es in einem sozialen Netzwerk. Alles zum Indiebookday finden Sie hier: https://www.facebook.com/events/594632953946479/

Unsere besondere Empfehlung für den Indiebookday ist der neue Erzählband voll exzentrischer Figuren, versteckter Falltüren, Stolperfallen und aberwitziger Einfälle von Carl-Christian Elze »Aufzeichnungen eines albernen Menschen« (2014, Verlagshaus J. Frank | Berlin). Sie finden den Band unter anderem in unserer Partnerbuchhandlung »Die Insel« (Greifswalder Str. 41 / Berlin), die anlässlich des Indiebookdays ein Schaufenster mit den neuen Büchern aus dem Verlagshaus gestaltet hat. Ein Besuch lohnt sich! Weitere poetisierte Buchhandlungen finden Sie hier: http://www.belletristik-berlin.de/buchhandlungen/

Und noch ein Hinweis in eigener Sache: Anlässlich des Indiebookdays kommen in der Reihe »We talk Indie« die kreativen Köpfe hinter den schönen Indie-Programmen zu Wort. Unser Interview können Sie hier nachlesen: »We talk indie: Im Gespräch mit dem Verlagshaus J. Frank | Berlin«

117. Quartett

DAS LYRISCHE QUARTETT VOM 20.11.2013
Mit Gast Nora Gomringer

In der letzten Ausgabe des Jahres 2013 komplettierte Nora Gomringer das Lyrische Quartett. Sie stellte Gedichte des brasilianischen Lyrikers Ricardo Domeneck vor, die in der Übersetzung von Odile Kennel im Verlagshaus J. Frank erschienen sind. In der Diskussion ging es ungewohnt deutlich zur Sache. Schon Gomringer betonte, es sei wichtig zu wissen, Domenecks „wunderbare“ Gedichte seien „wie die Männer, die er liebe: lang und schlaksig“. Die Runde lobte die „Anmut, Grazie und Lässigkeit“ der Gedichte genauso wie ihre Übertragungen ins Deutsche. Doch sie blieb nicht frei von streitbaren Aussagen. Harald Hartung formulierte den von ihm selbst so bezeichneten altmodisch-reaktionären Standpunkt, ein „normaler heterosexueller Mann“ finde hier „nicht so viel Nahrung“.

Auch die Besprechung von Steffen Popps mittlerweile drittem Gedichtband „Dickicht mit Reden und Augen“ (kookbooks) gestaltete sich kontrovers. Heinrich Detering, der das Buch vorstellte, sprach von „ungeheuer intellektuellen“ Gedichten, die ihn ganz im Gegensatz zu Popps Debüt „Wie Alpen“ enttäuscht hätten. Wieder fielen drastische Aussagen. Detering postulierte: „Er will da hin, wo Monika Rinck ist, aber die kann’s besser, und er sollte woanders hin.“ Kristina Maidt-Zinke hielt dagegen. Es gebe Vieles in den Texten, was in ihr Bilder und Vorgänge auslöse, die nachhaltig seien.

Dies alles sowie die Diskussion zu Sylvia Plaths Gedichten in der Übersetzung von Judith Zander („Der Koloss“, Suhrkamp) und den ‚Haltbarkeitstest‘ von Sarah Kirsch („Sämtliche Gedichte“, DVA) können Sie hier in Gänze nachhören.

55. Zíngano und Domeneck

Und langsam findet die brasilianische Lyrik auch ihren Weg nach Europa. Weitab von esoterischer Dichtung à la Paulo Coelho entwickeln junge Dichter eigene Konzepte und Gedankengänge. Eine davon ist Érica Zíngano. In ihren Gedichten benutzt sie gern banale Bilder, um Spannungen innerhalb der Sprache aufzudecken oder betont mit rhythmischer Monotonie den alltäglichen Trott. Ein anderer brasilianisch-stämmiger Künstler ist Ricardo Domeneck. Er verbindet Dichtung und Körper, rezitiert bei den Lesungen manchmal verkrampft und kurzatmig, manchmal entspannt und tanzend seine Gedichte. Bei beiden spielt der Rhythmus – in Form des getakteten Alltags oder als befreiendes Element – eine große Rolle. Im Lyrik Kabinett werden auch Texte von anderen brasilianischen Dichtern vorgestellt und von Zíngano und Domeneck gelesen. / Die Welt

ZEPPELIN poetico, Lyrik Kabinett (Amalienstr. 83/Rgb.), Dienstag, 20 Uhr, 7 Euro

28. Ricardo Domeneck

Schon seit zehn Jahren lebt der 1977 geborene Lyrik-Performance-Künstler in Berlin. Der Großvater stammte aus Katalonien, Domeneck ist ein katalonischer Name. Die Großmutter war Italienerin. In München, wo er anfangs Deutsch als Fremdsprache studierte, hatte er es ein knappes Jahr ausgehalten. Die Stadt war ihm zu teuer. Eigentlich wollte Domeneck nur ein Jahr in Deutschland leben, doch dann ist er geblieben. “Europa ist wichtig für meine Arbeit”, sagt Domeneck. “Hier gibt es ein Netzwerk experimenteller Lyrik, Festivals und einen Respekt für die Literatur, der in Lateinamerika oft fehlt.”

Domeneck ist es wichtig, mit seinem Körper zu arbeiten, er bewegt sich auf der Bühne, liest mit schmerzhaft verschränkter Körperhaltung oder verbindet Lyrik mit Tanz. In seinen Texten will er die Trennung zwischen Körper und Geist aufheben. “Ich arbeite an der Grenze dieser Dualität”, sagt er. Er will diese Grenze nicht mehr als Trennung sehen, sondern als Verbindung.

Deswegen bezieht sich Domeneck in seiner Lyrik immer auf den Körper. Der Titel seines kürzlich erschienenen zweisprachigen Gedichtbands lautet: “Körper: Ein Handbuch” (Corpo: Um Manual). Odile Kennel hat seine collageartigen Texte mit anatomischen Begriffen, Regionalismen, Gay-Slang und Alltagssprache nach Hunderten “Küchengesprächen” mit dem Autor feinfühlig ins Deutsche übersetzt (Verlagshaus J. Frank, Berlin 2013. 240 S., 16,90 Euro)

/ Süddeutsche Zeitung

83. Spuren

Jan Kuhlbrodt

Zu:
Thomas Brasch
Die nennen das Schrei. Gesammelte Gedichte

(Gesendet am 24.5. auf Radio 98,1)

Am 20. Mai erschienen im Suhrkamp Verlag die gesammelten Gedichte von Thomas Brasch. Ein Ereignis. Zumindest für mich.

Der folgende Text wird aus Thesen bestehen, denn abschließend ist zu Brasch nichts zu sagen. Brasch selbst ist nicht abgeschlossen.

Ein Gedicht aus dem Nachlass, das eine Replik auf ein anderes seiner bekanntesten Gedichte ist:

Der schöne 27. November

Heute hat die Post das neue Telefonfreizeichen eingeführt
Statt des mir seit meiner Kindheit bekannten Tüt tüt tüt,
höre ich seit heute Nacht 24.00 Uhr einen endlosen Ton.

Wer sagt noch, hier ändere sich nichts

Das Original: Der schöne 27. September begegnete mir kürzlich auf einer brasilianischen Seite im Internet:

O belo 27 de setembro

Eu não li jornal algum.
Eu não segui com os olhos mulher alguma.
Eu não abri a caixa dos correios.
Eu não desejei a qualquer um bom dia.
Eu não me olhei ao espelho.
Eu não conversei sobre os velhos tempos com ninguém,
nem sobre os novos tempos.
Eu não pensei sobre mim mesmo.
Eu não escrevi qualquer linha.
Eu não lancei os dados.

Der schöne 27. September: Ich habe keine Zeitung gelesen. / Ich habe keiner Frau nachgesehn. / Ich habe den Briefkasten nicht geöffnet. / Ich habe keinem einen Guten Tag gewünscht. / Ich habe nicht in den Spiegel gesehn. / Ich habe mit keinem über alte Zeiten gesprochen / und mit keinem über neue Zeiten. / Ich habe nicht über mich nachgedacht. / Ich habe keine Zeile geschrieben. / Ich habe keinen Stein ins Rollen gebracht. (Thomas Brasch)

Ins Portugiesische übersetzt hat das Gedicht der brasilianische Dichter Ricardo Domeneck. Er freute sich riesig, als ich ihm von der Brasch-Ausgabe erzählte.

Wenn einer nicht nachlässt, bildet sich ein kräftiger Nachlass. Vor allem wenn er so früh zu leben aufhört. Die Gedichte dieses Bandes, die aus dem Nachlass zusammengesammelt wurden, übersteigen jene, die zu Lebzeiten Braschs veröffentlicht worden sind. Das mag daran liegen, dass Braschs Hauptarbeitsfeld die Dramatik war und der Film. Und dass es aktuell meiner Meinung nach keine besseren Shakespeareübersetzungen gibt. Sein Umgang mit dem Blankvers ist einzigartig.

Aber um Braschs Gedichte soll es hier gehen.

Anhand der Texte lässt sich ein Autor rekonstruieren, der vielleicht Brasch ist.
Anhand dieser Texte lässt sich einer Zeit rekonstruieren, die vielleicht die Zeit Braschs war.
Anhand dieser Texte lässt sich ein Deutschland rekonstruieren (das allerdings nie das Deutschland Braschs war. Sie haben aneinander vorbei existiert.)

SIE SUCHT IM FREMDEN LAND
WAS SIE IM KOPF NICHT FAND

Piwi fliegt in die andere Hälfte der Welt
Über die Mauer über den Kopf von Karl Marx
vom neuen Deutschland in das noch ältere Deutschland
Piwi landet zwischen Leuchtreklamen
Das war ein Flug!

Brasch ist Rock n Roll. Die Generation die unmittelbar zu Kriegsende auf die Welt kam, und die sich auf nichts berufen konnte, schon gar nicht auf ihre Eltern,
Gut, bei Brasch trifft das nicht zu. Seine Eltern kamen als jüdische bzw. der Vater als jüdischer und kommunistischer Emigrant nach Deutschland zurück. In die DDR zumal, die ihnen Heimat werden sollte, die für Brasch aber nicht Heimat wurde, die sein Vater nicht, aber er um einige Jahre überlebte.
Ein Gedicht erzählt auch von einer Großmutter, die den Krieg in Bayern als Frau eines Katholiken überlebte. (Als Nebenlektüre sei übrigens Marion Braschs Roman Ab jetzt ist Ruhe empfohlen. Hier findet sich die Version in der Erzählung der jüngeren Schwester.)

Ich bin der Sänger nicht das Lied.
Ich zieh den Vorhang auf,
leer ist die Szene.

So beginnt das Gedicht Jim Morrison. Und gerade in der vom Westen abgekoppelten DDR erlangte die Musik der Doors fast mythische Bedeutung. Einer meiner Klassenkameraden kam immer zum Todestag des Sängers mit einem Trauerflor in die Schule. Eines Tages musste er auch sein FDJ-Hemd am gleichen Tag tragen. Seine Trauer wurde ihm als politische Provokation ausgelegt. Aber vielleicht trauerten ja beide, Brasch und Jochen (so hieß der Mitschüler) um beides. Um Morrison und ihre verratenen Ideale. Jedenfalls endet das Gedicht folgendermaßen:

geh mit fremden Schritten fremde Wege
wechsel Haut und Hemden
bin ein Bauer, bin ein Präsident
und vergesse, wer ich war.
Bin das Lied bin nicht der Sänger.

Dieses Buch zieht Lektüren an, neue und vergangene neu. Viel Brecht lese ich nebenher. Vor allem im Lesebuch für Städtebewohner.

Braschs Texte aber beschwören eine historische Situation, die ich als Kind und Jugendlicher erlebte, und lassen mich aus dieser Situation das vergangene Jahrhundert rekonstruieren, zumindest den Teil, der sich in Europa abspielte, denn die Zeiten vergehen verschieden. Jede Region hat ihren Puls.
Mit der ersten Zeile, dem ersten Vers katapultiert dieses Buch mich zurück in die Zeit der Entstehung der Texte, obwohl ich damals, im Fall des Poesiealbums 1974 erst 8 Jahre alt war und mich mit ganz anderen Gedichten und Sprüchen beschäftigte.

Aber:
Gerade in den Texten aus dem Poesiealbum: nahezu klassische Balladen, sehe ich das, was subjektive Geschichtsschreibung sein könnte, oder wenigstens damit gemeint.
Und später als ich Brasch zu begreifen begann, war er weg. Viele Helden waren fort bevor sie meine Helden wurden, so auch Brasch. Nur Heiner Müller saß verborgen hinter einer Wolke aus Zigarrenrauch und harrte aus.

Auf dem Vorsatz des Bandes ein gereimtes Gedicht. Brasch geht außerhalb der Zeit und trifft sie vielleicht gerade darum. In diesen Gedicht das Wort Fool wird nicht übersetzt. Dann die Balladen aus dem Poesiealbum. Bilder eines versehrten Volkes, dem, nachdem der Krieg aus war, des Krieges Härte geblieben war. Momentaufnahmen der Mörder.
Und es gibt auch Theaterstücke in den Gedichten, was seine Richtigkeit hat und auf das gemeinsame Muttermal verweist: die gebundene Rede. Und auf Shakespeare.

Vielleicht waren Müller und Brasch die beiden Wege, die aus Brecht herausführten. Müller stieg in den Mythos hinauf in einer Wolke aus Havannarauch, bestellte Single Malt; Brasch trank am Kiosk ein Bier und rauchte eine Filterlose. In gewisser Hinsicht ist Aufstieg also eine Form des Bleibens, Abstieg aber, ist gehen.

Faszinierend ist, dass man erst nach dreißig Jahren merkt, dass Brasch Brecht gewissermaßen durchbuchstabiert. Zumindest mir geht das so. Sogar im einzelnen Text tut er das. Aber zentral schien ihm das Lesebuch für Städtebewohner zu sein.

Spuren verwischen

Die Zeilen verschwimmen die Zeichen
Ich habe sie geschrieben Ich kann
sie nicht mehr entziffern Erst
wenn ich tot liege unter der Erde
über die ich gegangen bin Kommt einer
und weiß was ich gemeint habe
Die Zeilen verschwimmen Die Zeichen

Brasch treibt Brecht zum Äußersten, in dem er ihn wiederbelebt, ihm dabei die arrogante Kühle nimmt, ihn mit Rockmusik anreichert. Weil Brasch z.B. die Frauen ernst nimmt, oder auf eine ganz andere Art ernst nimmt als Brecht. Für Brecht gab es nur die Hure und die Courage, beide verehrte er auf die je entsprechende Weise, aber als Typus. Sie sind Theaterfiguren, und Brecht ist sich ihrer Zuneigung sicher. Denn sowohl die Mutter als auch die Hure sind um ihrer selbst Willen auf ihn angewiesen.
Brasch hingegen verzettelt sich, würde Brecht sagen, in romantischer Liebe, nicht nur zu den Frauen im übrigen, und wird von ihr aufgezehrt. Brasch führt die Typen zurück in Individualität, macht aus Klassenangehörigen wieder Menschen.

DAS FÜRCHTEN NICHT UND NIE DAS WÜNSCHEN
darf mir abhanden kommen, auch mein täglich sterben nicht
das seellos süchtig sein auf keinen fall
nur hirnlos reimen wie ein wicht muß beendet werden

da ist ein gott und setzt sich zwischen alle stühle
er sieht genauso aus wie ich mich fühle.

An Brecht geschult meinten wir Nietzsche, wenn wir Marx sagten, wir wußten es nicht besser, und Brecht wahrscheinlich auch nicht. Brasch am wenigsten, oder am meisten.

Kranich

Du hast den Kranich gesehn
hoch oben
mit weiten Schwingen,
frei,
unendlich frei.

Doch tröste dich:
auch er muß sterben,
vielleicht bald.

Brasch abschließend = offenes Ende.
Das Buch ist aufwendig kommentiert und mit Reprints der Handschriften versehen, 1024 Seiten
€ 49,95.

96. Saison

Literaturwerkstatt Berlin
Programm Sept/Okt 2012

Mo 3.9. 20:00
Start in die Saison
Mit Volker Braun (Autor, Berlin), Sabine Scho (Autorin, Sao Paulo und Berlin), Ricardo Domeneck (Autor, Berlin und Sao Paulo), Ulf Stolterfoht (Autor, Berlin), Ulrike Almut Sandig (Autorin, Berlin), Marlen Pelny (Musikerin, Berlin)

Wir eröffnen die Saison mit neuen Texten, Projekten, Performances, mit Musik und einem Glas Wein – seien Sie dabei!
Volker Braun (*1939 Dresden) beginnt den Abend mit neuen poetischen Versen. Seine ersten Gedichte schrieb er als »Provokation für mich«, eine Herausforderung für den Leser sind seine Texte geblieben, immer ein Anstoß zum Mit-Denken.
Die Dichter Sabine Scho (*1970 Ochtrup, jetzt São Paulo) und Ricardo Domeneck (*1977 Brasilien, jetzt Berlin) bringen das große Fressen und Gefressenwerden in den Metropolen auf die Bühne. In Ton und Bild nehmen beide die Zuschauer mit auf eine Expedition von Berlin nach São Paolo und zurück.
Ulf Stolterfoht (*1963 Stuttgart) und Das Weibchen feat. DJane Husserl bewegen sich in Richtung Performance und biegen Husserlsche Texte hin zum Rap. Ulf Stolterfoht wurde mit den Gedichtbänden »fachsprachen« und »holzrauch über heslach« als Dichter weithin anerkannt.
Ulrike Almut Sandig (*1979 Großenhain) hat im Projekt »Venustransit« (siehe auch die Veranstaltung am 4.10.) mit der neuseeländischen Autorin Hinemoana Baker gearbeitet, ihre Texte übersetzt und in eine Audioperformance verwandelt. Abschließend spielt sie mit Marlen Pelny ein kleines Konzert auf eigene Texte.
Das Glas Wein danach lädt zum Gespräch.

Di 4.9. 20:00
Klassiker der Gegenwartslyrik: Johannes Kühn
In Lesung und Gespräch: Johannes Kühn (Lyriker, Hasborn), mit Irmgard und Benno Rech (Germanisten, Thalexweiler) Moderation: Sebastian Kleinschmidt (Essayist, Chefredakteur von Sinn und Form, Berlin)

Eine der eigenwilligsten Stimmen der deutschen Poesie gehört Johannes Kühn (*1934 Bergweiler). »Ich Winkelgast« nennt er sein dichterisches Alter Ego. Das Dorf Hasborn ist sein Kosmos. Im Gasthof sitzend, wandernd durch das Schaumberger Land, nimmt der Dichter es mit der Welt auf. Seit Jahrzehnten schreibt er jeden Tag drei Gedichte. »Der Dichter wartet nicht auf Stimmungen. Er holt sich ein weißes Blatt Papier und beginnt mit dem Schreiben.« Mit dem Ehepaar Rech, seit vielen Jahren seine Mentoren, werden die Texte täglich diskutiert.
Seine Naturlyrik steht in der Tradition Hölderlins, Mörikes und Trakls, sie ist hoch rhythmisch und frei schwingend. »Es tritt die Nacht sich selber auf die Schleppe / und stolpert, dass der Himmel schwankt«. Seine Stimme ist so unverwechselbar, dass Peter Rühmkorf vom »Kühn-Sound« sprach.
Die klassische Anmut des Tones und die Genauigkeit der Beobachtung fanden schnell Bewunderer unter den Kollegen. »Ich Winkelgast« (Hanser Verlag 1989) war der erste Band, der großes Publikum fand. 21 Gedichtbände hat er veröffentlicht, überdies Theaterstücke und Märchen. Zuletzt erschien der Gedichtband »Ganz ungetröstet bin ich nicht« (Hanser Verlag 2007). Über sein Werk spricht Johannes Kühn mit Sebastian Kleinschmidt, Essayist und Chefredakteur der Zeitschrift Sinn und Form.
Die Reihe der Literaturwerkstatt Berlin gibt den Klassikern der Gegenwartslyrik das Wort. Sie stellt jene Autoren vor, ohne die die deutschsprachige Lyrik nicht das wäre, was sie heute ist.