Getagged: Mary Jo Bang

18. The Berlin Prize

Announcing the 2014-2015 Class of Berlin Prize Fellows

Proudly congratulating the Academy’s seventeenth class

The American Academy in Berlin is proud to announce the twenty-five recipients of the Berlin Prize Fellowship for the fall 2014 and spring 2015 terms. The highly competitive Berlin Prize is awarded each year to scholars, writers, and artists who represent the highest standards of excellence in their fields. The Academy’s seventeenth class of fellows is comprised of outstanding historians of art, architecture, culture, religion, science, and American life, fiction writers, two artists, a poet, a journalist, a composer, a filmmaker, a legal scholar, and a scholar of comparative media.

The Berlin Prize includes a monthly stipend, partial board, and residence at the Academy’s lakeside Hans Arnhold Center in Berlin-Wannsee. It is awarded annually by an independent selection committee, chaired by Anthony Vidler, Professor of Humanities and Art and Architectural History at Brown University. The Berlin Prize affords recipients the time and resources to step back from their daily obligations to work on academic and artistic projects they might not otherwise pursue, engage with their German counterparts, and experience Berlin’s vibrant cultural and political life.

Click here for a complete list of the Berlin Prize recipients and their projects for the 2014-2015 academic year (September 2014 through May 2015):

Unter den Stipendiaten:

Mary Jo Bang
Poet and Professor of English
Washington University in St. Louis
“The Bauhaus: A Study in Balance” – A Book of Poems

Tomas Venclova
Writer and Professor Emeritus of Slavic
Languages and Literatures
Yale University
A History of Lithuania – Between East and West

Siyen Fei
Associate Professor of History
University of Pennsylvania
Sexuality and Empire: Female Chastity and Frontier
Societies in Ming China (1368-1644)

The Berlin Prize Fellowships have been permanently endowed by the following individuals, foundations, and corporations: Daimler AG, Georg von Holtzbrinck Publishing Group, Nina von Maltzahn, Karl and Mary Ellen von der Heyden, John P. Birkelund, and the German Transatlantic Berlin Prize supported by European Recovery Program funds granted through the Transatlantic Program of the Federal Republic of Germany. Fellowships are also named after Axel Springer AG, Robert Bosch Foundation, Siemens AG, Berthold Leibinger Foundation, Dirk Ippen, Ellen Maria Gorrissen, Anna-Maria Kellen, Guna S. Mundheim, and Inga Maren Otto.

11. Recreating

What does it mean to translate in a way that is faithful to an original? What, for that matter, makes a book original, or even belong to an author? Critics argue these questions fiercely, and two recent translations by major women poets throw fuel on this fire: Anne Carson’s Antigonick and Mary Jo Bang’s Inferno. They not only resituate Sophocles and Dante in the language of the present, but also recast them visually (Carson collaborated with illustrator Bianca Stone and Bang with Henrik Drescher). Both translations continue the elegiac projects begun by Carson in Nox, written for her brother, and Bang in Elegy, written for her son. But Carson and Bang are also both in the business of subversively recreating a canonical text by a long-dead male author. / Rachel Galvin, Boston Review

Antigonick
Translated by Anne Carson
New Directions, $24.95 (cloth)

Inferno
Translated by Mary Jo Bang
Graywolf Press, $35 (cloth)

98. Poetry Foundation Celebrates National Poetry Month

Free issues of Poetry, new educational resources, Record-a-Poem, and more

 

CHICAGO —The Poetry Foundation is pleased to announce an exciting array of literary programs and poetry events across the country in celebration of National Poetry Month, April 2013.

Poetry
Fifty thousand free copies of Poetry’s April 2013 issue will be distributed to individuals, classrooms, and reading groups around the world in celebration of National Poetry Month. In the April issue, readers find new poetry from Eavan Boland, Jane Hirshfield, Jamaal May, Dean Young, as well as poems by Adam Kirsch inspired by accompanying photographs. In a commemorative installment of “A Few More Don’ts”—one hundred years after Ezra Pound’s original “A Few Don’ts by an Imagiste” appeared in Poetry’s March 1913 issue—William Logan, Marjorie Perloff, and Sina Queyras offer their own guidelines for poets. Readers can find the entire April issue of Poetry online as of April 1, along with the accompanying discussion guide and the magazine podcast. A downloadable PDF of the April issue is also available, perfect for laptops, tablets, or e-readers.

Harriet Monroe Poetry Institute
The Poetry Foundation’s Harriet Monroe Poetry Institute has partnered with McSweeney’s to publish two new titles for readers, writers, teachers, and travelers. In an effort to bring the joy of poetry to studentsOpen the Door: How to Excite Young People About Poetry, edited by Dorothea Lasky, Dominic Luxford, and Jesse Nathan, offers essays, interviews, and lesson plans. The Strangest of Theatres: Poets Writing Across Borders, edited by Jared Hawkley, Susan Rich, and Brian Turner, explores how poets can serve as international envoys and revitalize American poetry in the process. These books will be released on April 9, 2013, and are currently available on the Harriet Monroe Poetry Institute website, along with a range of free educational resources.

Record-a-Poem
Anyone can record and share their favorite poems through the Poetry Foundation’s Record-a-Poem project. Participants choose poems from the more than 10,000 available through the Poetry Foundation, then record and post them to the Record-a-Poem group on Soundcloud. Learn more about the project.

Weiterlesen

7. Beachtenswert

Die American Library Association (ALA) stellt seit mehr als 60 Jahren eine jährliche Liste von 25 “sehr guten, sehr lesbaren und manchmal sehr bedeutenden” Büchern aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Lyrik für erwachsene Leser zusammen.

Unter den 25 Titeln für 2013 sind zwei Gedichtbände:

Inferno

Author: Alighieri, Dante. Trans. Mary Jo Bang. Illus. Henrik Drescher. Publisher: Graywolf.

A rollicking, contemporary trip through the Underworld.

 

Stag’s Leap: Poems

Author: Olds, Sharon. Publisher: Knopf.

An arc of verses which touch the raw nerve of betrayal, lost love, forgiveness, healing and finding peace.

76. Gerocktes Inferno

Mary Jo Bang, die für ihren jüngsten Band —Elegy— 2007 den National Book Critics Circle Award erhielt, gibt eine superzeitgenössische (“über-contemporary”) postmoderne Übersetzung Dantes. Und, OMG (um eine Wendung zu benutzen, die sie darin hätte benutzen können aber nicht hat), Bang rockt und rollt das Gedicht herum bis es ihr eigenes wird; es ist faszinierend, manchmal schön und auch ein wenig bizarr.

Bang integriert moderne Bezüge aus Populärkultur (eine South-Park-Figur), Technologie (Smart card), Wetterphänomene (El Niño) und Alltagssprache (“Fighting our way up the ladder…”) und flicht Anspielungen auf John Coltrane, Fleetwood Mac, Joseph Cornell und den Wizard of Oz ein, ebenso Zitate von Eliot, Plath, Berryman und Browning.

Bangs elegante Worte erinnern uns daran, daß diese jahrhundertealte Geschichte noch immer wahr klingt: “What can hurt me here? What should I fear? / What beast can do me in that doesn’t live within? / One shouldn’t fear what isn’t.” * / Jim Carmin, Philadelphia Review of Books

‘INFERNO’
By Dante Alighieri
Translated by Mary Jo Bang
Drawings by Henrik Drescher
Published by Graywolf, 341 pages, $35

Morgen an der Harvard-Universität:

Wednesday, October 17, 6:00pm

OMNIGLOT SEMINAR: EXPERIMENTS AT THE BORDERS OF POETRY & TRANSLATION

Mary Jo Bang & Jennifer Scappettone

Mary Jo Bang (author of Elegy and the recent variations on Dante’s Inferno) and Jennifer Scappettone (translator of the award-winning Locomotrix: Selected Poetry and Prose of Amelia Rosselli and author of From Dame Quickly) explore the ways that their translation projects intersect with and enlarge their own poetics. The event will include readings and interactive discussions with the audience.

Woodberry Poetry Room, Lamont Library, Room 330.

Auf Deutsch:

Mary Jo Bang: Eskapaden
Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Barbara Thimm. Mit Illustrationen von Matt Kindt
luxbooks 2011

*) Die Stelle, vermutlich 2. Gesang 88-90? (hab die Übersetzung Mary Jo Bangs nicht zur Hand). Da spricht Beatrice zu Dantes Begleiter Vergil. In der Übersetzung Karl Wittes:

Furcht hegen soll man nur vor solchen Dingen,
die Schaden uns zu tun die Macht besitzen;
vor andren nicht, weil nichts an ihnen furchtbar.

In der neuen Prosaübersetzung von Hartmut Köhler:

Fürchten soll man sich nur vor solchen Dingen, die einem Schaden bringen können; vor anderen, die einen grundlos ängstigen, aber nicht.

Und bei Rudolf Borchardt:

Fürchten ist solche ding alleine schicklich,
die uns zu übele taugeten gereichen:
die andern nicht, denn sie sind unerschricklich.

94. Rollen

Poets.org: Was ist für dich die Rolle des Dichters in der heutigen Kultur?

Mary Jo Bang: Heute gibt es genau wie zu jeder anderen Zeit tausend Rollen für die Dichter: Semiotiker, Elegiker, Spieler, Geräuschmaschine, Musikerin, Lesbe, Theoretikerin, Vaterfigur, Vogelkundler, Videoprojektion eines sich bewegenden Mundes – sie alle in Wittgensteins Fliegenglas gefangen.

Poets.org: Auf welchen Dichtern kommst du in deinem Werk immer wieder zurück?

Mary Jo Bang:  Hopkins. Beckett. Der frühe Eliot. Joyce. Freud. Stein. Manchmal drängelt sich Thomas Hardys “The Voice” in meine Arbeit. Oder Byrons “So, we’ll go no more a-roving.” Ich weiß nicht warum. Auch Cummings‘ “Buffalo Bill’s defunct“— die letzte Zeile, “and what i want to know is // how do you like your blueeyed boy / Mister Death”, ist so konfrontativ verrückt. Oder auf so verrückte Weise konfrontativ.

Berrymans 77 Dream SongsPlathRimbaudDickinsonBreton. Barthes. Bei manchen von ihnen ist es nicht so sehr ein “Zurückkommen” als daß sie mir so gegenwärtig sind, daß sie, ob ich will oder nicht, Teil von mir sind. Und manche sind eigentlich keine Dichter, aber für mich doch.

/ poets.org

Auf Deutsch:

Mary Jo Bang: Eskapaden
Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Barbara Thimm. Mit Illustrationen von Matt Kindt
luxbooks 2011

61. Not Your Parents’ Poems: A 2012 Poetry Preview

by CRAIG MORGAN TEICHER

Craig Morgan Teicher ist überzeugt, daß 2012 ein gutes Lyrikjahr wird. Wie Musik und Mode beschaue sie oft Dinge der Vergangenheit und richte sie neu her für die Gegenwart. Das durchschnittliche Gedicht von heute (wenn es sowas gebe) nehme uns mit an die Grenzen der Sprache, borge von Twitternachrichten, zufällig mitgehörten Gesprächen, Klassikern oder schlechten Spielfilmen. “Nicht gerade die Gedichte eurer Eltern oder gar der Eltern eurer Eltern.”

Teicher stellt Bücher von Lucille Clifton (The Collected Poems of Lucille Clifton) (“wenn man nur ein Buch liest, sollte es dieses sein”), D.A. Powell (Useless Landscape, Or A Guide For Boys), Jorie Graham (Place), Jack Gilbert (Collected Poems), Lyn Hejinian (The Book Of A Thousand Eyes), James Tate (The Eternal Ones Of The Dream. Selected Poems 1990 – 2010), Lucia Perillo (On The Spectrum Of Possible Deaths) und Inferno. A New Translation by Dante Alighieri, Mary Jo Bang and Henrik Drescher.

Über den letztgenannten Titel schreibt er:

Where do the Rolling Stones belong in Dante’s Hell? In Canto XII of Bang’s contemporary reinvention of Dante’s epic, in which Dante and Virgil are summoned by hell’s denizens with a quote from “You Can’t Always Get What You Want”: “Each had a bow and well-chosen arrow. / One called across the distance, ‘Are you two coming down / To get your fair share of abuse?’ ” But it ain’t all rock lyrics. Bang uses anachronisms when they’ll add some punch — hell’s hot wind is like a “massive crimson camera flash” — but it’s still Dante, wordy, guilty and full of splinters that don’t come out. Hell is where Bang went after her National Book Critics Circle Award-winning Elegy, about the death of her son, and her Inferno is a classic recast for our age, a hell we’ll find ourselves in, an old poem made new by one of our most surprising and innovative poets.

npr January 13, 2012

Auf Deutsch:

Mary Jo Bang:
Eskapaden. Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Amerikanischen von Barbara Thimm.
Luxbooks, Wiesbaden 2011. 220 Seiten, 22 €.

D. A. Powell: Cocktails
Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Christian Lux. Mit einem Nachwort von Kevin Prufer & Illustrationen von Mahendra Singh.
Luxbooks, Wiesbaden 2008.

39. Mehr als ein gutes Dutzend. Lyrik 2011 (1)

Anthologie ∙ Einzeltitel ∙ Essayband ∙ Zeitschrift

Zusammengelesen von Theo Breuer, Mitarbeit Michael Gratz

Wird in den nächsten 6 Tagen in alphabetischer Folge ergänzt. Nachträge der Leser sind durchaus erwünscht und erbeten und können hier als Kommentar eingetragen werden.  (Bitte erst unter dem jeweiligen Buchstaben eintragen, hier also nur A + B. – Die ergänzten Titel werden in die Liste übernommen, in den Kommentaren können Sie nachlesen, was unserm geballten Sachverstand entgangen war, M.G.)

Auf dem Weg in ein poetisches Neuland, den jedes gelun­gene Gedicht geht (und dem damit zugleich das Kunst­stück gelingt, dieses Neuland als längst vertraut erschei­nen zu lassen), sind also die formalen Möglichkeiten so vielfältig wie die Anzahl denkbarer Gedichte, befreit von den Fesseln eines festgelegten Formenkanons.

Jan Wagner

  1. Silja Aðalsteinsdóttir, Jón Bjarni Atlason und Björn Kozempel (Hg.): Isländische Lyrik. Berlin: Insel 2011. 223 S.
  2. Kurd Adler · Gedichte (edition grillenfänger 29). 34 Seiten, Broschüre, Klammerheftung, Potsdam, udo degener verlag 2011.
  3. Gerd Adloff. Versensporn – Heft für lyrische Reize Nr. 4. Edition POESIE SCHMECKT GUT, Jena 2011.
  4. Pegah Ahmadi „Mir war nicht kalt“, Gedichte, Sujet Verlag 2011
  5. Ahne · Gedichte, die ich mal aufgeschrieben habe. Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2011., 95 Seiten.
  6. Bernhard Albers · Der Fall Michael Guttenbrunner. Eine Verteidigungsschrift (Guttenbrunner-Studien Bd. 3; Rimbaud-Taschenbuch Nr. 73). 8 Abb., 52 Seiten, brosch., Aachen, Rimbaud Verlag 2011.
  7. Amanda Aizpuriete (Hg.): Kur Dieviņi paliksi. Wo Gott wirst du bleiben dann. Lettische Volkspoesie. Ausgewählt von Amanda Aizpuriete. Nachgedichtet von Manfred Peter Hein anhand der Übersetzung von Horst Bernhardt (Fäkätä 13). Queich Verlag Germersheim. Imprint des SAXA Verlags 2011. 20 S.
  8. Andreas Altmann · Axel Helbig (Hg.) ∙ Es gibt eine andere Welt. Neue Gedichte. Eine Anthologie aus Sachsen mit Gedichten von Uta Ackermann, Lars-Arvid Brischke, Uwe Claus, Renatus De­ckert, Margot Ehrich, Swen Friedel, Peter Gosse, Martina Hefter, Jayne-Ann Igel, Manfred Jendryschik, Thilo Krause, Kito Lo­renc, Dieter Mucke, Uwe Nösner, Kerstin Preiwuß, Bertram Reinecke, Ulrike Almut Sandig, Sandra Trojan, Günter Ullmann, Guntram Vesper, Michael Wüstefeld, Ulrich Zieger u.v.a., Nachwort von Peter Geist, 400 Seiten, Hardcover mit Schutzum­schlag, poe­tenladen, Leipzig 2011.
  9. Klaus Anders · Andreas Struve (Hg.) · So schmeckt ein Stern. Norwegische Lyrik des 20. Jahrhun­derts, über­setzt und kommentiert von Klaus Anders und Andreas Struve, Gedichte von Olaf Aukrust, Paul-Helge Haugen, Kristofer Uppdal u.v.a., 254 Seiten, Klappenbroschur, Edition Ru­gerup, Berlin · S-Hörby 2011.
  10. Eugénio de Andrade · Das Salz der Sprache & Die Furchen des Durstes – O Sal da Língua & Os Sulcos da Sede. Gedichte [zweisprachig]. Aus dem Portugiesischen von Juana und Tobias Burghardt. Mit einem Nachwort von Tobias Burghardt. 199 Seiten, broschiert, Edition Delta, Stuttgart 2011.
  11. Guillaume Apollinaire · Poesiealbum 294. Herausgegeben und ausgewählt von Richard Pietraß. Grafik Raoul Dufy. Märkischer Verlag Wilhemshorst 2011.
  12. Michael Arenz ∙ Noch nicht ganz aber fast, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklko­fen 2011.
  13. Michael Arenz (Hg.) ∙ Der Mongole wartet. Zeitschrift für Literatur und Kunst, 22. Ausgabe: Lyrik ∙ Prosa ∙ bildende Kunst, Gedichte Michael Arenz ∙ Peter Ettl ∙ Bernd harlem Fischle ∙ Erna Fitzner ∙ Florian Günther ∙ Kai Pohl ∙ Ruth Velser ∙ Johannes Witek ∙ Maximilian Zander, 504 Seiten, Zenon Ver­lag, Düs­seldorf 2011.
  14. Tone Avenstroup, Stefan Döring, Bert Papenfuß, Michael Peschke, Stefan Ret, Hugo Velarde (Hg.): Gegner. Quartalsschrift. H. 29, September 2011. Gedichte von Jóanes Nielsen, Prosa von Lothar Trolle, Ilia Kitup, Johannes Jansen u.v.a.
  15. Bassirou Ayeva, Cahier D’exil, Gedichte französisch-deutsch, Sujet Verlag 2011
  16. “Matthias” BAADER Holst·  Versensporn 2. Exdition Poesie schmeckt gut. Jena 2011
  17. Ulrike Bail ∙ wundklee streut aus. 47 gedichte über theodora, 103 Seiten, Broschur, CONTE Verlag, Saarbrü­cken 2011.
  18. Hugo Ball ∙ Zinnoberzack, Zeter und Mordio. Alle DADA-Texte, herausgegeben von Eckhard Faul, 144 Seiten, Klappenbroschur, Wallstein Verlag, Göttingen 2011.
  19. Hans Jürgen Balmes, Jörg Bong, Alexander Roesler und Oliver Vogel (Hg.): Neue Rundschau, 122. Jahrgang, Heft 1/ 2011. Thesen zur Literaturkritik. Lyrikosmose 3, zusammengestellt von Michael Braun und Michael Lentz, Gedichte von Konstantin Ames,  Franz Richard Behrens, Ulrich Koch, Dagmara Kraus, Renate Rasp, Werner Riegel, Jürgen Theobaldy. Carte Blanche, Gedichte von Uwe Dick. 248 S.
  20. Mary Jo Bang, Eskapaden, luxbooks, 2011.
  21. Maximilian Barck (Hg.): Kunst- und Literaturzeitschrift HERZATTACKE. Sonderband 2011: Wolfgang Hilbig. Mit Texten von Andreas Altmann, Maximilian Barck, Rita Bischof, Thomas Böhme, Rene Char, Francis Scott Fitzgerald, Eberhard Häfner, Andreas Koziol, E. O. Kuilman, Stéphane Mallarmé, Thomas Martin, Gérard de Nerval, Gert Neumann, Philipp Passeur, Simone Katrin Paul, Arthur Rimbaud, André Schinkel und Ilona Stumpe-Speer. Kunstverein HERZATTACKE e. V.
  22. Roland Bärwinkel: Bevor es zu spät wird. Wartburg Verlag: Edition Muschelkalk der Literarischen Gesellschaft Thüringen, Band 34.
  23. Christoph W. Bauer: getaktet in herzstärkender fremde. Haymon. 20 Seiten
  24. Christoph W. Bauer: mein lieben mein hassen mein mittendrin du. Haymon. 89 Seiten
  25. Sandra Beasley: Die Abtastnadel in der Rille eines traurigen Lieds. Gedichte (übersetzt von Ron Winkler), hochroth Verlag 2011.
  26. BELLA triste 30. [Pappschachtel] Beiträge von Niklas Bardeli ∙ Christian Filips ∙ Monika Rinck ∙ Bo Wiget ∙ Dieter M. Gräf ∙ Hendrik Jackson ∙ Judith Schalansky ∙ Marius Schmidt ∙ Philipp Schönthaler  ∙ Michael Stavaric ∙ Laetizia Praiss ∙ Andreas Töpfer ∙ Robert Wenrich ∙ Uljana Wolf ∙ Christian Hawkey
  27. Hans Bender ∙ O Abendstunde. Ausgewählte Gedichte, mit einem Nachwort von Arnold Stadler, 40 Seiten, handfadengebundene Broschur, Verlag Ulrich Keicher, Warmbronn 2011.
  28. Timo Berger, Rike Bolte, Juan Carlos Guédez Méndez, Enno Stahl (Hg.): Frachtgut Überseepoesie (Latinale 2011). Remesa Poética de Ultramar: Neue Gedichte aus Lateinamerika und Deutschland / Nuevos Poemas de Latinoamérica y Alemania«. Mit llustrationen von Mónica León, unter Verwendung des Logo von Ana Albero. Mit Gedichten von Luis Alberto Arellano, Damaris Calderón, Luis Chaves, Martín Gambarotta, Maricela Guerrero, Victoria Guerrero, Adrian Kasnitz, Odile Kennel, Björn Kuhligk, Stan Lafleur, Swantje Lichtenstein, Marie T. Martin, Benjamín Moreno, Jinn Pogy, Minerva Reynosa, Monika Rinck, Tom Schulz, Enno Stahl, Ernesto Suárez, Andira Watson, Uljana Wolf. sUkUltUr, November 2011.
  29. Aloysius Bertrand, Gaspard de la nuit, Übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Jürgen Buchmann, Reinecke & Voß, Leipzig 2011, 150 Seiten.
  30. Wolf Biermann: Fliegen mit fremden Federn. Nachdichtungen und Adaptionen. Hoffmann und Campe 2011, 526 S. Aus dem Griechischen, Portugiesischen, Spanischen, Koreanischen, Tschechischen, Italienischen, Schwyzerdütschen, Schwedischen, Englischen, Russischen, Hebräischen, Jiddischen, Lettischen, Finnischen, Litauischen, Estnischen, Französischen. Texte u.a. von José Marti, Ernesto Cardenal, Victor Jara, Giacomo Leopardi, Mani Matter, William Shakespeare, Robert Burns, William Butler Yeats, Andrew Marvell, Robert Frost, John Keats, John Donne, e.e. cummings, W.H. Auden, George Orwell, Dylan Thomas, Bob Dylan, Bulat Okudshawa, Sergej Jessenin, Novella Matwejewa, Wladimir Wyssozki, Andrej Wosnessenski, Julij Daniel, Jizchak Katzenelson, Elie Wiesel, Hirsch Glik, Uri Zvi Grinberg, Mordechaj Gebirtig, Pierre-Jean de Béranger, Boris Vian, Louis Aragon, Jacques Prévert, George Brassens, Guillaume Apollinaire, Paul Verlaine, Arthur Rimbaud.
  31. Bilhana: Gestohlene Lust. Hg. u. aus dem Sanskrit übersetzt von Albertine Trutmann. München: C.H. beck textura 2011. 128 S.
  32. Horst Bingel, Stafettenlauf. Gedichte aus dem Nachlaß. Corvinus Presse
  33. Paulus Böhmer ∙ Teigwaren auf der Terrasse nachts. 36 Seiten. Ostheim/Rhön, Peter Engstler 2011.
  34. Dietrich Bode (Hg.): Blumen, Gärten, Landschaften. Bilder und Gedichte. Reclam. 183 Seiten, 75 farbige Abbildungen (Gestaltung: Susanne Zippel).
  35. Rike Bolte und Ulrike Prinz (Hg.): Transversalia. Horizontes con versos. Horizonte in verkehrten Versen. Verlagshaus J. Frank. Quartheft 31, Edition Polyphon. 220 S.
  36. Jürgen Born: Endlosreise. (Schock Edition Fünf mal zwölf Gedichte Herausgegeben von Kai Pohl)
  37. Nora Bossong ∙ Sommer vor den Mauern, 96 Seiten, Hardcover, Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, Mün­chen 2011.
  38. Michael Braun · Kathrin Dittner · Martin Rector (Hg.): Gegenstrophe. Blätter zur Lyrik 3. Mit Texten und Gedichten von Paulus Böhmer · Michael Braun · Cornelia Jentzsch · Simone Kornappel · Michael Krüger · Nadja Küchenmeister · Michael Lentz · Dirk von Petersdorff · Marion Poschmann · Martin Rector · Bertram Reinecke · Jan Volker Röhnert · Àxel Sanjosé · Jan Wagner · Levin Westermann. 120 Seiten, Hardcover, Wehrhahn Verlag, Hannover 2011. (http://www.wehrhahn-verlag.de/index.php?section=03&subsection=details&id=596)
  39. Michael Braun (Hg.): Lyrikkalender 2012. 740 Seiten, Tagesabreißkalender zum Stellen und Hängen, Verlag das Wunderhorn, Heidelberg 2011 (http://www.wunderhorn.de/wunderhorn/content/buecher/pool/978_3_88423_365_8/index_ger.html)
  40. Bess Brenck-Kalischer. Versensporn – Heft für lyrische Reize Nr. 3. Edition POESIE SCHMECKT GUT, Jena 2011.
  41. Tom Bresemann · Berliner Fenster, 94 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, Berlin Verlag, Berlin 2011.
  42. Rainer Weiss, Martin Bruch (Hg.): „Kein herz ungeteilt”. 99 Haiku von Frauen. Frankfurt/Main: Weissbooks 2011. 96 S. Mit Farbseiten zum Ausklappen, Illustrationen im Siebdruck. Beiträge von Barbara Bongartz, Daniela Danz, Tanja Dückers, Nora Gomringer, Martina Hefter, Ursula Krechel, Swantje Lichtenstein, Elsemarie Maletzke, Ilma Rakusa, Silke Scheuermann, Sabine Scho, Anja Utler u.a.
  43. Helwig Brunner. Vorläufige Tage: Prosagedichte. Leykam
  44. Helwig Brunner + Stefan Schmitzer. gemacht/gedicht/gefunden: über lyrik streiten. Droschl.
  45. Werner Bucher ∙ Spazieren mit dem gelbgrünen Puma, 98 Seiten, Broschur mit Schutzum­schlag, Verlag im Waldgut, CH-Frauenfeld 2011.
  46. Werner Bucher · Malcolm Green · Spazieren mit dem gelbgrünen Puma, CD und Booklet, orte-Verlag, CH-Oberegg 2011.
  47. Werner Bucher · Rütegger Gedichte, 108 Seiten, Klappbroschur, orte-Verlag, CH-Oberegg 2011.
  48. Werner Bucher ∙ Jolanda Fäh ∙ Virgilio Masciadri (Hg.) ∙ Poesie Agenda 2012, Cartoons, ∙ Ge­dichte, ∙ Bil­der ∙ Zitate von Michael Arenz ∙ Hans Bender ∙ Gottfried Benn ∙ Claus Bremer ∙ Blaise Cendrars ∙ René Char ∙ Simon Dach ∙ Margot Ehrich ∙ Peter Ettl ∙ Lawrence Ferlinghetti ∙ Brigitte Fuchs ∙ Alexander Xaver Gwerder ∙ Friedrich Hölderlin ∙ Hadayatullah Hübsch ∙ Alfred Ilk ∙ Kla­bund ∙ Axel Kutsch ∙ Ivo Lederger­ber ∙ Erwin Messmer ∙ Andreas Noga ∙ Frank O’Hara ∙ Vera Piller ∙ Salvatore Quasimodo ∙ Joachim Ringel­natz ∙ Christian Saalberg ∙ Barbara Traber ∙ Jürgen Völkert-Marten ∙ William Carlos Williams ∙ Maximilian Zander u.v.a., 256 Seiten, Broschur, orte-Verlag, CH-Oberegg 2011.
  49. Werner Bucher ∙ Virgilio Masciadri (Hg.) orte. Schweizer Literaturzeitschrift. Nr. 167, Mai/Juni 2011. Sag was zur Nacht – oder: die Gomringers sind hier. Enthält: Werner Bucher: Claus Bremer – von der konkreten Poesie bis zur Einsicht, dass wir andere sind. Gedichte von Eugen Gomringer, Nora Gomringer, Virgilio Masciadri; Beiträge über Eugen Gomringer, Nora Gomringer, Forugh Farrokhzad.
  50. Christoph Buchwald ∙ Kathrin Schmidt (Hg.) ∙ Jahrbuch der Lyrik 2011, Gedichte von 138 Au­torinnen und Autoren, darunter Urs Allemann ∙ Friedrich Ani ∙ Anke Bastrop ∙ Thomas Böhme ∙ Mara-Daria Cojo­caru ∙ Crauss ∙ Carolin Dabrowski ∙ Róža Domašcyna ∙ Elke Engelhardt ∙ Elke Erb ∙ Karin Fellner ∙ Ludwig Fels ∙ Mara Gen­schel ∙ Tina Ilse Gintrowski ∙ Caroline Hartge ∙ Mi­chael Hüttenberger ∙ Jan Imgrund ∙ Mag­dalena Jagelke ∙ Manfred Jendryschik ∙ Synke Köhler ∙ Axel Kutsch ∙ Christian Lehnert ∙ Vesna Lubina ∙ Ma­rie T. Martin ∙ Friederike Mayröcker ∙ Mar­cus Neuert ∙ Harry Oberländer ∙ Hellmuth Opitz ∙ Eva Paula Pick ∙ Richard Pietraß ∙ Jan Volker Röhnert ∙ Hendrik Rost ∙ Ulrike Almut Sandig ∙ Vera Schindler-Wunderlich ∙ Marita Tank ∙ Hans Thill ∙ Isabella Vogel ∙ Ernest Wichner ∙ Bastian Winkler ∙ Eva Christina Zeller ∙ Michael Zoch u.v.a., Essays von Jürgen Brôcan · Andre Rudolph · Christa Wißkir­chen u.v.a., Nachworte von Chris­toph Buchwald und Kathrin Schmidt, 272 Seiten, Klappenbroschur, Deutsche Verlags-An­stalt, Mün­chen 2011.
  51. Hansjürgen Bulkowski, Und wie! Corvinus Presse.
  52. Hans Georg Bulla, „Wechselgetriebe – Ausgewählte Gedichte und Notate“, herausgegeben von Gerd Kolter, mit Zeichnungen von Peter Marggraf und einem Nachwort von Hermann Kinder, 174 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, Bücher der Nyland-Stiftung, Köln, Aisthesis-Verlag, Bielefeld 2011.
  53. Erika Burkart: Nachtschicht. / Ernst Halter: Schattenzone. Weissbooks. 150 S.
  54. John Burnside · Versuch über das Licht, zweisprachige Ausgabe, aus dem Englischen und mit einem Nachwort versehen von Iain Galbraith, 138 Seiten, Hardcover, Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München 2011.
  55. Matthias Buth, Weltummundung, Gedichte, Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2011.

3. Der Rabe ist jetzt ausgestopft

Bangs neuere Gedichte folgen einem Abc-Muster („C steht für Cher, „E ist Evident”), wie man es in Grundschulfibeln, die Schülern das Alphabet beibringen, finden mag. Das wirkt ganz so, als müsse auch die Lyrikerin sich nach der Verlusterfahrung erst ihrer Mittel wieder neu versichern und die eigene Sprache buchstabieren lernen. In “N wie Nimmermehr” erprobt sie sich dazu im Nachgang des berühmten „Raben”-Gedichts von E. A. Poe, das ebenfalls vom Verlust eines geliebten Menschen handelt und daher eine Elegie ist. Zwar lässt sich daraus, wie es scheint, nun kaum mehr Trost gewinnen – “Der Rabe ist jetzt ausgestopft/ In der Form eines erstklassigen / Taxidermischen Augenblicks” -, doch auch die bewusste Abwendung von Vorgängern und deren Hinterlassenschaft ist eine Form des Dialogs mit ihnen.

Bang hat seit 1997 nicht weniger als sechs Gedichtbände veröffentlicht. Nicht alles davon, so zeigt diese zweisprachige Auswahl in Barbara Thimms Übersetzung, ist gleichermaßen überzeugend. Insbesondere die Gedicht-Folge von 2004, die sich auf zeitgenössische Kunstwerke von Sigmar Polke und anderen bezieht, wirkt durch die erzählerische Ausmalung der Bilder streckenweise banal. Dagegen bieten die frühen Texte bereits eindrucksvolle Auseinandersetzungen mit Tod und Sterben. In „Autopsie”, vielleicht dem stärksten Text der Sammlung, werden dem Anblick einer Leiche Momente von intimer Intensität abgewonnen: «Wie nackt die Seele – demaskiert, entadert,/ausgeweidet. Wie weich das Fleisch/im Tod. Jemand ist gekommen,/ um den Staub abzuwaschen. Maulbeerflecke./ Bleibende Male an verborgnen Orten” Wer Gottfried Benns Morgue-Gedichte im Ohr hat, kann über solche Lyrismen nur staunen.

Die schön illustrierte Lyrik-Reihe
„Luxbooks Americana” beweist auch 
mit ihrem achtzehnten Band (dessen Cover-Bild allerdings etwas zu plakativ geraten ist), dass es sich lohnt, den zeitgenössischen Vergegenwärtigungen poetischer
 Tradition in neuer Sprachform nachzugehen. / TOBIAS DÖRING, FAZ 23.11.

[ob ein Plakat "plakativ", ein Comic komisch oder ein Lyrismus "lyrisch" (lyristisch? lyrismisch?) ist, mag als Geschmackssache durchgehen. Staunen ist dagegen immer gut. M.G.]

Mary Jo Bang:
Eskapaden. Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Amerikanischen von Barbara Thimm.
Luxbooks, Wiesbaden 2011. 220 Seiten, 22 €.

5. Hamlet & Cher

Zumal die absurden, stellenweise surreal anmutenden Gedichte sich nicht auf einen Bereich beschränken. Hoch- und Trivialkultur tauchen nicht als Oppositionen auf, als Gegenpole, die miteinander in Verhandlung treten – sie werden schlicht ignoriert. Superman tritt auf, er steht direkt neben Hamlet; Mickey Mouse findet Erwähnung dort, wo Cher “clad as Cleopatra” (“gekleidet wie Kleopatra”) die Bühne besteigt. Bang hat spät angefangen, zu publizieren, und ihre Texte zeugen davon, dass sie vieles bereits hinter sich gelassen hat, sie verzichtet auf Experimente. Kein Ringen um eine poetologische Standortbestimmung, die Texte verlegen sich eher auf die Parodie:  “The role of elegy is / To put a death mask on tragedy” (“Die Rolle der Elegie ist, / Der Tragödie eine Sterbemaske aufzusetzen”) beginnt das letzte Gedicht von „Eskapaden“ und relativiert die eigene Behauptung mit dem Abschlussvers “One hears repeatedly, the role of elegy is.” („Man hört des Öfteren, die Rolle der Elegie sei.”). / Kristoffer Cornils, Fixpoetry

Mary Jo Bang: Eskapaden. Gedichte. Übersetzt von Barbara Thimm, mit Illustrationen von Matt Kindt. Luxbooks, Wiesbaden 2011