Startseite » Deutsch » 30. Alle biblischen Religionen sind frauenfeindlich

30. Alle biblischen Religionen sind frauenfeindlich

Abu Dhabi Aden Afghanistan Afrika Afrikaans Albanien Albanisch Alemannisch Algerien Altbabylonisch Altgriechisch Althochdeutsch Altägyptisch Amazigh Andalusien Andorra Angola Antike Arabisch Aramäisch Argentinien Armenien Armenisch Aserbaidschan Asien Australien Awadhi Babylonien Bahamas Bahasa Indonesia Bahrain Bairisch Balearen Bangladesch Belgien Belutschisch Bengali Benin Bhojpuri Biafra Bolivien Bosnien-Hercegovina Botswana Brasilien Bulgarien Bulgarisch Burkina Faso Byzanz Böhmen Chile China Chinesisch Côte d'Ivoire DDR Deutsch Deutschland Dominikanische Republik Dubai Dänemark El Salvador Elsässisch England Englisch Eritrea Estland Europa Finnland Frankreich Französisch Färöisch Gabun Galicien Galicisch Georgien Georgisch Ghana Gikuyu Griechenland Griechisch Großbritannien Guadeloupe Guarani Guatemala Guinea-Bissau Gujarati Guyana Gälisch Haiti Hausa Hazara Hebräisch Hethitisch Hindi Igbo Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Isländisch Israel Italien Italienisch Jamaika Japan Japanisch Jemen Jenisch Jiddisch Kabylisch Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katalanisch Katalonien Katar Kenia Ketschua Kirgistan Kolumbien Kongo (Brazzaville) Kongo (Kinshasa) Korea Koreanisch Kosovo Kreolisch Kroatien Kroatisch Kuba Kurdisch Kuwait Ladinisch Ladino Latein Lettland Libanon Libyen Liechtenstein Litauen Litauisch Luxemburg Madagaskar Maithili Makedonien Malawi Malayalam Malaysia Mali Malta Maltesisch Mandinka Maori Marathi Marokko Martinique Marubo Mauritius Maxakali Mexiko Mittel- u. Südamerika Mittelenglisch Moldau Mongolei Mosambik Moselfränkisch Myanmar Mähren Namibia Nenzisch Nepal Nepal Bhasha (Newari) Nepali Neuseeland Niederdeutsch Niederlande Niederländisch Niger Nigeria Nigerian Pidgin English Nikaragua Nordamerika Nordfriesisch Nordirland Nordkorea Norwegen Norwegisch Ojibwe Okzitanisch Oman Osttimor Pakistan Palästina Papua-Neuguinea Paraguay Paschto Persisch Peru Philippinen Polen Polnisch Portugal Portugiesisch Pruzzisch Pulaar Quebec Reunion Romanes Rumänien Rumänisch Russisch Rußland Rätoromanisch Sambia Samoa Sanskrit Saudi-Arabien Schona Schottland Schweden Schwedisch Schweiz Scots Senegal Sephardisch Serbien Serbisch Serbokroatisch Serer Siebenbürgisch Simbabwe Sindhi Slowakei Slowakisch Slowenien Slowenisch Somalia Sorbisch Spanien Spaniolisch Spanisch St. Lucia Suaheli Sudan Syrien São Tomé e Príncipe Südafrika Südkorea Südsee Tadschikisch Tadschikistan Taiwan Tamilisch Tamâhak (Tuaregsprache) Tansania Tcaetcalaqwilizi Tem Thailand Tibetisch Togo Tschechien Tschechisch Tschetschenien Tschetschenisch Tunesien Turkmenisch Turkmenistan Türkei Türkisch Ubundu Uganda Ukraine Ukrainisch Uncategorized Ungarisch Ungarn Urdu Uruguay USA Usbekisch Usbekistan València Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Wales Weißrussisch Weißrußland Welt Wolof Xhosa Zypern Ägypten Äthiopien Österreich

Sind Sie religiös erzogen?

Nein. Ich habe eine Zeit lang noch an einen Gott geglaubt – aber der hat sich zunehmend vergeistigt, und irgendwann war er ganz weg. Die jüdische Religion ist ja wie alle biblischen Religionen frauenfeindlich. Auch wenn es heute weibliche Rabbis gibt, ich weiß: Sie werden sich nur die Köpfe blutig schlagen. Im Judentum sind zehn Männer eine Gemeinde. Keine Frauen. Männer. Und ich habe spät erfahren, dass es ein Morgengebet gibt, in dem sich die Männer beim Herrgott dafür bedanken, dass er sie nicht als Frau erschaffen hat.

Der Protestantismus ist in diesem Punkt am weitesten.

Da lohnt sich ein genauerer Blick. Warum gibt es etwa so wenige protestantische Autorinnen*? Die Klöster haben auch mit sich gebracht, dass Frauen am geistigen Leben teilnehmen durften. Man denke nur an die Nonnenlyrik. Bei den Protestanten war eine nicht verheiratete Frau eine alte Jungfer. Oft verkehrt sich ein Nachteil so in einen Vorteil.

/ Ruth Klüger, Die Presse 6.6.

*) Aber in Greifswald haben wir eine: Sibylla Schwarz, 1621-1638, die hat sich als Mädchen das Recht ertrotzt, am geistigen Leben teilzunehmen und war keine alte Jungfer. Man nannte sie die pommersche Sappho, die zehnte Muse, die pommersche Sibylle. Ich nenne sie jetzt die protestantische Dichterin. Den weiblichen Opitz. Den Widerstand ihrer (männlichen) Kritiker beschrieb sie im Motiv des Neides, wie hier:

Ein Gesang
wieder den Neidt

HAtt zwar die Mißgunst tausendt Zungen /
Und mehr dan tausend ausgestreckt /
Und kompt mit macht auf mich gedrungen /
So werd ich dennoch nicht erschreckt;
Wer Gott vertrawt in allen dingen /
Wirdt Weldt / wird Neidt / wird Todt bezwingen.

Hör ich gleich umb und umb mich singen
Die sehr vergifftete Siren;
So soll mich dennoch nicht bezwingen
Ihr lieblichs Gifft / und hell gethön;
Ich will die Ohren mir verkleben /
Und für sie frey fürüber schweben.

Gefellt dir nicht mein schlechtes Schreiben /
Und meiner Feder edles Safft /
So laß nur balt das Läsen bleiben /
Eh dan es dir mehr unruh schafft;
Das / was von anfang ich geschrieben /
Wird kein verfalschter Freund belieben.

Weistu mich gleich viel für zuschwetzen /
Von meiner Leyer ab zustehen;
So soll mich doch allzeit ergetzen
Das Arbeitsahme müssig gehen;
Laß aber du dein Leumbden bleiben /
Damit du mich meinst auff zureiben.

Ich weiß / es ist dir angebohren /
Den Musen selbst abholt zu sein /
Doch hat mein Phoebus nie verlohren /
Durch deine List / den hellen Schein;
Die Tugend wird dennoch bestehen /
Wen du / und alles wirst vergehen.

Ein grimmes Thier hat dich erzeuget /
Die Höllgöttinnen haben dich
An ihrer harten Brust geseuget /
Und Momus nennt dein Vater sich;
Dein Vaterland ist in der wüsten /
Da Basilisk und Eulen nisten.

Solt ich üm deinet willen hassen
Den allzeit grünen Helicon /
Und mich zu dir herrunter laßen /
So hett ich warlich schlechten Lohn.
Nein / ich bleib auf Parnaßus Spitzen /
Du magst in Plutons Reiche sitzen.

Was würde wol mein Phöbus sagen /
Wen ich das grüne Lohrberlaub
Mir würde selbst vom Häupte schlagen /
Und werffen in der Erdenstaub?
Euterpen würd es ja verdrüßen /
Wenn Ihre Magd wehr außgerißen.

Thalia würd es hoch empfinden /
Und Clio würde zürnen sehr /
Ließ ich die werthe Leyer hinden /
Und liebte Neid und Leümbden mehr:
Drüm laß nur ab mit deinen Rencken /
Mein zartes Alter baß zu krencken /

Vermeynstu / daß nicht recht getroffen /
Daß auch dem weiblichen Geschlecht
Der Pindus allzeit frey steht offen /
So bleibt es dennoch gleichwohl recht /
Daß die / so nur mit Demuht kommen /
Von Phoebus werden angenommen.

Ich darf nun auch nicht weitergehen /
Und bringe starcke Zeugen ein;
Du kanst es gnug an disem sehen /
Daß selbst die Musen Mägde sein:
Was lebet soll Ja Tugendt lieben /
Und niemandt ist davon vertrieben.

Gantz Holland weiß dir für zusagen
Von seiner Bluhmen Tag und Nacht;
Herrn Catzen magstu weiter fragen /
Durch den sie mir bekant gemacht:
Cleobulina wird wol bleiben /
Von der viel kluge Federn schreiben.

Was Sappho für ein Weib gewesen
Von vielen / die ich dir nicht nenn /
Kanstu bey andern weiter lesen /
Von den ich acht und fünffzig kenn /
Die nimmer werden untergehen /
Und bey den Liechten Sternen stehen.

Sollt ich die Nadel hoch erheben /
Und über meine Poesey /
So muß ein kluger mir nachgeben /
Daß alles endlich reisst entzwey;
Wer kann so künstlich Garn auch drehen /
Das es nicht sollt in stücken gehen?

Bring alles her auß allen Enden /
Was je von Menschen ist bedacht /
Was mit so klugen Meister Händen
Ist jemahls weit und breit gemacht /
Und laß eß tausend Jahre stehen /
So wird es von sich selbst vergehen.

Wo ist Dianen Kirch geblieben?
Des Jupters Bild ist schon davon;
Sind nicht vorlengst schon auffgerieben
Die dicken Mauren Babilon?
Was damahls teuer gnug gegolten /
Wird jetzt für Asch und Staub gescholten.

Doch daß / was Naso hat geschrieben /
Was Aristoteles gesagt /
Ist heut bey uns noch überblieben /
Und wird auch nicht ins Grab gejagt /
Sie leben stets und sind gestorben /
Und haben ewigs Lob erworben.

Was uns die Schar der Klugen lehret /
Wird heut noch durch der Feder Macht /
Auff Fama Pfeiffen angehöret /
Und uns zur Nachricht fürgebracht /
Ihr Lob wird weit und breit erschallen /
Bis alles wird zu Boden fallen.

Wan selbst das weite Rund von innen
Auch wehre lauter schwartze Dint /
So wird es doch nicht leschen können /
Wes man von den geschrieben findt /
Die mit geflügelten Gedancken
Nicht von der Weißheit bahne wancken.

Mein Opitz (dem das Lob gebühret /
Das Teutschlandt / seiner Sprachen Pracht
Und edlen Leyer halben führet /
Weil Er den anfang hat gemacht)
Wird billig oben an geschrieben
Bey den / die Kunst und Tugend lieben.

Sein Lob wird nicht verdecket werden /
Kein Neid verbirget seinen Preiß /
Weil selbst das große Rund der Erden
Mit seiner Kunst zu pralen weiß;
O möcht ich halb so guht nur singen /
Und so den Thon der Leyer zwingen!

Laß nur / O Neid! dein Leumbden bleiben /
Ich weiß es ohn dich mehr als wol /
Wen ich nicht mehr Poetisch schreiben /
Undt dieses hinterlassen soll.
Ich wil mich in die Zeit wol schicken /
Du solt mich doch nicht unterdrücken.

Ich wil hinfüro GOTT vertrawen /
Von dem soll sein mein Tichten all /
So kan mich auch für dich nicht grawen /
Drüm sag ich billig noch einmahl:
Wer GOTT vertrawt in allen Dingen /
Wird Welt / wird Neid / wird Todt bezwingen.


1 Kommentar

  1. […] 2010 Jun #30. Alle biblischen Religionen sind frauenfeindlich […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Besucher seit August 2009:

  • 1,305,442 Treffer
Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Schlagwörter

Adolf Endler Adonis Alexander Gumz Allen Ginsberg American Life in Poetry André Rudolph Angelika Janz Ann Cotten Anthologien Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Björn Kuhligk Charles Baudelaire Christian Filips Daniela Seel Dante Diktionär Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Ernst Jandl Ezra Pound Felix Philipp Ingold Frankfurt/ Main Frank Milautzcki Franz Josef Czernin Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gottfried Benn Greifswald Günter Grass Günter Kunert Haiku Hamburg Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Harald Hartung Heinrich Heine HEL ToussainT Herta Müller Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Ists auch nicht Lyrik Jan Kuhlbrodt Jan Wagner Joachim Sartorius Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Jürgen Brôcan Kathrin Schmidt Konstantin Ames Kurt Drawert Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Mara Genschel Marcel Beyer Marion Poschmann Martina Hefter Mea: Garstig Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Krüger Michael Lentz Monika Rinck München Nadja Küchenmeister Nico Bleutge Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Peter Handke Peter Rühmkorf Poesiefestival Berlin Politik Rainer Maria Rilke Raoul Schrott Reiner Kunze Robert Gernhardt Rolf Dieter Brinkmann Ron Winkler Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Simone Kornappel Stefan George Steffen Popp Stéphane Mallarmé Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Theo Breuer Thomas Kling Thomas Kunst Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urs Allemann Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Shakespeare Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Übersetzen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 286 Followern an

%d Bloggern gefällt das: