Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Christopher Reid'

Schlagwort-Archive: Christopher Reid

Im Netz seit 1.1.2001

23. Best british poetry

Für seine Fans ist das Erscheinen eines neuen Bandes des Dichters, der fast durchweg als größter lebender Dichter in englischer Sprache beschrieben wird, ein Ereignis. Zudem tritt es immer häufiger auf, da Geoffrey Hill, der in diesem Jahr 80 wurde, seinen Produktionsausstoß steigert. Ode Barbare (Clutag Press) ist Band 2 in einer auf 5 Bände geplanten Serie Daybooks des Oxford-Professors für Lyrik. Exzentrischerweise ist das der dritte Band nach den schon erschienenen Nummern drei und vier.

Für Neulinge in seinem Werk vielleicht nicht der einfachste Einstieg. An diesen 52 gleichgebauten bardischen Stücken (jeweils in streng sechsstrophig-sapphischer Versform) ist nichts Barbarisches. Ihre Bezüge reichen vom italienischen 19.-Jahrhundert-Dichter Giosuè Carducci (von dem Hill den Titel entlehnt) bis zu jüdischer Theologie, britischen imperialen Mißgriffen, Luftkrieg, klassischem Vers, politischen Theorien und Poetik…

Hills Entschlossenheit, die Sprache zu biegen um sie den Zwängen seiner Form anzupassen verleiht diesen Gedichten außergewöhnliche Beschwörungskraft.

Wenn Hill der große alte Mann der englischen Lyrik ist, dann ist Paul Muldoon vielleicht ihr Hofnarr. / Adam Newey, The Guardian 30.11.

Newey teilt seine Weihnachtsempfehlungen der besten Gedichtbände des Jahres in feste Gruppen ein, beginnend mit einer Spitzengruppe:

  • Geoffrey Hill, Odi Barbare (Clutag Press)
  • Paul Muldoon, Songs and Sonnets (Enitharmon)
  • Gillian Clarke, Ice (Carcanet)
  • Christopher Reid, Nonsense (Faber)
  • Dennis O’Driscoll, Dear Life (Anvil)

Folgen Debütbände:

  • William Letford, Bevel (Carcanet)
  • Sarah Jackson, Pelt (Bloodaxe)
  • Oli Hazzard, Between Two Windows (Carcanet)
  • Sean Borodale, Bee Journal (Cape)

Dichter in der Mitte ihrer Laufbahn:

  • James Lasdun, Water Sessions (Cape)
  • Selima Hill, People Who Like Meatballs (Bloodaxe)
  • Kathleen Jamie, The Overhaul (Picador)

Tote Dichter:

  • FT Prince, Collected Poems 1935-92 (Fyfield Books)
  • Poet to Poet, edited by Judy Kendall (Seren), Edward Thomas’s letters to his friend Walter de la Mare
  • Josephine Hart, Life Saving: Why We Need Poetry (Virago)

Schließlich:

  • Two other volumes deserve mention. If you don’t want to make the investment of time and money in the work of a single poet, the Forward Book of Poetry 2013 provides a one-volume snapshot of the current state of the art (it also contains pieces from several of the above collections). And Rachel Rooney’s The Language of Cat (Frances Lincoln Children’s Books), winner of the CLPE poetry award, is something rare – a poetry book for children that doesn’t patronise its intended audience with bum jokes or lower its linguistic ambitions. One poem, “Recycling”, could stand by itself as a miniature manifesto for poetry: “A word is used often, over time. / Used, a word is often over. / Time is a used word. / Over used, a word / is a word / often used / wastefully.”

126. Costa-Preis: Lyriker macht das Rennen

Der Costa Book Award (früher Whitbread Award) wird jährlich in den Sparten bester Roman, bestes Romandebüt, Kinderbuch, Lyrik und Biographie vergeben. Die Gewinner erhalten je £5.000. Für Lyrik ist das Christopher Reid, A Scattering. Außer ihm waren auf der Shortlist:

•    Clive James, Angels Over Elsinore
•    Katharine Kilalea, One Eye’d Leigh’
•    Ruth Padel, Darwin: A Life in Poems

Außerdem wird einer der 5 Spartensieger von einer gemischten Jury als Costa Book of the Year ausgezeichnet, was weitere £25,000 bringt. Nur dreimal in der Geschichte des Preises war das ein Gedichtband, und jetzt kommt der vierte dazu. Christopher Reid schlug seine Prosakollegen, darunter den von vielen als Favorit bewerteten Romanautor Colm Tóibín. Die Gedichte sind ein Tribut an seine Frau, die im Jahr 2005 an Krebs starb.

/ Arifa Akbar, Independent 27.1.

Für Deutsche: Whitbread ist eine Bierbrauerei (inzwischen eine Kette in vielen Gewerben) und Costa (das zur Whitbread-Kette gehört) eine Kaffeefirma. Von Bier zu Kaffee also. (Was hat eigentlich Huchel verkauft? Der Summe nach – nicht so viel.)

124. TS Eliot Prize Shortlist

Die Jury, bestehend aus Simon Armitage (Vorsitzender), Colette Bryce und Penelope Shuttle, hat 10 Gedichtbücher aus 98 Titeln der Longlist ausgewählt. Diese Titel repräsentierten “Reichweite, Breite und Vitalität der gegenwärtigen Lyrik”, erklärte Armitage.

Der Sieger erhält am 18.1. einen Scheck über £15,000 von TS Eliots Witwe Valerie Eliot, alle Autoren der Shortlist erhalten £1,000. / Guardian 22.10.

The shortlist

The Sun-fish by Eiléan Ní Chuilleánain
Continental Shelf by Fred D’Aguiar
Over by Jane Draycott
The Water Table by Philip Gross
Through the Square Window by Sinéad Morrissey
One Secret Thing by Sharon Olds
Weeds & Wild Flowers by Alice Oswald
A Scattering by Christopher Reid
The Burning of the Books and Other Poems by George Szirtes
West End Final by Hugo Williams

70. Shortlist für britischen Forward Prize veröffentlicht

Die Shortlist für den 18. Forward Prize wurde gestern veröffentlicht. Die Preise für den besten Gedichtband, den besten  Debütband und das beste Einzelgedicht werden am 7.10. verliehen.

Nominiert für die Auswahl des besten Gedichtbandes (£10,000):

Glyn Maxwell - Hide Now
Sharon Olds - One Secret Thing
Don Paterson - Rain
Peter Porter- Better than God
Christopher Reid - A Scattering
Hugo Williams - West End Final
Für den besten Debütband kandidieren:
Siân Hughes, The Missing; Emma Jones, The Striped World; Meirion Jordan, Moonrise; Lorraine Mariner, Furniture; JO Morgan, Natural Mechanical, Meghan O’Rourke, Hatlife.
Für das beste Einzelgedicht sind nominiert: Paul Farley (Moles); Michael Longley (Visiting Stanley Kunitz); Robin Robertson (At Roane Road); Elizabeth Speller (Finistere); George Szirtes (Song) und CK Williams (Either/Or).
BBC 22.7.; Guardian 23.7.

Edward Lear’s Complete Verse

Intolerant, censorious, punitive, violent in spirit and deed, “they” are the majority, the great army of law-abiders and well-behavers, against whom the “Old Men” and other eccentrics of these rapid narratives are forever pitted. The fate of the Old Man of Whitehaven, who “danced a quadrille with a Raven”, is typical:

But they said – “It’s absurd, to encourage the bird!”
So they smashed that Old Man of Whitehaven.

“They” appear so frequently and anonymously, that we forget to ask who “they” are, accepting them as one of the givens of life, as inescapable as the weather. Today, when the limerick is expected to build to a blatant pay-off in its final line and has become, in effect, the poetic form that “they” love best, the taste for Lear’s treatment of it may have been all but lost. / Christopher Reid Times Literary Supplement 12/20/01

Edward Lear
THE COMPLETE VERSE AND OTHER NONSENSE
Edited by Vivien Noakes
566p. Allen Lane The Penguin Press. £20 .

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 285 Followern an