Startseite » Europa » Spanien » Andalusien » 55. Jehuda Halevi

55. Jehuda Halevi

Abu Dhabi Aden Afghanistan Afrika Afrikaans Albanien Albanisch Alemannisch Algerien Altbabylonisch Altgriechisch Althochdeutsch Altägyptisch Amazigh Andalusien Andorra Angola Antike Arabisch Aramäisch Argentinien Armenien Armenisch Aserbaidschan Asien Australien Awadhi Babylonien Bahamas Bahasa Indonesia Bahrain Bairisch Balearen Bangladesch Belgien Belutschisch Bengali Benin Bhojpuri Biafra Bolivien Bosnien-Hercegovina Botswana Brasilien Bulgarien Bulgarisch Burkina Faso Byzanz Böhmen Chile China Chinesisch Côte d'Ivoire DDR Deutsch Deutschland Dominikanische Republik Dubai Dänemark El Salvador Elsässisch England Englisch Eritrea Estland Europa Finnland Frankreich Französisch Färöisch Gabun Galicien Galicisch Georgien Georgisch Ghana Gikuyu Griechenland Griechisch Großbritannien Guadeloupe Guarani Guatemala Guinea-Bissau Gujarati Guyana Gälisch Haiti Hausa Hazara Hebräisch Hethitisch Hindi Igbo Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Isländisch Israel Italien Italienisch Jamaika Japan Japanisch Jemen Jenisch Jiddisch Kabylisch Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katalanisch Katalonien Katar Kenia Ketschua Kirgistan Kolumbien Kongo (Brazzaville) Kongo (Kinshasa) Korea Koreanisch Kosovo Kreolisch Kroatien Kroatisch Kuba Kurdisch Kuwait Ladinisch Ladino Latein Lettland Libanon Libyen Liechtenstein Litauen Litauisch Luxemburg Madagaskar Maithili Makedonien Malawi Malayalam Malaysia Mali Malta Maltesisch Mandinka Maori Marathi Marokko Martinique Marubo Mauritius Maxakali Mexiko Mittel- u. Südamerika Mittelenglisch Moldau Mongolei Mosambik Moselfränkisch Myanmar Mähren Namibia Nenzisch Nepal Nepal Bhasha (Newari) Nepali Neuseeland Niederdeutsch Niederlande Niederländisch Niger Nigeria Nigerian Pidgin English Nikaragua Nordamerika Nordfriesisch Nordirland Nordkorea Norwegen Norwegisch Ojibwe Okzitanisch Oman Osttimor Pakistan Palästina Papua-Neuguinea Paraguay Paschto Persisch Peru Philippinen Polen Polnisch Portugal Portugiesisch Pruzzisch Pulaar Quebec Reunion Romanes Rumänien Rumänisch Russisch Rußland Rätoromanisch Sambia Samoa Sanskrit Saudi-Arabien Schona Schottland Schweden Schwedisch Schweiz Scots Senegal Sephardisch Serbien Serbisch Serbokroatisch Serer Siebenbürgisch Simbabwe Sindhi Slowakei Slowakisch Slowenien Slowenisch Somalia Sorbisch Spanien Spaniolisch Spanisch St. Lucia Suaheli Sudan Syrien São Tomé e Príncipe Südafrika Südkorea Südsee Tadschikisch Tadschikistan Taiwan Tamilisch Tamâhak (Tuaregsprache) Tansania Tcaetcalaqwilizi Tem Thailand Tibetisch Togo Tschechien Tschechisch Tschetschenien Tschetschenisch Tunesien Turkmenisch Turkmenistan Türkei Türkisch Ubundu Uganda Ukraine Ukrainisch Uncategorized Ungarisch Ungarn Urdu Uruguay USA Usbekisch Usbekistan València Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Wales Weißrussisch Weißrußland Welt Wolof Xhosa Zypern Ägypten Äthiopien Österreich

Jehuda Halevi ist vor allem als Dichter bekannt, eine der Leuchtgestalten des sogenannten Goldenen Zeitalters des jüdischen Spanien im 11. und 12. Jahrhundert. Aber wenn man Hillel Halkins neues Buch “Jehuda Halevi ” gelesen hat, wird klar, daß Halevi noch bedeutender ist, als seine Lyrik ahnen läßt.

Halevi, der um das Jahr 1070 geboren wurde, war vielleicht der beste hebräische Autor zwischen Bibel und Bialik*; der Schlüssel zu seinem Erfolg war die Einführung arabischer und islamischer Formen in einen hebräischen und jüdischen Kontext. Er lebte in einer Zeit, die man immer noch gern – und wie Halkin zeigt, ungenau – als ein Paradies des Miteinanderlebens in Erinnerung hat, in dem Christen, Moslems und Juden miteinander in Harmonie lebten. Im Gegenteil, seine Lebenszeit war geprägt von ständigen Kämpfen zwischen christlichen und islamischen Führern und regelmäßigen Judenverfolgungen von beiden Seiten. Sein klassischer Prosatext Kuzari plädiert für die Überlegenheit des Judentums über Christentum, Islam und die rationalistische Philosophie, aber er tut das in einer Weise, die manchen zeitgenössischen Juden unverzeihlich chauvinistisch, ja rassistisch vorkam. / Adam Kirsch, Tablet 9.2.

*) Chaim Nachman Bialik (1873-1934, Wolhynien/ Rußland, 1924 Israel)

1903 schockten die Pogrome von Kischinew die zivilisierte Welt. Nachdem Bialik mit einigen Ueberlebenden des Massakers gesprochen hatte, schrieb er das Gedicht „Al haSchechitah” („Auf der Schlachtbank”), in dem er den Himmel aufruft, entweder sofort Gerechtigkeit zu ueben oder die Welt zu zerstoeren, denn Vergeltung allein ist nicht genug.

Verflucht sei der, der sagt “Rache!”
Vergeltung fuer das Blut eines kleinen Kindes
Hat sich Satan noch nicht ausgedacht.

1904 entstand das Gedicht „Be Ir HaHaregah” („In der Stadt des Schlachtens”), in dem Bialik die laue Verurteilung des Massakers anprangert. Er ist erbittert wegen der fehlenden Gerechtigkeit und erschlagen durch die Gleichgueltigkeit der Natur: „Die Sonne schien, die Akazien bluehten, und die Schlaechter schlachteten.” / jafi.org


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Besucher seit August 2009:

  • 1,324,783 Treffer
Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Schlagwörter

Adolf Endler Adonis Alexander Gumz Allen Ginsberg American Life in Poetry André Rudolph Angelika Janz Anna Achmatowa Ann Cotten Anthologien Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Björn Kuhligk Charles Baudelaire Christian Filips Daniela Seel Diktionär Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Ernst Jandl Ezra Pound Felix Philipp Ingold Frankfurt/ Main Frank Milautzcki Franz Josef Czernin Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gottfried Benn Greifswald Günter Grass Günter Kunert Haiku Hamburg Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Harald Hartung Heinrich Heine HEL ToussainT Herta Müller Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Ists auch nicht Lyrik Jan Kuhlbrodt Jan Wagner Joachim Sartorius Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Jürgen Brôcan Kathrin Schmidt Konstantin Ames Kurt Drawert Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Mara Genschel Marcel Beyer Marion Poschmann Martina Hefter Mea: Garstig Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Krüger Michael Lentz Monika Rinck München Nadja Küchenmeister Nico Bleutge Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Peter Handke Peter Rühmkorf Poesiefestival Berlin Politik Rainer Maria Rilke Raoul Schrott Reiner Kunze Robert Gernhardt Rolf Dieter Brinkmann Ron Winkler Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Simone Kornappel Stefan George Steffen Popp Stéphane Mallarmé Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Theo Breuer Thomas Kling Thomas Kunst Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urs Allemann Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Shakespeare Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Übersetzen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 295 Followern an

%d Bloggern gefällt das: