Getagged: e.e. cummings

6. Cummings’ frühe Sonette

Bei Signaturen der dritte Teil des Gesprächs, das Jan Kuhlbrodt mit Günter Plessow führte. Es geht um E.E. Cummings (im Vergleich mit Edna St. Vincent Millay und William Faulkner). Hier ein Auszug zu einem von 63 frühen Sonetten von Cummings aus “Tulips and Chimneys” (1922):

Er hat sie 1922 in ein umfangreiches Manuskript (ca. 150 Gedichte) aufgenommen, das er Tulips and Chimneys taufte. Tulips steht dabei für die bunte Vielfalt lyrischer Formen, während das Label Chimneys Sonetten vorbehalten bleibt, die quasi wie Rauchzeichen einer neuen Poetik aufsteigen. Diese Gedichte sind sehr frühe Vorläufer einer Methode, die heute De-konstruktivismus genannt wird, denn beides, De- und Kon-struktion, sind hier zugleich am Werke. Bestaunen wir nicht nur die Frische und Virulenz dieses Tons, der seinesgleichen nicht hat, sondern auch die drei Rubriken, die er seinen Sonetten zuweist: SONNETS––REALITIES sprechen im Indikativ (und verwenden gelegentlich Slang), sie zeichnen den distanzierten Blick des malenden Dichters auf Umwelt und Gesellschaft und zeigen eine satirische Empathie nicht ohne Sympathie; SONNETS––IRREALITIES handeln quasi im Konjunktiv, es sind Meditationen und Tagträume (und kommen damit der kanonischen Gedankenlyrik der Gattung Sonett am nächsten); SONNETS––ACTUALITIES dagegen sind so etwas wie ein lyrisches Tagebuch der Lust (des männlichen Ichs) am Leben und an der Liebe, in einer Weise allerdings, die alles Sexuelle, das die Sonett-Tradition allenfalls angedeutet hatte, lustvoll konkretisiert.

SONNETS––REALITIES XVII

of this wilting wall the colour drub
souring sunbeams,of a foetal fragrance
to rickety unclosed blinds inslants
peregrinate,a cigar–stub
disintegrates,above,underdrawers club
the faintly sweating air with pinkness,
one pale dog behind a slopcaked shrub
painstakingly utters a slippery mess,
a star sleepily,feebly,scratches the sore
of morning.    But i am interested more
intricately in the delicate scorn
with which in a putrid window every day
almost leans a lady whose still–born
smile involves the comedy of decay,

(veröffentlicht in & [AND], 1925)

SONETTE––REALITÄTEN 17

von dieser welken wand den anstrich splittert
die sonne,die vom foetusduft verdrossen
zu wackeligen blenden,unverschlossnen,
wandert,ein zigarrenstumpf verwittert,
oben erschlagen unterhöschen mit
ihrem rosa die leicht schwüle luft,und
fein säuberlich entledigt sich ein hund,
ein falber,hinterm busch von seinem schitt.
ein stern,verschlafen,kraftlos,kratzt die wunde
des morgens.    Doch mich fasziniert imgrunde
der delikate spott der dame,der
s im mürben fenster täglich fast gefällt;
ihr totgebornes lächeln sagt mir mehr
als die komödie des verfalls enthält,

6. Rediscover Cummings?

But it’s astonishing how far Cummings’s literary star has fallen. When he died in 1962, the only poet more widely read in the United States was Robert Frost. The man whom Ezra Pound called “Whitman’s one living descendant” is rarely read today nor taught much outside the precincts of the high school classroom. We’re overdue for a reexamination of Cummings and his place in the canon — perhaps, this time, something aimed at a general readership, a little chapel of insight and appreciation to encourage a new generation to discover the pleasures of this inventive and bracingly lyrical poet. / Steven Ratiner, Washington Post

86. Stillborn

… ist der Originaltitel des Gedichts von Sylvia Plath aus der vorigen Meldung. Und schon begegnet mir das Wort erneut. Im Gespräch Jan Kuhlbrodts mit Günther Plessow folgendes frühe Sonett von e.e. cummings:
SONNETS––REALITIES XVII

of this wilting wall the colour drub
souring sunbeams,of a foetal fragrance
to rickety unclosed blinds inslants
peregrinate,a cigar–stub
disintegrates,above,underdrawers club
the faintly sweating air with pinkness,
one pale dog behind a slopcaked shrub
painstakingly utters a slippery mess,
a star sleepily,feebly,scratches the sore
of morning. But i am interested more
intricately in the delicate scorn
with which in a putrid window every day
almost leans a lady whose still–born
smile involves the comedy of decay,

(veröffentlicht in & [AND], 1925)

SONETTE––REALITÄTEN 17

von dieser welken wand den anstrich splittert
die sonne,die vom foetusduft verdrossen
zu wackeligen blenden,unverschlossnen,
wandert,ein zigarrenstumpf verwittert,
oben erschlagen unterhöschen mit
ihrem rosa die leicht schwüle luft,und
fein säuberlich entledigt sich ein hund,
ein falber,hinterm busch von seinem schitt.
ein stern,verschlafen,kraftlos,kratzt die wunde
des morgens. Doch mich fasziniert imgrunde
der delikate spott der dame,der
s im mürben fenster täglich fast gefällt;
ihr totgebornes lächeln sagt mir mehr
als die komödie des verfalls enthält,

Hier mehr (mehr Sonette und Kommentare)

e.e. cummings: was spielt der leierkasten eigentlich? Die frühen Sonette, Übersetzung: Günter Plessow, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2009

51. Might be the greatest

EE Cummings has a curate’s egg of a reputation. On the one hand, he earns namechecks in everything from sugary Hollywood flicks to bookish Woody Allen scenes (Hannah and Her Sisters) and Björk songs (Sonnets/Unrealities xi). On the other, he’s often seen as pretentious and obscure.

The inclusion of his poems in film and music is usually shorthand for “I am intelligent and sensual, honest.” But when you read the books, you find he’s not difficult or syrupy. In fact, he’s not like any other writer at all.

He’s fresh, funny and cheekily childlike, as well as the master of the tactile, puzzling love poem.

A new complete edition of Cummings’s poetry, edited by George James Firmage, brings together all the poems published or intended for publication in the poet’s lifetime. It charts early ventures in modernism through to his most avant-garde experiments with language. And it gives the impression that he might be the greatest poet of the last century. / Charlotte Runcie, Telegraph

11. Aus dem dogmatischen Schlummer geweckt

Now, imagine approaching poetry as a teenager in 1971. The first poem you read in your English class’ textbook begins:

in Just-
spring when the world is mud-
luscious the little
lame balloonman
whistles far and wee
and eddieandbill come
running from marbles and
piracies and it’s
spring
when the world is puddle-wonderful

And the next one:

Buffalo Bill’s
defunct
who used to
ride a watersmooth-silver
stallion
and break onetwothreefourfive pigeonsjustlikethat

In a flash, the poems jolt you out of your dogmatic slumber.

The lines dance and writhe, alive with electricity and innovation, fueled by a fractured typography, by a short-fused syntax. New words burst onto the page like particles colliding in a physics experiment. The poem’s shape mimics what it says; it builds and breaks with an unpredictable spontaneity and delight, with abandon.

Congratulations. You have just been baptized into the poetic world of E. E. Cummings, and you’ll never steer clear of poetry again.

Instead, you’ll jump at the chance to take part in the making of each poem, to decode its cryptic message tangled in a spider’s web of type, to re-create the swoosh of letters sweeping down the page.

l(a
le
af
fa
ll
s)
one
l
iness

Read more here

(By Arlice Davenport, The Wichita Eagle)

Und fast genauso gings mir, fast zur gleichen Zeit. Nur war es bei mir kein Schulbuch, sondern ein verirrtes Exemplar der 73 poems. Und drei Gedichte springen in meine Anthologie. Ein Frühlings-, ein Amerika-, ein Herbstgedicht.

56. Gestern

… vor 947 Jahren schlug Wilhelm der Eroberer die Engländer in der Schlacht bei Hastings. König Harold II verfolgte die Normannen, wurde aber durch Kriegslist geschlagen und getötet. Am 25.12. wurde William in London zum König gekrönt.

Heinrich Heine schrieb eine Romanze vom “Schlachtfeld bei Hastings”, die so beginnt:

Romanzero. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1851

… vor 119 Jahren wurde Edward Estlin Cummings in Cambridge/ Mass. geboren.

Zwei Kostproben seiner Gedichte aus meiner gestrigen Postmappe (Mail ist ein poetisches Medium):

i carry your heart with me(i carry it in
my heart)i am never without it(anywhere
i go you go,my dear;and whatever is done
by only me is your doing,my darling)

——-

O sweet spontaneous
 earth how often have
 the
 doting
 
                fingers of
 prurient philosophers pinched
 and
 
 poked
 thee
 , has the naughty thumb
 of science prodded
 thy
 
          beauty                  how
 often have religions taken
 thee upon their scraggy knees
 squeezing and
 
 buffeting thee that thou mightest conceive
 gods


41. Eine Stimme von 1937

Als die Gegenbeispiele hervorragender Lyrik, die die Überlegenheit der “traditionellen” über die “experimentelle” Lyrik belegen, und zuvörderst über die “pseudo-traditionelle oder ‘literarische'” Lyrik  (Swinburne, A. E. Housman) und die “pseudo-experimentelle” (E. E. Cummings), lobt Herr Winters Robert Bridges – “ein besserer Dichter und klarerer (“saner”) Mensch als Pound oder Eliot” –; T. Sturge Moore (war es Max Beerbohm, der ihn einmal als “Schaf im Schafspelz” titulierte?); und schließlich Bridges Tochter Elizabeth Daryush, “eine der wenigen Großen unter den lebenden Dichtern”.

/ F. Cudworth Flint: A Critique of Experimental Poetry. Rezension zu: Primitivism and Decadence: A Study of American Experimental Poetry. By Yvor Winters. New York: Arrow Editions. $2.50. In: The Virgina Quarterly, Sommer 1937.