Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Adelbert von Chamisso'

Schlagwort-Archive: Adelbert von Chamisso

Im Netz seit 1.1.2001

101. Uhland 225

Ein leiser, zäher, mutiger, aufsässiger Mann, den viele, wenn sie ihn sahen, wie er ihnen kahlköpfig und in anspruchsloser Kleidung begegnete, für einen biederen Handwerker halten konnten. Als Poet ein Vertreter der schwäbischen Romantik, geliebt vom Publikum wegen seiner volksliedhaften Verse und populären Balladen, erfolgreicher als Goethe, Schiller oder Börne, geschätzt noch in Paris, achtungsvoll, ja überschwänglich gewürdigt von den Kollegen. Für Hebbel war er der »erste Dichter der Gegenwart« und der einzige, »von dem ich ganz gewiß weiß, daß er auf die Nachwelt kommt«, Heine verlieh ihm 1833 den »Eichenkranz der Bürgertugend«, Chamisso zögerte nicht mit dem Bekenntnis, »daß mich nach Goethe kein Dichter so angeregt hat«, Fouqué hatte ihn »unaussprechlich lieb«, und Varnhagen von Ense bekannte, die »herrlichen, naturkräftigen Lieder« hätten ihm in ungarischer Einsamkeit die Lebensfreude wiedergegeben. Nichts bezeugt das Ansehen dieses Poeten so sehr wie die 47. Auflage seiner Gedichte gleich nach Uhlands Tod 1862. / Klaus Bellin, ND 26.4.

91. Vor 200 Jahren geboren: Ferdinand Freiligrath

Freiligrath findet sich in jedem bürgerlichen Bücherschrank – zuerst bin ich ihm allerdings nebenan, bei Karl May, begegnet. In dessen Kolportageschmöker «Die Liebe des Ulanen», der seinen Stoff aus der deutsch-französischen Geschichte des 19. Jahrhunderts bezieht, aber auch Nordafrika als Schauplatz kennt, wird beschrieben, wie in einem algerischen Kaffeehaus ein Märchenerzähler seinen Zuhörern orientalische Szenen vor Augen führt. Er tut dies – zugegebenermassen wenig glaubwürdig – ausgerechnet mit Versen von Freiligrath, er zitiert den berühmten «Löwenritt». Über den Beleg von Freiligraths enormer Popularität hinaus verrät das Zitat auch eine unbestreitbare Verwandtschaft zwischen den beiden Autoren.

Ist also Karl May der eine Bezugspunkt für eine Beschreibung von Freiligraths Eigenart als Dichter, so ist Karl Marx der andere. / Helmuth Mojem, NZZ 17.6.

Man liebte ihn gleich. 1834 gab es die erste Bekanntschaft: Gustav Schwab und Chamisso druckten in ihrem »Deutschen Musenalmanach« Gedichte von ihm. 1838 dann der Debütband. Die Resonanz war gewaltig. »Seit dieser zu singen begonnen hat«, erklärte Chamisso begeistert, »sind wir anderen Spatzen«. Plötzlich war ein neuer, unerhörter Ton in der Lyrik. Nichts Fades, nichts Seichtes war in diesen Versen, der modische und glatte Emanuel Geibel ins Abseits gestellt, die Poesie lebte wieder, sie strahlte, sie lockte mit starken Bildern und kühner Rhetorik in eine bunte, exotische, romantisch ausstaffierte Welt. …

»Den deutschen Traditionshütern«, sagt Martin Walser, »ist dieser Dichter der kleinbürgerlichen Revolution heute nichts mehr wert.« Sein Urteil ist über dreißig Jahre alt. Überholt ist es nicht. / Klaus Bellin, ND 17.6.

Eine unerwartete Renaissance erlebte Ferdinand Freiligrath 1989 in der DDR, wo man sich seiner als Revolutionär erinnerte. 1848 hatte er das Gedicht “Trotz alledem” verfasst, das als Lied zum Repertoire sowohl Wolf Biermanns als auch Hannes Waders gehörte. Darin heißt es: “Wir sind das Volk, die Menschheit wir. Sind ewig drum, trotz alledem!” Es wurde zum Schlachtruf der Wende. / Südwestpresse

Mehr: DLR / Wiesbadener Kurier /

77. 11. poesiefestival berlin erfolgreich beendet

Am 12. Juni 2010 ging das 11. poesiefestival berlin erfolgreich zu Ende.

Mit der szenischen Uraufführung von Pasolinis Gedichtzyklus „Dunckler Enthusiasmo“in der Regie von Leopold von Verschuer ging das 11. poesiefestival berlin am Samstag, 12. Juni 2010, erfolgreich zu Ende. Die Übersetzung des Gedichtzyklus stammt von Christian Filips (Urs Engeler Editor 2009).

Zu den 50 Veranstaltungen kamen über 8000 Zuschauer. Auf dem Festival traten 170 internationale Dichter und Künstler auf. Mit dabei waren u.a. Nanni Balestrini (Italien), Mohammed Bennis (Marokko), Abbas Beydoun (Libanon), Pierre Guéry (Frankreich), Elke Erb (Deutschland), Michael Ondaatje (Kanada), Ginesa Ortega (Spanien), Titos Patrikios (Griechenland), Anat Pick (Israel) und Raúl Zurita (Chile).

Der Fokus lag dieses Jahr auf dem Mittelmeer. Zum ersten Mal in Deutschland wurde Poesie und Kunst aus allen Anrainerstaaten präsentiert. Die erste Station des Festivals war ein Colloquium zu Migration und zu der literarischen Figur des Flüchtlings, in dem auch eine „Europäische Verfassung in Versen“ gelesen wurde, die von Dichtern aus Europa und darüber hinaus verfasst wurde. Der Nahe Osten, der Maghreb, Spanien, Italien, Griechenland und die Hafenstädte Marseille und Istanbul waren weitere Passagen. Dank des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel sind jetzt die Werke von acht deutschen Dichtern in Italienisch verfügbar – und umgekehrt.

Das poesiefestival berlin diskutierte die neuen Medien und Präsentationsformen der Lyrik und erprobte sie in Poesiefilmen, Konzerten und Videoperformances. Komponisten elektronischer Musik vertonten eigens für das Festival die Werke zeitgenössischer Lyrik und brachten sie in vier Uraufführungen auf die Bühne. Sabine Scho und Ulf Stolterfoht vertexteten Chamisso und Schumanns Liederzyklus „Frauenliebe und – leben“ neu. Gemeinsam mit der Neukomposition von Jan Müller-Wieland kam die neue Version auf dem poesiefestival berlin zur Uraufführung.

Zwei Lehrerworkshops und Lesungen in Berliner Schulen brachten Poesie in die Schulen und die Berliner Dichter lasen in den Bezirken, in denen sie wohnen.

Ergänzt wurde das umfangreiche Programm durch Ausstellungen in zahlreichen Berliner Kulturinstitutionen, Botschaften und in der Akademie der Künste. Noch bis 18. Juni sind die Ausstellungen „Jorgos Seferis“ und „All-in-One“ mit Werken von Susanna Kraus und Michalis Papamichael sowie Fotografien aus dem Leben von Jorgos Seferis in der Griechischen Kulturstiftung zu sehen. Bis 25. Juni läuft in der Botschaft des Königreichs Marokko die Ausstellung „Rencontres“ mit Werken von Aziza Alaoui (Marokko) und im Institut français sind noch bis 31. Juli Textilskultpturen von Marianne Cresson (Frankreich) ausgestellt.
Das poesiefestival berlin wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und findet statt in Kooperation mit der Akademie der Künste.

141. Frauenliebe und -leben

Ein ganzes Frauenleben von der ersten überschwänglichen Liebe über die innig herbeigesehnte Hochzeit und das Glück des Mutterwerdens bis zur Einsamkeit der früh Verwitweten packte der Dichter Adelbert von Chamisso in neun prägnante Gedichte.

Acht davon vertonte Robert Schumann zum Liederzyklus «Frauenliebe und -leben» opus 42. Ob Schumann ahnte, dass er damit auch den Lebensweg seiner eigenen Frau Clara künstlerisch darstellte, verarbeitete und vorwegnahm, darüber ließe sich trefflich spekulieren. Die Gedichte Chamissos, die das Frauenideal des 19. Jahrhunderts ebenso sprachkräftig wie ernst spiegeln, erfreuten sich jedenfalls zur damaligen Zeit großer Beliebtheit und Wertschätzung. / Ulrich Boller, Frankfurter Neue Presse

7. Überschwang und Gattenliebe – Schumann neu verdichtet

Für das poesiefestival berlin verdichten Ulf Stolterfoht und Sabine Scho den Liederzyklus Frauenliebe und –leben neu.

Insgeheim brodelt es darin vor Überschwang, Vergänglichkeit und Verlustangst, aber Robert Schumann komponierte mit Frauenliebe und -leben ein Hohelied der Gattenliebe. Die Dichter Sabine Scho und Ulf Stolterfoht haben sich für das poesiefestival berlin an zwei radikal explizite Neuvertextungen von Schumanns und Chamissos berühmten Liederzyklus’ gewagt. Eine hintersinnige Auseinandersetzung mit dem Original ist dabei entstanden, die am 10. Juni 2010 in der Akademie der Künste uraufgeführt wird, gemeinsam mit der ursprünglichen Version sowie mit der Neukomposition von Jan Müller-Wieland. Das Original und seine Variationen in Text und Musik werden interpretiert von Caroline Melzer (Sopran), Vanessa Barkowski (Mezzosopran) und Axel Bauni (Klavier).

Sabine Scho und Ulf Stolterfoht schufen einen subversiven Gegenentwurf voll schierer Gier: mit Wandschirmen, Snowclones, unterm Sternbild der Ichzersetzung, geprägt vom Design der Liebe im Zeitalter des Internet – und doch voller Liebe zu Schumanns Liedern und Chamissos Gedichten.

Scho bricht ironisch die Chiffren bedingungsloser Liebe und das Bild der hingebungsvollen Ehefrau. Sie spielt mit ihnen und setzt sie wieder neu zusammen. Das, was am Ende noch von ihnen übrig bleibt, lässt verblüffende Rückschlüsse auf die Veränderungen der gesellschaftlichen Rollen zu.

Stolterfoht unterläuft die blumige Sprache des Originals, indem er den Herzensergießungen aus den Chamisso-Gedichten ein rein mechanisches Sprechen entgegensetzt. Der ursprüngliche Text wird nach strengen Oulipo-Prinzipien und Automatismen verjüngt und erneuert sich dadurch wie von selbst.

Der Komponist Jan Müller-Wieland reagierte dagegen auf das neunte, von Schumann nicht vertonte Gedicht aus Chamissos Zyklus mit einer intimen „Liebesszene. Casa Verdi“ nach letzten Worten seiner Großmutter.

Der Abend ist eine Huldigung an Robert Schumann, dessen Geburtstag sich im kommenden Juni zum zweihundertsten Mal jährt.

Das poesiefestival berlin findet statt vom 4.- 12. Juni 2010.

Eine Koproduktion mit dem Schumannfest Düsseldorf.
Das poesiefestival berlin wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und findet statt in Kooperation mit der Akademie der Künste.
Mit freundlicher Unterstützung der MARITIM Hotels Berlin.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 295 Followern an